Advertisement

Warum nicht jede Sprache in aller Munde sein darf? Formelle und informelle Sprachregelungen als Bewahrung von Zugehörigkeitsordnungen

  • İnci Dirim
  • Paul Mecheril
Chapter

Zusammenfassung

Die nationalstaatliche Regulation der migrationsgesellschaftlichen Tatsache ist ganz sicher nicht die einzige bedeutsame Regulationsebene, aber eine relevante. Sie antwortet einem strategischen Bedarf, der dadurch entsteht, dass die imaginierte Einheit ‚Nation‘ durch Prozesse, die nicht allein mit Migrationsphänomenen, aber auch mit diesen einhergehen und aus ihnen resultieren, bei denen Phänomene des faktischen und symbolischen Überschreitens und Infragestellens der nationalen Grenzen eine prominente Rolle spielen, in eine Krise gerät. Es können hier zwei Typen von Krisen unterschieden werden: eine Art Identitätskrise, die zentral darauf verweist, dass die Plausibilität eines Wir-Phantasmas in Bedrängnis gerät, und eine Funktionskrise, in der es um die quantitativ-qualitative Regelung des Nachschubs an Subjekten für den funktionalen Bestand nationalstaatlicher Realität geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Busch, Brigitta (2013): Mehrsprachigkeit. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  2. De Cillia, Rudolf (2006): Varietätenreiches Deutsch. Deutsch als plurizentrische Sprache und DaFUnterricht. In: Hans-Jürgen Krumm und Paul Portmann-Tselikas (Hrsg.): Begegnungssprache Deutsch - Motivation, Herausforderung, Perspektiven. Innsbruck-Wien-Bozen: Studien Verlag, S. 51-65.Google Scholar
  3. Cummins, James (1981): Interdependence of First- and Second-Language Proficiency in Bilingual Children. In: Ellen Bialystock (Hrsg.): Language Processing in Bilingual Children. Cambridge, S. 70-89.Google Scholar
  4. Diefenbach, Heike (2010): Kinder und JugendlicheausMigrantenfamilienimdeutschen Bildungssystem. 3. Auflage. Erklärungen und empirischeBefunde. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Dirim, İnci (2015): Umgang mit migrationsbedingter Mehrsprachigkeit in der schulischen Bildung. In: Leiprecht, Rudolf & Anja Steinbach (Hrsg.): Schule in der Migrationsgesellschaft. Ein Handbuch. Band 2: Sprache – Rassismus-Professionalität. Schwalbach Ts.: Debus Pädagogik, S. 25-48Google Scholar
  6. Dirim, İnci/Alisha Heinemann (i.E.): Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit und der Erwerb sprachlich gebundenen Wissens und Könnens. In: Kilian, Jörg; Birgit Brouër& Dina Lüttenberg (Hrsg.): Handbuch Sprache in der Bildung. Berlin/Boston: Handbücher Sprachwissen – HSW, Bd. 21.Google Scholar
  7. Dirim, İnci/Paul Mecheril (2010): Die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In: Paul Mecheril, Maria do Mar Castro-Varela, İnci Dirim, AnnitaKalpaka und Claus Melter (2010): Migrationspädagogik. Beltz: Weinheim, S. 99-116.Google Scholar
  8. Duden (1983): Deutsches Universalwörterbuch, Mannheim: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  9. Duden (2009): Deutsches Universalwörterbuch, Mannheim: Bibliographisches InstitutGoogle Scholar
  10. Gogolin, Ingrid (2008): Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. 2. Auflage Münster: WaxmannGoogle Scholar
  11. Heringer, Hans-Jürgen (2012): Interkulturelle Kompetenz - Ein Arbeitsbuch mit interaktiver CD und Lösungsvorschlägen. Stuttgart: UTBGoogle Scholar
  12. Humboldt, Wilhelm von (1827/29): Ueber die Verschiedenheiten des menschlichen Sprachbaues, In: Andreas Flitner/Klaus Giel (Hrsg., 1963): Humboldt, W. v., Schriften zur Sprachphilosophie, Werke in fünf Bänden, III. Stuttgart: S. 144-365.Google Scholar
  13. Krumm, Hans-Jürgen (2007): Der Umgang mit sprachlicher Vielfalt unter besonderer Berücksichtigung der sprachlichen Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund in Österreich. In: KonradEhlich (Hrsg.): Anforderungen an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe und individuelle Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bonn / Berlin), S. 193-216. Abrufbar unter: https://www.bmbf.de/pub/bildungsreform_band_elf.pdf (Stand 31.8.2015).
  14. Mecheril, Paul/Castro Varela, María do Mar/Dirim, İnci/Kalpaka, Annita/Melter, Claus (2010):Migrationspädagogik. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  15. Mecheril, Paul/Thomas Quehl (2006). Sprache und Macht. Theoretische Facetten eines (migrations)-pädagogischen Zusammenhangs. In: Dies. (Hrsg.): Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule. Münster: Waxmann, S. 355-381.Google Scholar
  16. ÖDaF (o.J., o.S.): Abrufbar unter: http://www.oedaf.at/content/site/oedaf/stellungnahmen/article/333 (Stand 23.9.2015).
  17. Österreichisches Wörterbuch (O.J.), Inhaltsverzeichnis, abrufbar unter: http://www.oebv.at/sixcms/media.php/10/07361_inhaltsverzeichnis.pdf (Stand 23.09.2015).
  18. Österreichisches Wörterbuch (2009, hrsg. im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks). 41. Auflage. Wien (Österreichischer Bundesverlag Schulbuch).Google Scholar
  19. Polittalk 2015: Gespräch zwischen Kanzler Faymann und Hans-Christian Strache. Abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=zzYqwdAPq4Y (Stand: 7.09.2015)
  20. Der Standard (2015): Abrufbar unter: http://www.pressreader.com/austria/der-standard/20150905/281827167534673/TextView (Stand: 23.9.2015).
  21. Weisgerber, Leo (1962): Grundzüge der inhaltbezogenen Grammatik. Von den Kräften der deutschen Sprache I. 3. Auflage. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann.Google Scholar
  22. Whorf, Benjamin Lee (1963): Language, Thought and Reality. Selected Writings of Benjamin Lee Whorf. Cambridge, Massachusetts: The M.I.T. Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • İnci Dirim
    • 1
  • Paul Mecheril
    • 2
  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.OldenburgDeutschland

Personalised recommendations