Scripted Reality und die Fiktionalisierung des Dokumentarischen

Chapter
Part of the Film und Bewegtbild in Kultur und Gesellschaft book series (BKG)

Zusammenfassung

Fiktion und Dokumentation galten einst als getrennte Modi der Repräsentation. Während in ersterem Fall erfundene Geschichten erzählt werden, die mögliche Welten für die Zuschauer eröffnen, stellen Dokumentationen Ausschnitte einer außerfilmischen sozialen Realität dar. Beide Modi verbindet der Aspekt der Narration, denn es geht eben um das Erzählen von möglichen oder realen Welten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dwyer, Tim. 2010. Media Convergence. Maidenhead/New York: Open University Press.Google Scholar
  2. Ebbrecht, Tobias. 2007. Docudramatizing History on TV: German and British Docudrama and Historical Event Television in the Memorial Year 2005. European Journal of Cultural Studies, 10, 135-53.Google Scholar
  3. Hattendorf, Manfred. 1994. Dokumentarfilm und Authentizität. Ästhetik und Pragmatik einer Gattung. Konstanz: Ölschläger.Google Scholar
  4. Hutcheon, Linda. 2006. A Theory of Adaptation. New York/London: Routledge.Google Scholar
  5. Jenkins, Henry. 2006. Convergence Culture. Where Old and New Media Collide. New York/London: New York University Press.Google Scholar
  6. Keppler, Angela. 1994. Wirklicher als die Wirklichkeit? Das neue Realitätsprinzip der Fernsehunterhaltung. Frankfurt a. M.: FischerGoogle Scholar
  7. Kilborn, Richard. 2003. Staging the Real. Factual TV Programming in the Age of Big Brother. Manchester/New York: Manchester University Press.Google Scholar
  8. Lipkin, Steven N. 2002. Real Emotional Logic. Film and Television Docudrama as Persuasive Practice. Carbonale: Southern Illinois University Press.Google Scholar
  9. Meikle, Graham and Sherman Young. 2012. Media Convergence. Networked Digital Media in Everyday Life. Basingstoke, New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Mikos, Lothar. 2007. »Ich bin ein Star – holt mich hier raus!« – Eine Formatbeschreibung und Bewertung. In Im Namen des Fernsehvolkes. Neue Formate für Orientierung und Bewertung, Hrsg. Katrin Döveling, Lothar Mikos, und Jörg-Uwe Nieland, 211-239, Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Mikos, Lothar. 2012. Das Spiel mit der Realität. Darstellungsformen im Reality-TV. TelevIZIon, 25 (1): 48-51.Google Scholar
  12. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse. 3., aktual. und überarb. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Nichols, Bill. 2001. Introduction to Documentary. Bloomington/Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  14. Paget, Derek. 2004. Codes and Conventions of Dramadoc and Docudrama. In The Television Studies Reader, Hrsg. Robert C. Allen und Annette Hill , 196-208, London/New York: Routledge.Google Scholar
  15. Starke, Jochen. 2012. Die Illusion, dabei zu sein. Internetauftritt und soziale Netzwerke bei Berlin Tag & Nacht. Gespräch mit Jochen Starke. TV Diskurs, 16 (4): 52-55.Google Scholar
  16. Weiß, Hans-Jürgen. 2012. Laissez faire? Argumente zur Präzisierung der Kritik an Scripted-Reality-Formaten. In Programmbericht 2011. Fernsehen in Deutschland. Programmforschung und Programmdiskurs, Hrsg. ALM, 211-217, Berlin: Vistas.Google Scholar
  17. Weiß, Hans-Jürgen und Annabelle Ahrens. 2012. Scripted Reality. Fiktionale und andere Formen der neuen Realitätsunterhaltung. In Programmbericht 2011. Fernsehen in Deutschland. Programmforschung und Programmdiskurs, Hrsg. ALM, 59-93, Berlin: Vistas.Google Scholar
  18. Wurm, Christina. 2013. Eine Analyse des TV Formats »Berlin Tag & Nacht«. Genremischung als Erfolgsfaktor?. Masterarbeit im Studiengang Medienwissenschaft an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf«. Potsdam: HFF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Potsdam-BabelsbergDeutschland

Personalised recommendations