Krieg und Frieden bei Thomas Hobbes

Chapter

Zusammenfassung

Thomas Hobbes (1588-1679) ist der Denker des „Kriegs eines jeden gegen jeden“ im Naturzustand, dessen Rückkehr der staatliche Leviathan souverän verhindert. Finden sich bei Hobbes jenseits des staatlichen Schutzes vor Bürgerkrieg und Gewalt auch weiterführende, anspruchsvollere, gar zwischenstaatliche „Wege zum Frieden“? Eine Neulektüre der einschlägigen Passagen aus Hobbes‘ Schriften fördert den Hobbesschen „Friedensrealismus“ zutage. Dieser benennt die Realisierungsbedingungen von Frieden und formuliert konkrete Friedensratschläge, die auch im 21. Jahrhundert wegweisend sind.

Stichworte

bellum omnium in omnes Bürgerkrieg Staatenkrieg Leviathan Friedensrealismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Armitage, David. 2013. Hobbes and the Foundations of Modern International Thought. In Foundations of Modern International Thought, hrsg. von David Armitage, 59-74. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Beitz, Charles R. 1999 [1979]. Political Theory and International Relations. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Bittner, Rüdiger. 1983. Thomas Hobbes‘ Staatskonstruktion. Vernunft und Gewalt. Zeitschrift für Philosophische Forschung 37 (3): 389-403.Google Scholar
  4. Forst, Rainer. 2010. Was ist und was soll Internationale Politische Theorie? Zeitschrift für Internationale Beziehungen 17 (2): 355-363.Google Scholar
  5. Forsyth, Murray. 1979. Thomas Hobbes and the External Relations of States. British Journal of International Studies 5 (3): 196-209.Google Scholar
  6. Hanson, Donald W. 1984. Thomas Hobbes’s “Highway to Peace”. International Organization 38 (2): 329-354.Google Scholar
  7. Hespe, Franz. 2011. Homo homini lupus – Naturzustand und Kriegszustand bei Thomas Hobbes. In Handbuch Kriegstheorien, hrsg. von Thomas Jäger und Rasmus Beckmann, 178-190. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Hobbes, Thomas. 1959 [1647]. Vom Menschen – Vom Bürger (Elemente der Philosophie II/III), hrsg. von Günter Gawlick. Hamburg: Meiner. [Sigle: C]Google Scholar
  9. Hobbes, Thomas. 1991 [1682]. Behemoth oder Das Lange Parlament, hrsg. von Herfried Münkler, aus dem Englischen von Julius Lips. Frankfurt a.M.: Fischer. [Sigle: B]Google Scholar
  10. Hobbes, Thomas. 1993 [1672]. Das Leben des Thomas Hobbes aus Malmesbury, in Versen geschrieben im Jahre 1672, übersetzt von Dietmar Herz. Politisches Denken. Jahrbuch 1993, 59-83. [Sigle: V]Google Scholar
  11. Hobbes, Thomas. 2011 [1651]. Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Teil I und II, aus dem Englischen von Walter Euchner, Kommentar von Lothar R. Waas. Berlin: Suhrkamp. [Sigle: L]Google Scholar
  12. Kagan, Robert. 2003. Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung, aus dem Englischen von Thorsten Schmidt. München: Siedler.Google Scholar
  13. Kersting, Wolfgang. 1996. Einleitung: Die Begründung der politischen Philosophie der Neuzeit im Leviathan. In Thomas Hobbes, Leviathan. (Klassiker Auslegen: 5), hrsg. von Wolfgang Kersting, 9-28. Berlin: Akademie.Google Scholar
  14. Kleemeier, Ulrike. 2002. Grundfragen einer philosophischen Theorie des Krieges: Platon, Hobbes, Clausewitz. Berlin: Akademie.Google Scholar
  15. Kleemeier, Ulrike. 2006. Den Frieden denken bei Hobbes und Kant. In Pazifismus. Ideengeschichte, Theorie und Praxis, hrsg. von Barbara Bleisch und Jean-Daniel Strub, 45-87. Bern: Haupt.Google Scholar
  16. Malcolm, Noel. 2002. Hobbes’s Theory of International Relations. In Aspects of Hobbes, hrsg. von Noel Malcohm, 432-456. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  17. Münkler, Herfried. 2014. Thomas Hobbes. Eine Einführung. 3. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  18. Navari, Cornelia. 1982. Hobbes and the „Hobbesian Tradition“ in International Thought. Millennium: Journal of International Studies 11 (3): 203-222.Google Scholar
  19. Thivet, Delphine. 2008. Thomas Hobbes: A Philosopher of War or Peace? British Journal for the History of Philosophy 16 (4): 701-721.Google Scholar
  20. Trotha, Trutz von. 1999. Formen der Gewalt. Zur Typologie kriegerischer Aktionsmacht. In Ordnungen der Gewalt, Beiträge zu einer politischen Soziologie der Gewalt und des Krieges, hrsg. von Sighard Neckel und Michael Schwab-Trepp, 71-95. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Wassermann, Felix. 2011. Die Paradoxie des Rats. Niccolò Machiavelli und Thomas Morus über und als politische Berater. In Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte, hrsg. von Harald Bluhm, Karsten Fischer und Marcus Llanque, 563-586. Berlin: Akademie.Google Scholar
  22. Wassermann, Felix. 2015. Asymmetrische Kriege. Eine politiktheoretische Untersuchung zur Kriegführung im 21. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar

Kommentierte Literatur

  1. Kersting, Wolfgang (Hrsg.). 1996. Thomas Hobbes, Leviathan. (Klassiker Auslegen: 5). Berlin: Akademie. Der kooperative philosophische Kommentar bietet in dreizehn Beiträgen zu den wichtigsten Aspekten des „Leviathan“ (darunter solchen zum Naturzustandskrieg und zum Bürgerkrieg) einen guten Einstieg zum Verständnis des Hobbesschen Hauptwerks und der hierüber geführten internationalen Diskussion.Google Scholar
  2. Kleemeier, Ulrike. 2002. Grundfragen einer philosophischen Theorie des Krieges: Platon, Hobbes, Clausewitz. Berlin: Akademie. Die ideengeschichtliche Studie rekonstruiert Hobbes‘ philosophische Theorie des Krieges (wie auch des Friedens) und vergleicht sie mit den unterschiedlichen Antworten Platons sowie Carls von Clausewitz auf die zeitenübergreifenden Grundfragen einer solchen Theorie.Google Scholar
  3. Münkler, Herfried. 2014. Thomas Hobbes. Eine Einführung. 3. Aufl. Frankfurt a.M.: Campus. Die Einführung in Hobbes‘ Vita und Werk verortet die Hobbessche politische Philosophie historischbiografisch sowie ideen- und rezeptionsgeschichtlich und erläutert den Paradigmenwechsel, für den Hobbes innerhalb des politischen Denkens steht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations