Diversity Management: In der Realität angekommen

Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Diversity Management erfährt seit einiger Zeit eine enorme Themenkarriere. Wurden die aus den USA stammenden Gleichstellungsbemühungen in der Vergangenheit zunächst nur als notwendiges Übel betrachtet, so kam es zum Ende des letzten Jahrzehnts zu einer Neubewertung, die vor allem das Potenzial der Vielfalt in der Mitarbeiterstruktur betonte, für Wettbewerbsvorteile zu sorgen und operative Risiken in den Unternehmen zu mindern. Inzwischen ist Ernüchterung eingekehrt: Diversity Management ist in der Realität angekommen, und zwar im doppelten Sinne: Zum einen hat man ein klareres Bild über die Wirkungen von Vielfalt, zum anderen ist Vielfalt zur gesellschaftlichen Realität geworden, die sich auch in den Unternehmen spiegelt. Für die Unternehmensführung ist die Auseinandersetzung mit Diversity Management deshalb heute unverzichtbar. Im vorliegenden Beitrag werden neben der Diskussion des Einflusses von Vielfalt in Führungsgremien auf den Unternehmenserfolg auch Diversity Management als Instrument der Unternehmensführung sowie die konkreten Maßnahmen des Diversity Managements erläutert.

Literatur

  1. Blom, H., & Meier, H. (2004). Interkulturelles Management. Interkulturelle Kommunikation. Internationales Personalmanagement. Diversity-Ansätze im Unternehmen (2. Aufl.). Berlin: NWB Herne.Google Scholar
  2. Gutting, D. (2012). Diversity Management als Führungsaufgabe. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 119–129). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gutting, D. (2015). Diversity Management als Führungsaufgabe: Potenziale multikultureller Kooperation erkennen und nutzen. Berlin: Springer Essential.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gutting, D. (2016). Interkulturelles Management, Diversity und internationale Kooperation. Herne: NWB.Google Scholar
  5. Hoppe, A. (2011). Stressbezogene Arbeitsanalyse bei kultureller Diversität. Entwicklung eines Screeninginstruments für interkulturelle Belegschaften in un- und angelernten Berufen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 55(1), 17–31.CrossRefGoogle Scholar
  6. Janis, I. (1972). Victims of groupthink: A psychological study of foreign-policy decisions and fiascoes. Boston: Houghton Mifflin Company.Google Scholar
  7. Krings, F., Bollmann, G., & Palazzo, B. (2009). Diversity „spielerisch“ trainieren: Auswirkungen auf Einstellungen und Sensibilität gegenüber Diversity bei Führungskräften. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53(1), 33–38.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kröll, J., Sziusnus, T., Huttermann, H., & Boerner, S. (2014). Sind gemischt-geschlechtliche Führungsteams erfolgreicher? Der Zusammenhang zwischen Mixed Leadership und Unternehmenserfolg. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 6, 602–625.Google Scholar
  9. Macharzina, K., & Wolf, J. (2010). Unternehmensführung. Das Internationale Managementwissen. Konzepte – Methoden – Praxis (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Mead, R. (2005). International management, cross-cultural dimensions (3. Aufl.). Malden: Blackwell.Google Scholar
  11. Nübold, A., & Maier, G. W. (2012). Führung in Zeiten des demografischen Wandels. In S. Grothe (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 131–151). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Podsiadlowski, A. (2002). Multikulturelle Arbeitsgruppen in Unternehmen Bedingungen für erfolgreiche Zusammenarbeit am Beispiel deutscher Unternehmen in Südostasien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Roland Berger Strategy Consultants (Hrsg.). (2011). Dreamteam statt Quote, Studie zu „Diversity and Inclusion“ (D&I/Vielfalts- und Einbeziehungsmanagement), München, 11. April 2011. http://www.rolandberger.com/media/pdf/Roland_Berger_DiversityInclusion_D_20110509.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2011.
  14. Steuer, H. (2015). Frauen, macht! Frauenquote in Norwegen. Handelsblatt. 06.03.2015. http://www.handelsblatt.com/politik/international/frauenquote-in-norwegen-frauen-macht/11466612.html. Zugegriffen: 18. März 2015.
  15. Süß, S. (2008). Diversity-Management auf dem Vormarsch. Eine empirische Analyse der deutschen Unternehmenspraxis. Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), 60, 406–430.CrossRefGoogle Scholar
  16. Thomas, D. A., & Ely, R. J. (1996). Making differences matter. Harvard Business Review, 74(5), 79–91.Google Scholar
  17. Trompenaars, F., & Hampden-Turner, C. (2012). Riding the waves of culture. Understanding diversity in global business (3. Aufl.). London: Nicholas Brealey Publishing.Google Scholar
  18. Velte, P., Eulerich, M., & Uum, C. van. (2014). Der Einfluss von Vielfalt bei der Vorstandsbesetzung auf den Unternehmenserfolg – Eine empirische Analyse für den DAX30, TecDAX, MDAX, SDAX. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 6, 581–601.Google Scholar
  19. Warth & Klein Grant Thornton AG (Hrsg.). (2015). Weibliche Führungskräfte: Deutschland letzter Platz. http://www.wkgt.com/presse/international-business-report/weibliche-fuehrungskraefte-deutschland-letzter-platz/. Zugegriffen: 16. März 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich BetriebswirtschaftslehreHochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland

Personalised recommendations