Advertisement

Zyklische Führung: Die Bewältigung von Komplexität und Unsicherheit

  • Martin Elbe
Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird die Bedeutung der Zyklischen Führung im Zeitalter von Veränderung und Diversity untersucht. Ausgangspunkt hierbei ist das Versagen klassischer Organisationsansätze im Kontext vielfältiger Veränderungen und die damit einhergehender Zunahme der Ungewissheit. Dem setzt die Zyklische Führung eine eigene Taktung entgegen, die auf Kohärenz der Individuen und der Organisationen abzielt. In diesem Zusammenhang wird untersucht, wie mit Komplexität umzugehen ist und wie Relais die Verbindung zwischen System und Umwelt strategisch kohärent gestalten können. Veränderungen dürfen dabei nicht nur als Umwelteigenschaft wahrgenommen werden, auf die es zu reagieren gilt. Vielmehr verbindet die Ver-Führung zu Neuem die eigene Handlungsfähigkeit mit der Lust an der Veränderung. Selbstsicherheit im Wandlungsprozess und im Umgang mit Diversity heißt aus Führungsperspektive, dasselbe Stück immer wieder neu aufzuführen und innovativ zu interpretieren. Neue Zeiten erfordern neue Interpretationen.

Literatur

  1. Allmendiger, J., & Hackman, J. R. (1996). Organizations in a changing world: The case of East-German Orchestras. Administrative Science Quarterly, 41, 337–369.CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt.Google Scholar
  3. Bavelas, A. (1960). Communication patterns in task-oriented groups. In D. Cartwright & A. Zander (Hrsg.), Group dynamics (S. 669–682). Evanston: Row.Google Scholar
  4. Boerner, S. (2002). Kein Dirigent, aber viele Führende: Das Orpheus Chamber Orchestra – ein Modell für Unternehmen? Organisationsentwicklung, 21, 52–57.Google Scholar
  5. Böhle, F., & Busch, S. (2012). Von der Beseitigung und Ohnmacht zur Bewältigung und Nutzung – Neue Herausforderungen und Perspektiven im Umgang mit Ungewissheit. In F. Böhle & S. Busch (Hrsg.), Management von Ungewissheit. Neue Ansätze jenseits von Kontrolle und Ohnmacht (S. 13–34). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cohen, M., & March, J. (1986). Leadership and ambiguity. The American college president (2. Aufl.). Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  7. Cohen, M., March, J., & Olsen, J. (1972). A carbage can model of organizational choice. Administrative Science Quarterly, 1(1972), 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crozier, M., & Friedberg, E. (1993). Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt a. M.: Hain.Google Scholar
  9. Elbe, M. (2014a). Führen mit Zielen und Zielvereinbarungen in militärischen Organisationen. In E.-V. Kern & G. Richter (Hrsg.), Streitkräftemanagement. Neue Planungs- Und Steuerungsinstrumente der Bundeswehr (S. 11–30). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Elbe, M. (2014b). Das Double Bind-Problem – Kann man zwei Herren dienen? Controlling & Management Review, 58(9), 96–102.Google Scholar
  11. Elbe, M. (2015a). Führung unter Ungewissheit. Zehn Thesen zur Zukunft der Führung. Berlin: Springer Essentials.Google Scholar
  12. Elbe, M. (2015b). Scheitern und Identität: Das ungewisse Ich. In S. Kunert (Hrsg.), Failure Management – Ursachen und Folgen des Scheiterns. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Elbe, M., & Peters, S. (2012). Organisationsformen, Strukturen und Prozesse. Studienbrief OE0220. Kaiserslautern: DISC.Google Scholar
  14. Foerster, H. von. (1997). Entdecken oder Erfinden. Wie läßt sich Verstehen verstehen? In H. Gumin & H. Meier (Hrsg.), Einführung in den Konstruktivismus (3. Aufl., S. 41–88). München: Piper.Google Scholar
  15. Gassmann, O., & Sutter, P. (2013). Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg (3. Aufl.). München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hüther, G. (2009). Wie gehirngerechte Führung funktioniert. Neurobiologie für Manager. ManagerSeminare, 01(2009), 30–34.Google Scholar
  17. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Lewin, K., Lippitt, R., & White, R. (1970). Patterns of aggressive behavior in experimentally Created „social climates“. In P. Harriman (Hrsg.), Twentieth century psychology: Recent developments in psychology (S. 200–230). New York: Books for Libraries Press.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1964). Funktion und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Luhmann, N. (2009). Zur Komplexität von Entscheidungssituationen. Soziale Systeme, 1(2009), 3–35.Google Scholar
  22. Marr, R., & Stitzel, M. (1979). Personalwirtschaft. Ein konfliktorientierter Ansatz. München: Moderne Industrie.Google Scholar
  23. Müller-Jentsch, W. (2005). Das Kunstsystem und seine Organisation oder Die fragile Autonomie der Kunst. In W. Jäger & U. Schimank (Hrsg.), Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven (S. 186–219). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  25. Rimann, M., & Udris, I. (1998). „Kohärenzerleben“ (Sense of coherence). Zentraler Bestandteil von Gesundheit oder Gesundheitsressource? In W. Schüffel, U. Brucks, & W. Johnen (Hrsg.), Handbuch der Salutogenese. Konzept und Praxis (S. 351–364). Wiesbaden: Ulstein & Mosby.Google Scholar
  26. Robertson, R. (1998). Globalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit. In U. Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft (S. 192–220). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Schmid, M. (1998). Soziales Handeln und strukturelle Selektion. Beiträge zur Theorie sozialer Systeme. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Seifert, J. (2004). Visualisieren – Präsentieren – Moderieren (21. Aufl.). Offenbach: Gabal.Google Scholar
  29. Volmerg, B., Leithäuser, T., Neuberger, O., Ortmann, G., & Sievers, B. (1995). Nach allen Regeln der Kunst: Macht und Geschlecht in Organisationen. Freiburg im Breisgau: Kore.Google Scholar
  30. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie (5. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Westermayer, G., & Stein, B. (2006). Produktivitätsfaktor Betriebliche Gesundheit. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Wieland, R., Winizuk, S., & Hammes, M. (2009). Führung und Arbeitsgestaltung – Warum gute Führung allein nicht gesund macht. Zeitschrift Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 4(2009), 282–297.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsbereich MilitärsoziologieZentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der BundeswehrPotsdamDeutschland

Personalised recommendations