Advertisement

Die Gestaltung einer achtsamen Trennungskultur als Führungsaufgabe – Outplacement als zukunftssicherndes Instrument der Personal- und Organisationsentwicklung

Chapter
Part of the Leadership und Angewandte Psychologie book series (LAP)

Zusammenfassung

Kündigung und Trennung von Mitarbeitern zählen in Unternehmen immer noch zu den Themen, über die selten offen gesprochen wird. Gleichzeitig sind organisationale Veränderungen, die (auch) mit Personalabbau einhergehen, wesentliche Prüfsteine für die Unternehmenskultur. Werden nämlich Veränderungsprozesse und die damit oft einhergehende Trennung von Beschäftigten nicht aktiv gestaltet und begleitet, sind die „Reparaturkosten“ für den organisatorischen und psychischen Wiederaufbau des Unternehmens und seiner Beschäftigten meist sehr hoch. In Zeiten, in denen die Zusammenarbeit in immer kürzeren Zyklen stattfindet, ist es daher Aufgabe der Führungskräfte, die Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu fördern und bei Trennung von Beschäftigten für eine wertschätzende und professionelle Trennungskultur zu sorgen. Wie dies gelingen kann, erläutert der vorliegende Beitrag. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Beleuchtung des zukunftsweisenden Outplacements.

Literatur

  1. Andrzejewski, L. (2008). Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung. Kündigungen fair und nachhaltig gestalten. Köln: Luchterland.Google Scholar
  2. Berg-Peer, J. (2003). Outplacement in der Praxis. Trennungsprozesse sozialverträglich gestalten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Birker, K. (2004). Personalbindungsstrategien in Krisensituationen. In R. Bröckermann, & W. Pepels (Hrsg.), Personalbindung. Wettbewerbsvorteile durch strategisches Human Resource Management (S. 245–264). Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  4. Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. v. (2003). Einführung. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S. IX–XL). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Fischer, C. (2001). Outplacement: Abschied und Neubeginn. Eine Untersuchung zu Wirkfaktoren in der Outplacement-Beratung. Dissertation, Freie Universität Berlin. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2005/561/pdf/Outplacement.pdf. Zugegriffen: 15. Juni 2015.
  6. Fischer, J., & Pelchrzim, H. v. (2005). Transfergesellschaften – verdeckte Arbeitslosigkeit oder Brückenschlag in den Arbeitsmarkt? Personalführung, 38(4), 62–67.Google Scholar
  7. Fugate, M., Kinicki, A. J., & Ashforth, B. E. (2004). Employability: A psycho-social construct, its dimensions, and applications. Journal of Vocational Behavior, 65,14–38.Google Scholar
  8. Genzwürker, S. (2006). Organizational Commitment in Umbruchsituationen – ein ressourcenorientierter Ansatz. Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Der andere Verlag, Tönning.Google Scholar
  9. Heizmann, S. (2003). Outplacement. Die Praxis der integrierten Beratung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  10. Hesse, J., & Schrader, H. C. (2014). Das große Hesse/Schrader Bewerbungshandbuch. Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen. Hallbergmoos: Stark.Google Scholar
  11. Hofmann, W. (2001). Outplacement – Chancen und Potenziale eines Konzepts gegen drohende Arbeitslosigkeit. In J. Zempel, J. Bacher, & K. Moser (Hrsg.), Erwerbslosigkeit: Ursachen, Auswirkungen und Interventionen (S. 321–344). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Kanfer, R., Warnberg, C. R., & Kantrowitz, T. M. (2001). Job search and employment: A personality-motivational analysis and meta-analytic review. Journal of Applied Psychology, 86, 837–855.PubMedGoogle Scholar
  13. Kieselbach, T., Beelmann, G., Mader, S., & Wagner, O. (2006). Berufliche Übergänge. Sozialer Geleitschutz bei Personalentlassungen in Deutschland. München: Hampp.Google Scholar
  14. Kirchhöfer, D. (2004). Lernkultur Kompetenzentwicklung. Begriffliche Grundlagen. Berlin: Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V., Projekte QUEM.Google Scholar
  15. Kleitsch, H.-P. (2006). Durch Placement zum neuen Arbeitsplatz. Personalführung, 39(8), 52–55.Google Scholar
  16. Königswieser, R. (2011). Überbringen schlechter Nachrichten – psychische Bewältigungsmechanismen und Empfehlungen für die Vermittlung (Leitfaden). In L. Burmeister & L. Steinhilper (Hrsg.), Gescheiter scheitern. Eine Anleitung für Führungskräfte und Berater (S. 112–127). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  17. Kübler-Ross, E. (2001). Interviews mit Sterbenden. München: Droemer-Knaur.Google Scholar
  18. Lang-von Wins, T., & Triebel, C. (2012). Karriereberatung. Coachingmethoden für eine kompetenzorientierte Laufbahnberatung. Berlin: Springer.Google Scholar
  19. Leana, C. R., & Feldman, D. C. (1990). Individual responses to job loss. Empirical findings from two field studies. Human Relations, 43, 1155–1181.Google Scholar
  20. Lingenfelder, M., & Walz, H. (1989). Struktur und Bewertung von Gruppenoutplacement. Personal, 41(7), 258–262.Google Scholar
  21. Lohaus, D. (2010). Outplacement. Praxis der Personalpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Lotter, W. (2013). Phantomschmerzen. Wer dem Schmerz vorbeugen will, hält die Abhängigkeiten klein. Brand eins, 11, 57–63. http://www.brandeins.de/archiv/2013/trennung/phantomschmerzen/. Zugegriffen: 3. Juni 2015.
  23. Mayrhofer, W. (1989). Outplacement – Stand der Diskussion. Die Betriebswirtschaft (DBW), 49, 55–68.Google Scholar
  24. Nicolai, W. (2005). Gruppenoutplacement versus Transfergesellschaft. Arbeit und Arbeitsrecht, 60(2), 92–95.Google Scholar
  25. Rocha, C., & Strand, E. B. (2004). Effects of economic policies and employment assistance programs on the well-being of displaced female apparel workers. Journal of Family Issues, 25, 542–566.Google Scholar
  26. Rouseau, D. M. (1995). Psychological contracts in organizations: Understanding written and unwritten agreements. London: Sage.Google Scholar
  27. Rundstedt, E. v. (2006). Berufliche Neurorientierung und Outplacement. In R. Bröckermann & M. Müller-Vorbrüggen (Hrsg.), Handbuch Personalentwicklung: Die Praxis der Personalbindung, Personalförderung und Arbeitsstrukturierung (S. 131–146). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  28. Schmeisser, W., & Clermont, A. (2007). Sozialplan versus Outplacement: Ein investitions- und nutzenorientierter Vergleich. In W. Schmeisser, A. Clermont, T. R. Hummel, & D. Krimphove (Hrsg.), Einführung in die finanz- und kapitalmarktorientierte Personalwirtschaft (S. 65–91). München: Hampp.Google Scholar
  29. Schuler, H., & Marcus, B. (2006). Biografieorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2. Aufl., S. 189–226). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Sparrer, I. (2004). Wunder, Lösung und System. Lösungsfokussierte systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatungen. Carl-Auer: Heidelberg.Google Scholar
  31. Steiner, K. (2004). Bewahrung des Humankapitals bei Personalabbau durch ein professionelles Trennungsmanagement. In M. Dürndorfer & P. Friederichs (Hrsg.), Human Capital Leadership (S. 509–545). Hamburg: Murmann.Google Scholar
  32. Super, D. D. (1994). Der Lebenszeit-, Lebensraumansatz der Laufbahnentwicklung. In D. Brown & L. Brooks (Hrsg.), Karriere-Entwicklung (S. 211–280). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  33. Zikic, J., & Klehe, U.-C. (2006). Job loss as a blessing in disguise: The role of career exploration and career planning in predicting reemployment quality. Journal of Vocational Behavior, 69, 391–409.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftspsychologieHochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland

Personalised recommendations