Widerstandsbewegungen – Tendenzen der De-Mediatisierung des Computerspiel(en)s

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Beitrag will einerseits verschiedenen audiovisuellen Variationen von Retro-Ästhetiken des Computerspiels nachgehen; andererseits sollen die medialen Praktiken und Vergemeinschaftungen, die diese Spiele umlagern, in den Blick genommen werden. Zwar sind Computerspiele aufgrund ihrer notwendigen technologischen Plattform nicht in einer nicht-mediatisierten Form denkbar, dennoch scheint gerade eine Art Widerstand gegen diese komplexe Plattform ein gemeinsamer Fluchtpunkt vieler Retro-Gaming-Cultures zu sein. So ist zu beobachten, dass sich die Retrokulturen des Computerspiels keineswegs auf Remakes oder die technische Emulation alter Spiele beschränken. Vielmehr geht es häufig um komplexere Formen einer Parallelisierung und Durchdringung von neuen und alten medialen Artefakten – angefangen von Plattform-Remediationen über Demakes bis hin zu analogen Varianten, wie z. B. Street-Games und Game-Theater-Produktionen.

Schlüsselwörter

Mediatisierung De-Mediatisierung Computerspiel Retro-Games Street-Games Game-Theater Remake Intermedialtiät 

Literatur

  1. Ackermann, Judith. 2014. Digital games and hybrid reality theatre. In New Game Plus: Perspektiven der Game Studies, Hrsg. Benjamin Beil, Gundolf S. Freyermuth, und Lisa Gotto, 63–88. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Beil, Benjamin. 2013. Die Sehnsucht nach dem Pixelklumpen – Retro-Gaming und das populärkulturelle Gedächtnis des Computerspiels. In Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Theorien, Ästhetiken, Praktiken, Hrsg. Marcus S. Kleiner, und Thomas Wilke, 319–335. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bendels, Thomas. 2015. Demakes – Rückwärtsgewandte Re-Inszenierungen von Videospielen. In Retro-Games und Retro-Gaming. Nostalgie als Phänomen einer performativen Ästhetik von Computer- und Videospielkulturen, Hrsg. Ann-Marie Letourneur, Michael Mosel, und Tim Raupach, 85–102. Glückstadt: vwh.Google Scholar
  4. Böhm, Markus. 2011. Videogames als Brettspiele. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/videogames-als-brettspiele-fallout-unplugged-a-783379.html. Zugriff: 25. Okt. 2015.
  5. Boym, Svetlana. 2001. The future of nostalgia. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Brincken, Jörg. von 2012. Viel Theater um Spiele. Eine theaterwissenschaftliche Perspektive auf Computerspielkultur. In Kulturgut Computerspiel? Ein Mediengenre zwischen Schmud-delimage und Akzeptanz, Hrsg. Albert Drews, 61–74. Evangelische Akademie Loccum: Rehburg-Loccum.Google Scholar
  7. Camper, Brett. 2009. Retro Reflexivity. La-Mulana, an 8-Bit Period Piece. In The video game theory reader 2, Hrsg. Bernard Perron, und Mark J. P. Wolf, 169–195. London: Routledge.Google Scholar
  8. Felzmann, Sebastian. 2010. Playing Yesterday: Mediennostalgie und Videospiele. In Techniknostalgie und Retrotechnologie, Hrsg. Andreas Böhn, und Kurt Möser, 197–215. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  9. Fenty, Sean. 2008. Why old school is ‚cool‘. A brief analysis of classic video game Nostalgia. In Playing the past. history and nostalgia in video games, Hrsg. Laurie Taylor, und Zach Whalen, 19–31. Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  10. Gogolin, Heiko. 2008. Wenn weniger mehr ist. In Ladezeit. Andere Geschichten vom Computerspielen, Hrsg. Mathias Mertens und Tobias O. Meißner, 34–41. Göttingen: Blumenkamp.Google Scholar
  11. Grüter, Barbara und Miriam Oks. 2007. Situated play and mobile gaming. In Situated play, proceedings of DiGRA 2007 conference, Hrsg. Akira Baba, 103–112. Tokyo: JAPAX.Google Scholar
  12. Hepp, Andreas. 2014. Mediatisierung/Medialisierung. In Handbuch Medienwissenschaft, Hrsg. Jens Schröter, 190–196. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  13. Johnson, Derek. 2013. Media franchising: Creative license and collaboration in the culture industries. New York: NYU Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Keller, Katrin. 2005. Wiederverwertungen. Retro und die Reflexivität des Reloads. In Kulturschutt. Über das Recycling von Theorien und Kulturen, Hrsg. Christoph Jacke, Eva Kimminich, und Siegfried J. Schmidt, 320–332. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  15. Kleiner, Marcus S. 2005. Story Tellers. Pop-Geschichte in autobiographischen Pop-Erzählungen. In Populäre Kultur und soziales Gedächtnis: Theoretische und exemplarische Überlegungen zur dauervergesslichen Erinnerungsmaschine Pop, Hrsg. Christoph Jacke, und Martin Zierold, 259–274. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  16. Kringiel, Danny. 2011. Games und Theater: Vorhang auf, press Start. http://www.spiegel.de/netzwelt/games/games-und-theater-vorhang-auf-press-start-a-744201.html. Zugriff: 25. Okt. 2015.
  17. Loebel, Jens-Martin. 2014. Lost in Translation. Leistungsfähigkeit, Einsatz und Grenzen von Emulatoren bei der Langzeitbewahrung digitaler multimedialer Objekte am Beispiel von Computerspielen. Glückstadt: vwh.Google Scholar
  18. machina eX. 2015. Über Machina eX. http://machinaex.de/ueber-machina-ex/. Zugriff: 25. Okt. 2015.
  19. Montola, Marcus. 2007. Urban role-play: The next generation of role-playing in urban space. In Space time play. Computer games, architecture and urbanism: The next level, Hrsg. Friedrich von Borries, Steffen P. Walz, und Matthias Böttger, 266–269. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  20. Newman, James. 2004. Videogames. London: Routledge.Google Scholar
  21. Rauscher, Andreas. 2012. Spielerische Fiktionen: transmediale Genrekonzepte in Videospielen. Marburg: Schüren.Google Scholar
  22. Rosenfelder, Andreas. 2008. Digitale Paradiese. Von der schrecklichen Schönheit der Computerspiele. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  23. Schlickmann, Gerke. 2015. Adventure and Meeting. Eine Einführung in Live-Rollenspiel aus theaterwissenschaftlicher Perspektive. Braunschweig: Zauberfeder.Google Scholar
  24. Schröter, Jens. 2008. Das ur-intermediale Netzwerk und die (Neu-)Erfindung des Mediums im (digitalen) Modernismus. Ein Versuch. In Intermedialität analog/digital. Theorien, Methoden, Analysen, Hrsg. Joachim Paech, und Jens Schröter, 579–601. München: Fink.Google Scholar
  25. Simon, Bart. 2007. Geek Chic. Machine Aesthetics, Digital Gaming, and the Cultural Politics of the Case Mod Games and Culture 2 (3): 175–193.Google Scholar
  26. Suominen, Jaakko. 2008. The past as future? Nostalgia and retrogaming in digital culture. Fibreculture. http://journal.fibreculture.org/issue11/index.html. Zugriff: 25. Okt. 2015.
  27. Tolino, Aldo. 2010. Gaming 2.0 – Computerspiele und Kulturproduktion. Glückstadt: vwh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations