Arbeitsmarktpolitik

Chapter
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL)

Zusammenfassung

Die Arbeitsmarktpolitik gehört in der Bundesrepublik Deutschland zu den zentralen Politikfeldern. Sie umfasst alle Maßnahmen, die das Angebot und die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt sowohl quantitativ, als auch qualitativ beeinflussen sollen. Wichtige Akteure in diesem Feld stellen der Bund und die Bundesländer, die Bundesagentur für Arbeit, die Kommunen, die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände als Sozialpartner, aber auch Wohlfahrtsverbände dar (Bäcker et al. 2010: 534 f.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer. 2010. „Arbeit und Arbeitsmarkt“, in: Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 389-602.Google Scholar
  2. Bothfeld, Silke; Sesselmeier, Werner; Bogedan, Claudia. 2012. Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar

Literatur

  1. Abraham, Martin; Hinz, Thomas (Hrsg). 2008. Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Achatz, Juliane. 2008. „Geschlechtersegregation im Arbeitsmarkt“, in: Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien, empirische Befunde, Hrsg. Martin Abraham, Thomas Hinz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 263-301.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah. 1985. Viva activa oder Vom tätigen Leben. München/Zürich: Pieper.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2008. Bildung in Deutschland 2008. Kulturministerkonferenz, Bundesministerium für Bildung und Forschung, W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Bäcker, Gerhard. 1995. „Sozialpolitische Probleme der deutschen Einigung“, in: Wirtschaftliche und soziale Einheit Deutschlands, Hrsg. Dirk Nolte, Ralf Sitte, Alexandra Wagner. Köln: Bund Verlag.Google Scholar
  6. Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer. 2010. Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Bäcker, Gerhard; Naegele, Gerhard; Bispinck, Reinhard; Hofemann, Klaus; Neubauer, Jennifer. 2010. „Arbeit und Arbeitsmarkt“, in: Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 1: Grundlagen, Arbeit, Einkommen und Finanzierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 389-602.Google Scholar
  8. Bendel-Claus, Judith; Kress, Ulrike. 2009. „Chronik der Arbeitsmarktpolitik 2005 – 2008“, in: Handbuch Arbeitsmarkt 2009, Hrsg. Joachim Möller, Ulrich Walwei. Nürnberg: IAB, 79-146.Google Scholar
  9. BMAS. 2005. Vorrang für die Anständigen – Gegen Missbrauch „Abzocke“und Selbstbedienung im Sozialstaat. Ein Report vom Arbeitsmarkt im Sommer 2005. Berlin: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.Google Scholar
  10. Bogedan, Claudia. 2009. „Mehr als Flexicurity. Lehren aus der dänischen Arbeitsmarktpolitik“, in: Arbeitsmarkt und Sozialpolitik – Kontroversen um Effizienz und Sicherheit, Hrsg. Hartmut Seifert, Olaf Struck. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 267-285.Google Scholar
  11. Bogedan, Claudia. 2010. Arbeitsmarktpolitik aus der „Mottenkiste“? Kurzarbeitergeld im Lichte politischer Interessen. WSI-Mitteilungen 63 (11): 577-583.Google Scholar
  12. Bogedan, Claudia; Bothfeld, Silke; Sesselmeier, Werner. 2012. „Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft – Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, eine Einleitung“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft – Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 13-24.Google Scholar
  13. Bonin, Holger; Gregory, Terry; Zierahn, Ulrich. 2015. Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Mannheim.Google Scholar
  14. Bothfeld, Silke; Sesselmeier, Werner; Bogedan, Claudia. 2012. Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III. Wiesbaden. Springer VS.Google Scholar
  15. Bundesagentur für Arbeit. 2015. Arbeitsmarkt 2014. 62. Jahrgang. Sondernummer 2. Nürnberg.Google Scholar
  16. Bundesagentur für Arbeit. 2015. Die Arbeitsmarktsituation von langzeitarbeitslosen Menschen 2014. Nürnberg.Google Scholar
  17. Bundesagentur für Arbeit. Diverse Jahrgänge. Haushaltsplan. Nürnberg.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Statistisches Taschenbuch. Arbeits- und Sozialstatistik 2004–2011. Bonn.Google Scholar
  19. Bundesrechnungshof. 2006. Durchführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende – Wesentliche Ergebnisse der Prüfungen des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch, Bericht an den Haushaltsausschuss und an den Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages nach § 88 Abs. 2 BHO. Bonn.Google Scholar
  20. Chetty, Raj. 2008. Moral Hazard versus Liquidity and Optimal Unemployment Insurance. Scholarly Articles 9751256. Harvard University Department of Economics.Google Scholar
  21. Dahrendorf, Ralf. 1980. „Wenn der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgeht“, in: Krise der Arbeitsgesellschaft?, Hrsg. Matthes Joachim. Frankfurt: Campus, 25-41.Google Scholar
  22. Dengler, Katharina; Matthes, Britta. 2015. In kaum einem Beruf ist der Mensch vollständig ersetzbar. IAB-Kurzbericht 24/2015. Nürnberg.Google Scholar
  23. Deutscher Bundestag. 2012. Entwurf eines Haushaltsbegleitgesetzes 2013 (HBeglG 2013). Drucksache 17/10588. Berlin.Google Scholar
  24. Dingeldey, Irene. 2006. Aktivierender Wohlfahrtsstaat und sozialpolitische Steuerung. Aus Politik und Zeitgeschichte 8-9/2006: 3-9.Google Scholar
  25. Dingeldey, Irene. 2010. Agenda 2010: Dualisierung der Arbeitsmarktpolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte 48/2010: 18-25.Google Scholar
  26. Eichhorst, Werner; Profit, Stefan; Thode, Eric. 2001. Benchmarking Deutschland: Arbeitsmarkt und Beschäftigung. Berlin/ Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  27. Esping-Andersen, Gøsta. 2010. “Prologue: What Does it Mean to Break with Bismarck?”, in: A long Goodbye to Bismarck? The Politics of Welfare Reform in Continental Europe, Hrsg. Bruno Palier. Amsterdam: Amsterdam University Press, 11-18.Google Scholar
  28. Fricke, Hans; Koch, Susanne; Kupka, Peter. 2012. „Evaluation von Arbeitsmarktpolitik – Methoden, Möglichkeiten, Grenzen“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 213-229.Google Scholar
  29. Fuchs, Johann; Hummel, Markus; Hutter, Christian; Klinger, Sabine; Wanger, Susanne; Weber, Enzo; Weigand, Roland; Zika, Gerd. 2015. IAB-Prognose, Der Arbeitsmarkt bleibt auf Erfolgskurs. IAB Kurzbericht 7/2015. Nürnberg.Google Scholar
  30. Gangl, Markus. 2004. Institutions and the structure of labour market matching in the United States and West Germany. European Sociological Review 20 (3): 171-187.Google Scholar
  31. Gorz, André. 1983. Wege ins Paradies. Berlin: Rotbusch Verlag.Google Scholar
  32. Hall, Peter A. 1993. Policy Paradigms, Social Learning, and the State. The Case of Economic Policymaking in Britain. Comparative Politics25 (3): 275–296.Google Scholar
  33. Hassel, Anke; Schiller, Christof. 2010a. Der Fall Hartz IV. Wie es zur Agenda 2010 kam und wie es weitergeht. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  34. Hassel, Anke; Schiller, Christof. 2010b. Die politische Dynamik von Arbeitsmarktreformen in Deutschland am Beispiel der Hartz IV-Reform. Abschlussbericht. Berlin. www.boeckler.de/pdf_fof/S-2007-996-4-6.pdf.
  35. Hemerijck, Anton. 2013. Changing Welfare States. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Herzog-Stein, Alexander; Seifert, Hartmut. 2010. Der Arbeitsmarkt in der Großen Rezession – Bewährte Strategien in neuen Formen. WSI Mitteilungen 63 (11): 551- 559.Google Scholar
  37. Hielscher, Volker; Ochs, Peter. 2009. Arbeitslose als Kunden? Beratungsgespräche in der Arbeitsvermittlung zwischen Druck und Dialog. Berlin: edition Sigma.Google Scholar
  38. Iversen, Torben; Wren, Anne. 1998. Equality, Employment, and Budgetary Restraint. The Trilemma of the Service Economy. World Politics 50 (4): 507–546.Google Scholar
  39. Kaps, Petra. 2006. Arbeitsmarktintegration oder Haushaltskonsolidierung? Interessen, Zielkonflikte und Ergebnisse kommunaler Beschäftigungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Kaps, Petra. 2012. „Die Rolle der Kommunen in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 260-275.Google Scholar
  41. Keller, Berndt; Seifert, Hartmut. 2006. Atypische Beschäftigungsverhältnisse: Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität. WSI Mitteilungen 58 (5): 235-240.Google Scholar
  42. Klenk, Tanja. 2012. „Vom Arbeitsförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III: Wandel der korporatistischen Arbeitsverwaltung?“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 276-290.Google Scholar
  43. Klös, Hans-Peter; Scharnagel, Benjamin. 2009. Arbeitsmarktpolitik seit 2003. Aus Politik und Zeitgeschichte 27/2009: 21-27.Google Scholar
  44. Knuth, Matthias. 2012.“Grundsicherung „für Arbeitssuchende“: ein hybrides Regimesozialer Sicherung auf der Suche nach stabiler Governance“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 70-88.Google Scholar
  45. Kocka, Jürgen. 2001. Thesen zur Geschichte und Zukunft der Arbeit. Aus Politik und Zeitgeschichte B21/2001: 8-13.Google Scholar
  46. Korpi, Walter; Palme, Joakim.2003. New Politics and Class Politics in the Context of Austerity and Globalization. Welfare State Regress in 18 Countries, 1975-95. The American Political Science Review 97 (3): 425–446.Google Scholar
  47. Lampert, Heinz; Englberger, Josef; Schüle, Ulrich. 1991. Ordnungs- und prozeßpolitische Probleme der Arbeitsmarktpolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  48. Lampert, Heinz. 1989. 20 Jahre Arbeitsförderungsgesetz. Mitteilungen aus der Arbeitsmarktund Berufsforschung 22 (2): 173–186.Google Scholar
  49. Lampert, Heinz. 1997. „Arbeitsmarktordnung“, in: Handbuch zur Arbeitslehre, Hrsg. Alfons Schmid, Dietmar Kahsnitz, Günter Ropohl. Oldenbourg: Wissenschaftsverlag, 429–442.Google Scholar
  50. Lessenich, Stephan; Mau, Steffen. 2005. „Reziprozität und Wohlfahrtsstaat“, in:Vom Geben und Nehmen. Zur Soziologie der Reziprozität, Hrsg. Frank Adloff, Steffen Mau. Frankfurt am Main/New York: Campus, 257-276.Google Scholar
  51. Lutz, Burkart. 1984. Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  52. Marx, Karl. 2005. Das Kapital. Bonn: Dietz MEW Band 23.Google Scholar
  53. Mohr, Katrin. 2012. „Von „Welfare to Workfare“? Der radikale Wandel der deutschen Arbeitsmarktpolitik“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 57-69.Google Scholar
  54. Mückenberger, Ulrich. 1985. Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Zeitschrift für Sozialreform 56 (4): 415-457.Google Scholar
  55. Mückenberger, Ulrich. 2010. Krise des Normalarbeitsverhältnisses –nach 25 Jahren revisited. Zeitschrift für Sozialreform56(4): 403-420.Google Scholar
  56. Neubäumer, Renate. 2009. Mikroökonomische Evaluation aktiver Arbeitsmarktpolitik – Grundlagen, Ergebnisse und eine kritische Bestandsaufnahme. Sozialer Fortschritt 58 (12): 290-295.Google Scholar
  57. Nüchter, Oliver; Schmid, Alfons. 2012. „Eine subjektive Dimension der Arbeitsmarktpolitik: Einstellungen zur Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung für Arbeitssuchenden in Deutschland“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 160-176.Google Scholar
  58. Nullmeier, Frank; Rüb, Friedberg. 1993. Die Transformation der Sozialpolitik. Vom Sozialstaat zum Sicherungsstaat. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  59. Oschmiansky, Frank; Ebach, Mareike. 2012. „Vom AFG 1969 zur Instrumentenreform 2009. Der Wandel des arbeitsmarktpolitischen Instrumentariums“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsförderungsgesetz zu Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 91-105.Google Scholar
  60. Oschmiansky, Frank; Kull, Silke; Schmid, Günther. 2001. Faule Arbeitslose? Politische Konjunkturen einer Debatte. Discussion Paper FS I 01 – 206. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  61. Palier, Bruno (Hrsg.). 2010. A long Goodbye to Bismarck? The Politics of Welfare Reform in Continental Europe. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  62. Palier, Bruno; Martin, Claude. 2007. Editorial Introduction. From ‘a Frozen Landscape’ to Structural Reforms: The Sequential Transformation of Bismarckian Welfare Systems. SocialPolicy & Administration 41 (6): 535-554.Google Scholar
  63. Rifkin, Jeremy. 1995. Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Frankfurt/New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  64. Rosenthal, Peer. 2012. „Der Wandel der Arbeitslosenversicherung“, in: Arbeitsmarktpolitik in der sozialen Marktwirtschaft. Vom Arbeitsbeförderungsgesetz zum Sozialgesetzbuch II und III, Hrsg. Silke Bothfeld, Werner Sesselmeier, Claudia Bogedan. Wiesbaden: Springer VS, 143-160.Google Scholar
  65. Rudolph, Helmut; Müntnich, Michael. 2001.„Profiling“ zur Vermeidung vonLangzeitarbeitslosigkeit. Erste Ergebnisse aus einem Modellprojekt. Mitteilungen aus der Arbeitsmarktund Berufsforschung. 34 (4): 530-553.Google Scholar
  66. Rudzio, Wolfgang. 2006. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Rürup, Bert. 2005. Arbeitslosenversicherung: Staatlich, privat oder gemischt?, Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung 2 und 3/2005: 373-382.Google Scholar
  68. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2006. Widerstreitende Interessen – ungenutzte Chancen, Jahresgutachten 2006/2007. Wiesbaden.Google Scholar
  69. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2007. Das Erreichte nicht verspielen, Jahresgutachten 2007/2008. Wiesbaden.Google Scholar
  70. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. 2008. Die Finanzkrise meistern – Wachstumskräfte stärken, Jahresgutachten 2008/2009. Wiesbaden.Google Scholar
  71. Schmid, Alfons; Nüchter, Oliver. 2009. „Einstellungen zum Sozialstaat und Erwerbsstatus“, in: Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, Hrsg. Hartmut Seifert, Olaf Struck. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 77-97.Google Scholar
  72. Schmid, Günther; Reissert, Bernd; Bruche, Gert. 1987. Arbeitslosenversicherung und aktive Arbeitsmarktpolitik. Finanzierungssysteme im internationalen Vergleich. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  73. Schmid, Günther. 1987. Zur politisch-institutionellen Theorie des Arbeitsmarkts, Die Rolle der Arbeitsmarktpolitik bei der Wiederherstellung der Vollbeschäftigung. Politische Vierteljahresschrift 28 (2): 133-161.Google Scholar
  74. Schmid, Günther. 1994. Labor Market Institutions in Europe. A Socioeconomic Evaluation of Performance. New York: Armonk.Google Scholar
  75. Schmid, Günther. 1998. „Können wir von den Niederlanden lernen? Ein Vergleich des niederländischen und deutschen Beschäftigungssystems“, in: Vorbild Niederlande? Tipps und Informationen zu Alltagsleben, Politik und Wirtschaft, Hrsg. Bernd Müller. Münster: Agenda Verlag, 97-113.Google Scholar
  76. Schmuhl, Hans-Walter. 2003. „Arbeitsmarktpolitik und Arbeitsverwaltung in Deutschland 1871–2002“, in: Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Band 270. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  77. Sesselmeier, Werner; Funk, Lothar; Waas, Bernd. 2010. Arbeitsmarkttheorien. Berlin: Springer.Google Scholar
  78. Statistisches Bundesamt. 2015. Mikrozensus. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland. Fachserie 1 Reihe 4.1.1. Wiesbaden.Google Scholar
  79. Statistisches Bundesamt. Diverse Jahrgänge. Statistisches Jahrbuch. Deutschland und Internationales. Wiesbaden.Google Scholar
  80. Steffen, Johannes. 2006. Der Abstand zwischen Lohn und Sozialhilfe, Arbeitspapier zum Lohnabstandsgebot des § 28 Abs. 4 SGB XII. Bremen: Arbeitnehmerkammer.Google Scholar
  81. Streeck, Wolfgang; Thelen, Kathleen. 2005. Beyond Continuity. Institutional Change in Advanced Political Economies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  82. Walwei, Ulrich. 2015. Von der Deregulierung zur Re-Regulierung, Trendwende im Arbeitsrecht und ihre Konsequenzen für den Arbeitsmarkt?. Industrielle Beziehungen 22 (1): 13-32.Google Scholar
  83. Welsch, Johann. 2000. Die Zukunft der Arbeitsgesellschaft – Ein Blick zurück von Morgen. WSI-Mitteilungen 53 (10): 629–638.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations