Advertisement

Moderne Kommunikationsstrategien im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

  • Anabel Ternès
  • Benjamin Klenke
  • Marc Jerusel
  • Bastian Schmidtbleicher
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden nun exemplarische unterschiedliche Strategien aufgezeigt und beschrieben, mit denen Betriebe ihre Mitarbeiter für das Thema Gesundheit begeistern und zu gesundheitsbewusstem Verhalten motivieren.

Literatur

  1. Ahlers, E., & Brussig, M. (2005). Gefährdungsbeurteilungen in der betrieblichen Praxis. WSI-Mitteilungen, 58, 517–523.Google Scholar
  2. Bandura, A. (2000). Die Sozial-Kognitive Theorie der Massenkommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bleicher, K. (1993). Die Management-Holding – Ansatz zur Komplexitätsbewältigung im Spannungsfeld rechtlicher und organisatorischer Restrukturierung. In M. Reiß, H. Gassert, & P. Horváth (Hrsg.), Komplexität meistern – Wettbewerbsfähigkeit sichern (S. 103–123). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Brainlight. (2016a). Kooperationsprojekt „Nachhaltige Gesundheitssensibilisierung“ voller Erfolg. http://www.lifebalanceday.de/nachhaltige-sensibilisierung-mit-brainlight/. Zugegriffen: 2. Dezember 2016.
  5. Brainlight. (2016b). Betriebliches Gesundheitsmanagement. http://www.brainlight.de/PDF/Broschuere/brainLight-BGM-Broschuere_2016_1.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  6. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2014). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Gesundheit. (2015). Präventionsgesetz. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/praeventionsgesetz.html. Zugegriffen: 30. Nov. 2016.
  8. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (2016). Partizipation. https://www.bmz.de/de/service/glossar/P/partizipation.html. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.
  9. Elke, G., & Schwennen, C. (2008). Stand und Perspektiven der betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). In C. Schwennen (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Perspektiven – Visionen (S. 39–42). Kröning: Asanger.Google Scholar
  10. Europa WHO. (Hrsg.). (1986). Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung. Kopenhagen: World Health Organisation.Google Scholar
  11. Frey, D., & Schulz-Hardt, S. (2000). Vom Vorschlagswesen zum Ideenmanagement. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Ghadiri, A. (2014). Arbeitspausen als nachhaltige Investition in das Humankapital. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Hagedorn, C. (2004). Ideenmanagement bei Krankenkassen. http://www.grin.com/de/e-book/58001/ideenmanagement-bei-krankenkassen. Zugegriffen: 20. Mai 2016.
  15. Hott, E. V. (2015). Die Verdrängung intrinsischer Motivation durch extrinsische Anreize: Empirische Befunde und theoretische Überlegungen. Hamburg: Bachelor + Master.Google Scholar
  16. Kaminski, M. (2013). Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kilian, H., Geene, R., & Philippi, T. (2004). Die Praxis der Gesundheitsförderung für sozial Benachteiligte im Setting. In R. Rosenbrock, M. Bellwinkel, & A. Schroer (Hrsg.), Primärprävention im Kontext sozialer Ungleichheit (S. 151–230). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  18. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2005). Blue Ocean strategy. From theory to pracitce. California Management Review, 47(3), 105–121.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kimmerle, C. (2003). Die Etablierung einer neuen Führungskultur als Element der Verwaltungsreform. In S. Andresen, I. Delling, & C. Chimäre (Hrsg.), Verwaltungsmodernisierung als soziale Praxis. Geschlechter-Wissen und Organisationsverständnis von Reformakteuren (S. 89–111). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Küfner, S., & Genz, H. (2008). Betriebliches Vorschlagswesen als Ideenmanagement. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege – BGW (Hrsg.). Hamburg: Terminal 4.Google Scholar
  21. Kutschker, M., & Schmid, S. (2005). Internationales Management. München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Locke, E. A., & Latham, G. P. (1990). A theory of goal setting & task performance. Michigan: Prentice Hall.Google Scholar
  23. Maslow, A. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50(4), 370–396. (A Theory of Human Motivation – online Ausgabe bei der York University).CrossRefGoogle Scholar
  24. Mülder, W. (1984). Ansätze zur Lösung von Implementierungsproblemen. Organisatorische Implementierung von computergestützten Personalinformationssystemen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Muzic, S. (2016). Etablieren neuer Führungskultur (Change Prozess). http://www.suzana-muzic.de/coaching-beratung/fallbeispiele/etablieren-neuer-fuehrungskultur-change-prozess/. Zugegriffen: 19. Mai 2016.
  26. o. V. (2012). Motivation: Triebkraft für Spaß und Erfolg. http://www.ideenouveau.de/blog/management/motivation-triebkraft/. Zugegriffen: 30. Nov. 2016.
  27. Räber, M., & Oswald, K. (2013). Mitarbeiterpartizipation. Gemeinsam gefällte Entscheidungen sind die besseren Entscheidungen. http://kulturmanagement.net/beitraege/prm/39/kind__0/v__d/ni__2623/index.html. Zugegriffen: 17. Mai 2016.
  28. Rheinberg, F. (2006). Motivation (6. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Rheinberg, F. (2008). Motivation (7. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Rosenstiel, L. v. (2001). Motivation im Betrieb. Mit Fallstudien aus der Praxis (10. Aufl.). Leonberg: Rosenberger.Google Scholar
  31. Roßkopf, K. (2004). Wissensmanagement in Nonprofit-Organisationen: Gestaltung von Verbänden als lernende Netzwerke. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Scheffer, D., & Kuhl, J. (2006). Erfolgreich motivieren: Mitarbeiterpersönlichkeit und Motivationstechniken. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Schmitz, W. (2012). Gesunde Kinder – Gesunder Mitarbeiter. http://www.kivi-ev.de/fileadmin/user/kivi/kivi_Tag_18.09.2012/2012-09-18_KIVI_Wolfgang_Schmitz.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  34. Schwarz, P., Purtschert, R., & Giroud, C. (1999). Das Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (NPO). Bern: Haupt.Google Scholar
  35. Sneberger, S. (2016). Vorbeugen ist besser als Handeln. Forum Betriebliches Gesundheitsmanagement XING. https://www.xing.com/communities/posts/vorbeugen-ist-besser-als-handeln-1011136412. Zugegriffen: 30. Nov. 2016.
  36. Sozialistischer Familienverbund. (2016). Partizipation in Erziehungsstellen. http://www.familienverbund.de/partizipation.html. Zugegriffen: 2. Dez. 2016.
  37. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). (2016). Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: AIDA-Regel. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/81376/aida-regel-v5.html. Zugegriffen: 3. Nov. 2016.
  38. Strauss, G. (1998). Participation works – If conditions are appropriate. In F. Heller, E. Pusic, G. Strauss, & B. Wilpert (Hrsg.), Organizational participation: Myth and reality (S. 191–219). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Streicher, B., & Frey, D. (2010). Förderung des Unternehmenserfolgs und Entfaltung der Mitarbeiter durch neue Unternehmens- und Führungskulturen. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose, & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern (S. 129–132). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Szyperski, N. (1981). Dimensionen der Modell-Implementation. In Operations research proceedings 1980 (S. 38–399). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  41. Tajfel, H., & Turner, J. (1986). Social identity and intergroup relations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  42. Thelen, M. (2010). Wissensmanagement Praxis. Durch Mitarbeiterideen die Wettbewerbsfähigkeit steigern. Praktische Arbeitsmedizin, 20, 44–48.Google Scholar
  43. Tintor, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement in Restrukturierungsprozessen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  44. Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt – Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  45. Ulich, E., & Wülser, M. (2015). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  46. Wolf, S., Nebel-Töpfer, C., Zwingmann, I., & Richter, P. (2014). Erfahrungen und Umsetzungsbeispiele in der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. ErgoMed, 5(38), 10–20.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. brainLight. (2016). BGM-InfoPoint. http://www.brainlight.de/bgm-infopoint/. Zugegriffen: 18. Mai 2016.
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. (o. J.). Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) § 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen. https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__5.html. Zugegriffen: 18. Mai 2016.
  3. CAREkonkret. (2016). Betriebliches Gesundheitsmanagement: Innovativer Beratungsservice. www.vincentz.net/dl.php?fid=4d0b10bb-1c08-11e6-8bba-00163e31a26f. Zugegriffen: 19. Mai 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Anabel Ternès
    • 1
  • Benjamin Klenke
    • 2
  • Marc Jerusel
    • 3
  • Bastian Schmidtbleicher
    • 4
  1. 1.SRH Hochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.brainLight GmbHGoldbachDeutschland
  3. 3.Zucker.Kommunikation GmbHBerlinDeutschland
  4. 4.Variable Individuelle PräventionVIP-Training Variable Individuelle PräventionKölnDeutschland

Personalised recommendations