Advertisement

Die Bedeutung von Kultur in Zeiten des Wandels

  • Andreas Greve
  • Vera Freytag
  • Silke Katterbach
Chapter
Part of the Wirtschaftsförderung in Lehre und Praxis book series (WLP)

Zusammenfassung

Die Bereitschaft und Fähigkeit zum Wandel ist in erster Linie ein Kulturproblem. Der schwer zu greifende „weiche“ Faktor der Kultur wird als „härtester“ Erfolgsfaktor in Veränderungsprozessen angesehen. Doch was bedeutet „Kultur“ überhaupt und warum ist sie so entscheidend für (Unternehmen in) Veränderungsprozesse(n)? Diesen Fragen wird sich in diesem Kapitel gewidmet.

Literatur

  1. Doppler, K., & Lauterburg, C. (1996). Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten (5. Aufl.). Frankfurt/Main/New York: Campus.Google Scholar
  2. Falicov, C. J. (1995). Training to think culturally: A multidimensional comparative framework. Family Process, 34(4), 373–388.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hansen, K. P. (2009). Kultur und Kollektiv – Eine Einführung. Passau: Stutz.Google Scholar
  4. Hegemann, T., & Oestereich, C. (2009). Einführung in die interkulturelle systemische Beratung und Therapie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Klimecki, R. G., & Probst, G. J. B. (1990). Entstehung und Entwicklung der Unternehmenskultur. In C. Lattman (Hrsg.), Die Unternehmenskultur – Ihre Grundlagen und ihre Bedeutung für die Führung der Unternehmung (S. 41–67). Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  6. Kruse, P. (2004). next practice – Erfolgreiches Management von Instabilität. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  7. Latour, B. (2010). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft – Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Levold, T. (2013). System und Kultur – Warum sich Systemiker mit Kultur beschäftigen sollten. Kontext, 44(1), 6–21.CrossRefGoogle Scholar
  9. Luhmann, N. (1995). Kultur als historischer Begriff. In N. Luhmann (Hrsg.), Gesellschaftsstruktur und Semantik: Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft (Bd. 4, S. 31–54). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Rathje, S. (2009). Der Kulturbegriff – Ein anwendungsorientierter Vorschlag zur Generalüberholung. In A. Moosmüller (Hrsg.), Konzepte kultureller Differenz – Münchener Beiträge zur interkulturellen Kommunikation (S. 83–106). München: Waxmann.Google Scholar
  11. Reckwitz, A. (2004). Die Logik der Grenzerhaltung und die Logik der Grenzüberschreitungen: Niklas Luhmann und die Kulturtheorien. In G. Burkart & G. Runkel (Hrsg.), Luhmann und die Kulturtheorien (S. 213–240). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schein, E. H. (2003). Organisationskultur (3. Aufl.). Bergisch Gladbach: EHP Organisation.Google Scholar
  13. Tylor, E. B. (1871). Primitive culture – Researches into the development of mythology, philosophy, religion, language, art and custom. London: J. Murray.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.nextpractice GmbHBremenDeutschland

Personalised recommendations