Sind wir dazu verpflichtet, uns in besonderem Ausmaß um die eigenen Eltern zu kümmern?

Zur Begründung parteilichen, fürsorgenden Verhaltens in der Eltern-Kind-Beziehung
Chapter

Zusammenfassung

Die Beobachtung unserer sittlichen Praxis zeigt: Viele Menschen nehmen zusätzlich zu anderen familiären, beruflichen und sonstigen alltäglichen Aufgaben einiges an Druck und Stress auf sich, um ihre Eltern zu unterstützen, insbesondere wenn diese durch Krankheit(en) von Pflegeleistungen abhängig sind. Der Aufwand, den sie für deren Wohlsein betreiben, übersteigt den für das Wohlsein ihnen vollkommen fremder Menschen (und oft auch den für ihr eigenes Wohlsein) betriebenen Aufwand um ein Vielfaches. Viele dieser Menschen sehen ein solches Verhalten als ihre Pflicht an, nicht zuletzt aufgrund der sozialen Rolle, die sie als Tochter/Sohn einnehmen.

Literatur

  1. Blustein, J. (1982). Parents and children: The ethics of the family. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Danto, A. C. (2009). Analytical philosophy of action. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Gutwald, R. (2010). Autonomie, Rationalität und Perfektionismus. Probleme des weichen Paternalismus im Rechtfertigungsmodell der Bounded Rationality. In B. Fateh-Moghadam, S. Sellmaier, & W. Vossenkuhl (Hrsg.), Grenzen des Paternalismus (S. 73–93). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Held, V. (2005). The ethics of care: Personal, political, and global. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jeske, D. (2008a). Familien, Freunde und besondere Verpflichtungen. In A. Honneth & B. Rössler (Hrsg.), Von Person zu Person. Zur Moralität persönlicher Beziehungen (S. 215–253). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Jeske, D. (2008b). Rationality and moral theory: How intimacy generates reasons. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Keller, S. (2006). Four theories of filial duty. The Philosophical Quarterly, 223(06), 254–274.CrossRefGoogle Scholar
  8. Rinofner-Kreidl, S. (2012). Selbstbestimmung: ein Stufenmodell zur Klärung eines fundamentalen Begriffs. In R. Esterbauer & M. Ross (Hrsg.), Den Menschen im Blick. Phänomenologische Zugänge (S. 259–279). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  9. Slote, M. (2001). Morals from motives. Oxford: Oxford University Press (E-Book).Google Scholar
  10. Smith, M. (2002). Die humeanische Theorie der Motivation. In R. Stoecker (Hrsg.), Handlungen und Handlungsgründe (S. 125–156). Paderborn: mentis.Google Scholar
  11. Stocker, M. (1998). Die Schizophrenie moderner ethischer Theorien. In K. P. Rippe & P. Schaber (Hrsg.), Tugendethik (S. 19–41). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Wicclair, M. R. (1990). Caring for frail elderly parents: Past parental sacrifices and the obligations of adult children. Social Theory and Practice, 2(1990), 163–189.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations