Advertisement

Testverfahren II: Persönlichkeit und personenbezogene Attribute

  • Rüdiger Hossiep
  • Sabine Weiß
Chapter

Zusammenfassung

Persönlichkeitsmerkmale spielen bei Personalentscheidungen stets eine erhebliche Rolle – fraglich ist nur, ob ein mehr oder weniger intuitives Vorgehen zu ihrer Erfassung dominiert oder ob standardisierte Testverfahren zur Unterstützung der Entscheidungsfindung eingesetzt werden, die den Prozess objektivieren und systematisieren können. In diesem Kapitel werden verschiedene Arten persönlichkeitsorientierter Instrumente vorgestellt. Die Einsatzhäufigkeit persönlichkeitsorientierter Testverfahren belegt, dass das Potenzial persönlichkeitsorientierter Verfahren zur Optimierung der Qualität von Personalauswahlprozessen in Deutschland bisher noch unterschätzt wird. Bei Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen und sinnvoller Einbettung in den eignungsdiagnostischen Gesamtprozess können persönlichkeitsorientierte Testverfahren im Zusammenspiel mit etablierten Methoden der Personalauswahl wie dem klassischen Interview einen wertvollen inkrementellen Beitrag liefern.

Literatur

  1. 1.
    Aguinis, H., & Smith, M. A. (2007). Understanding the impact of test validity and bias on selection errors and adverse impact in human resource selection. Personnel Psychology, 60, 165–199.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arnold, C. (2013). Juristische Aspekte der Management-Diagnostik. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 50–63). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. 3.
    Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. 4.
    Barrick, M. R., Mount, M. K., & Judge, T. A. (2001). Personality and performance at the beginning of the new millennium. What do we know and where do we go next? International Journal of Selection and Assessment, 9, 9–30.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bents, R., & Blank, R. (2003). Der M.B.T.I. München: Claudius.Google Scholar
  6. 6.
    Berry, C. M., Clark, M. A., & McClure, T. K. (2011). Racial/ethnic differences in the criterion-related validity of cognitive ability tests: A qualitative and quantitative review. Journal of Applied Psychology, 96, 881–906.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Borkenau, P., & Ostendorf, F. (2008). NEO-Fünf-Faktoren-Inventar nach Costa und McCrae. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. 8.
    Borkenau, P., Egloff, B., Eid, M., Hennig, J., Kersting, M., Neubauer, A. C., & Spinath, F. M. (2005). Persönlichkeitspsychologie: Stand und Perspektiven. Psychologische Rundschau, 56, 271–290.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Cleary, T. A. (1968). Test bias: Prediction of grades for Negro and White students in integrated colleges. Journal of Educational Measurement, 5, 115–124.Google Scholar
  10. 10.
    Czichos, R. (2001). Profis managen sich selbst. Die LIFO-Methode für ihr persönliches Stärkenmanagement. München: Reinhardt.Google Scholar
  11. 11.
    Daniels, A. (2004). The Predictive Index System. In W. Sarges (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band I: Personalpsychologische Instrumente (S. 637–642). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  12. 12.
    DeGroot, T., & Kluemper, D. (2007). Evidence of predictive and incremental validity of personality factors, vocal attractiveness and the situational interview. International Journal of Selection and Assessment, 15, 30–39.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    DIN. (2002). DIN 33430: Anforderungen an Verfahren und deren Einsatz bei berufsbezogenen Eignungsbeurteilungen. Berlin: Beuth.Google Scholar
  14. 14.
    Eggert, D. (1983). Eysenck-Persönlichkeits-Inventar (E-P-I). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. 15.
    Fachgruppe Diagnostik des SDBB (2011, 14. September). Zertifizierung von Testverfahren MBTI und GPOP. http://www.diagnostik.sdbb.ch/sites/testraum.localhost/files/Zertifizierung_von_Testverfahren_0.pdf. Zugegriffen: 13. Mai 2015.
  16. 16.
    Gay, F. (2004). Das persolog-Persönlichkeits-Profil. Persönliche Stärke ist kein Zufall. Mit Fragebogen zur Selbstauswertung. Offenbach: Gabal Verlag & persolog GmbH.Google Scholar
  17. 17.
    Guion, R. M., & Gottier, R. F. (1965). Validity of personality measures in personnel selection. Personnel Psychology, 18, 135–164.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hell, B., Schuler, H., Boramir, I., & Schaar, H. (2006). Verwendung und Einschätzung von Verfahren der internen Personalauswahl und Personalentwicklung im 10 Jahres-Vergleich. Zeitschrift für Personalforschung, 20, 58–78.Google Scholar
  19. 19.
    Hogan, R., & Hogan, J. (1992). Hogan Personality Inventory: Manual. Tulsa: Hogan Assessment Systems.Google Scholar
  20. 20.
    Hogan, J., Barrett, P., & Hogan, R. (2007). Personality measurement, faking, and employee selection. Journal of Applied Psychology, 92, 1270–1285.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Hossiep, R. (2013). Persönlichkeits- und Motivationsinventare. Explizite Maße. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 592–601). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. 22.
    Hossiep, R., & Bräutigam, S. (2008). Ansätze zur systematischen Erfassung überfachlicher Positionsanforderungen. In W. Sarges & D. Scheffer (Hrsg.), Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik (S. 275–285). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. 23.
    Hossiep, R., & Krüger, C. (2012). Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung – 6 Faktoren. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. 24.
    Hossiep, R., & Mühlhaus, O. (2015). Personalauswahl und -entwicklung mit Persönlichkeitstests. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. 25.
    Hossiep, R., & Paschen, M. (2003). Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung – BIP. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. 26.
    Hossiep, R., & Weiß, S. (i. V.). Das BIP-AM. Anforderungsmodul zum Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. 27.
    Hossiep, R., Paschen, M., & Mühlhaus, O. (2000). Persönlichkeitstests im Personalmanagement. Grundlagen, Instrumente und Anwendungen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  28. 28.
    Hossiep, R., Schecke, J., & Weiß, S. (2015). Zum Einsatz von persönlichkeitsorientierten Fragebogen. Eine Erhebung unter den 580 größten deutschen Unternehmen. Psychologische Rundschau, 2(15), 127–129.CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Hough, L. M., & Connelly, B. S. (2013). Personality measurement and use in industrial and organizational psychology. In K. F. Geisinger, B. A. Bracken, J. F. Carlson, J.-I. C. Hansen, N. R. Kuncel, S. P. Reise, & M. C. Rodriguez (Hrsg.), APA handbook of testing and assessment in psychology, Bd. 1: Test theory and testing and assessment in industrial and organizational psychology (S. 501–531). Washington: American Psychological Association.Google Scholar
  30. 30.
    Hough, L. M., & Dilchert, S. (2010). Personality: Its measurement and validity for employee selection. In J. L. Farr & N. T. Tippins (Hrsg.), Handbook of employee selection (S. 299–319). New York: Routledge & Taylor & Francis Group.Google Scholar
  31. 31.
    Judge, T. A., Heller, D., & Mount, M. K. (2002). Five-factor model of personality and job satisfaction: A meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 87, 530–541.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Kersting, M. (2013). Persönlichkeit ist keine Typenfrage. personalmagazin, 12, 26–29.Google Scholar
  33. 33.
    Kienbaum Consultants International GmbH. (2012). High Potentials 2011/2012. Gummersbach: Kienbaum Consultants International GmbH.Google Scholar
  34. 34.
    Klose, A., & Merx, A. (2010). Positive Maßnahmen zur Verhinderung oder zum Ausgleich bestehender Nachteile im Sinne des § 5 AGG. Expertise. Berlin: Antidiskriminierungsstelle des Bundes.Google Scholar
  35. 35.
    König, C. J., & Marcus, B. (2013). TBS-TK Rezension: „Persolog Persönlickeits-Profil“. Psychologische Rundschau, 64, 189–191.CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Kubinger, K. D., & Ebenhöh, J. (1996). Arbeitshaltungen – Kurze Testbatterie. Frankfurt a. M.: Swets.Google Scholar
  37. 37.
    Lothian, A., & Lothian, A. (2004). Insights discovery profil. In W. Sarges (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band I: Personalpsychologische Instrumente (S. 413–419). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  38. 38.
    Marcus, B. (2009). „Faking“ from the applicant’s perspective: A theory of self-presentation in personnel selection settings. International Journal of Selection and Assessment, 17, 417–430.CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Marston, W. M. (1928). Emotions of normal people. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Maties, M., & Wottawa, H. (2011). Nicht immer erlaubt: Wann Eignungstests künftig zulässig sind. Wirtschaftspsychologie aktuell, 4, 28–32.Google Scholar
  41. 41.
    Morgenthaler, W. (1992). Rorschach-Psychodiagnostik. Bern: Huber.Google Scholar
  42. 42.
    Morgeson, F. P., Campion, M. A., Dipboye, R. L., Hollenbeck, J. R., Murphy, K., & Schmitt, N. (2007). Reconsidering the use of personality tests in personnel selection contexts. Personnel Psychology, 60, 683–729.CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Ng, T., Eby, L. T., Sorensen, K. L., & Feldman, D. C. (2005). Predictors of objective and subjective career success. A meta-analysis. Personnel Psychology, 58, 367–408.CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Ones, D. S., Dilchert, S., Viswesvaran, C., & Judge, T. A. (2007). In support of personality assessment in organizational settings. Personnel Psychology, 60, 995–1027.CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Ostendorf, F., & Angleitner, A. (2004). NEO-Persönlichkeitsinventar nach Costa und McCrae. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. 46.
    Ozer, D. J., & Benet-Martínez, V. (2006). Personality and the prediction of consequential outcomes. Annual Review of Psychology, 57, 401–421.CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    PI Company. (2014). Reflector Big Five Personality. http://www.picompany.de/produktverzeichnis/reflector-big-five-personality/. Zugegriffen: 20. Nov. 2015.
  48. 48.
    Püttner, I. (2014). Rechtliche Aspekte der Personalarbeit. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 1201–1226). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. 49.
    Sarges, W. (2000). Personal – Auswahl, Beurteilung und Entwicklung. In J. Straub, A. Kochinka, & H. Werbik (Hrsg.), Psychologie in der Praxis – Anwendungs- und Berufsfelder einer modernen Wissenschaft (S. 487–522). München: dtv.Google Scholar
  50. 50.
    Schecke, J. (2014). Zum Einsatz von Persönlichkeitsfragebögen – Eine Erhebung unter den 580 größten deutschen Unternehmen. Unveröffentlichte Masterarbeit, Ruhr-Universität Bochum: Bochum.Google Scholar
  51. 51.
    Scheffer, D. (2013). Persönlichkeits- und Motivationsinventare: Implizite Maße. In W. Sarges (Hrsg.), Management-Diagnostik (S. 601–608). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  52. 52.
    Schmidt, F. L., & Hunter, J. E. (1998). The validity and utility of selection methods in personnel psychology: Practical and theoretical implications of 85 years of research findings. Psychological Bulletin, 124, 262–274.CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Schmidt-Atzert, L., & Amelang, M. (2012). Psychologische Diagnostik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Schneewind, K. A., & Graf, J. (1990). Der 16-Persönlichkeitsfaktoren-Test. Revidierte Fassung (16 PF-R). Bern: Huber.Google Scholar
  55. 55.
    Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  56. 56.
    Schuler, H., Frier, D., & Kauffmann, M. (1993). Personalauswahl im europäischen Vergleich. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. 57.
    Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H., & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen. Ein Vergleich über 20 Jahre. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, 60–70.CrossRefGoogle Scholar
  58. 58.
    Schuler, H., Höft, S., & Hell, B. (2014). Eigenschaftsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (S. 149–213). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. 59.
    Schulz, C., Schuler, H., & Stehle, W. (1985). Die Verwendung eignungsdiagnostischer Methoden in deutschen Unternehmen. In H. Schuler & W. Stehle (Hrsg.), Organisationspsychologie und Unternehmenspraxis: Perspektiven der Kooperation (S. 126–132). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  60. 60.
    Shaffer, J. A., & Postlethwaite, B. E. (2012). A matter of context: A meta-analytic investigation of the relative validity of contextualized and noncontextualized personality measures. Personnel Psychology, 65, 445–494.CrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    SHL Group Limited. (2007). OPQ32 User Manual. SHL Group Limited. Thames Ditton: SHL Group Limited.Google Scholar
  62. 62.
    Society for Industrial and Organizational Psychology (2003). Principles for the validation and use of personnel selection procedures. Bowling Green: Society for Industrial and Organizational Psychology.Google Scholar
  63. 63.
    Stemmler, G., Bartussek, D., Hagemann, D., & Amelang, M. (2011). Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  64. 64.
    Weiß, S. (2014). Zum Einsatz persönlichkeitsorientierter Testverfahren im beruflichen Kontext: Eine Analyse vor dem Hintergrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Dissertation, Ruhr-Universität Bochum, Bochum.Google Scholar
  65. 65.
    Young J. W., & Kobrin J. L. (2001). Differential validity, differential prediction, and college admission testing: A comprehensive review and analysis (College Board Research Report No. 2001-6). New York: The College Board.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PsychologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations