Anforderungsanalysen

Chapter

Zusammenfassung

Anforderungsanalysen bilden eine Form der Arbeitsanalyse, bei der Personenmerkmale ermittelt werden, die für die erfolgreiche Bewältigung einer Tätigkeit notwendig sind. Die für Anforderungsanalysen relevanten Personenmerkmale werden gewöhnlich in fachliches Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen gegliedert, in letzter Zeit werden sie auch häufiger in Form geforderter Kompetenzen beschrieben. Drei methodische Ansätze zur Durchführung von Anforderungsanalysen lassen sich unterscheiden: Die erfahrungsgeleitet-intuitive Methode, die arbeitsplatzanalytisch-empirische Methode und die personenbezogen-empirische Methode. Die erfahrungsgeleitet-intuitive Methode basiert auf der Expertise des Anforderungsanalytikers, entsprechend große Erfahrungen werden dabei vorausgesetzt. Bei der arbeitsplatzanalytisch-empirischen Methode wird zunächst eine Arbeitsanalyse durchgeführt und anschließend werden die relevanten persönlichen Attribute systematisch durch psychologisch geschulte Experten ermittelt. Die personenbezogen-empirische Methode ermittelt die Anforderungen aufgrund von statistischen Zusammenhängen zwischen den Merkmalen von Arbeitsplatzinhabern sowie individuellen Erfolgskriterien der beruflichen Tätigkeit. Entscheidend ist, dass die gewählte Methode für das jeweilige Ziel der Anforderungsanalyse geeignet ist.

Literatur

  1. 1.
    Bergmann, C., & Eder, F. (1992). Allgemeiner Interessen-Struktur-Test – Umweltstrukturtest AIST/UST, Manual. Weinheim: Beltz Test.Google Scholar
  2. 2.
    Bisani, F. (1989). Anforderungs- und Qualifikationsprofil. In H. Strutz (Hrsg.), Handbuch Personalmarketing (S. 230–243). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blickle, G. (2014). Anforderungsanalyse. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 207–222). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  4. 4.
    Borkenau, P., & Ostendorf, F. (2008). NEO FFI – NEO-Fünf-Faktoren-Inventar nach Costa und McCrae (2. Aufl.). Göttingen: Hofgrefe.Google Scholar
  5. 5.
    Campion, M. A., Fink, A. A., Ruggeberg, B. J., Carr, L., Phillips, G. M., & Odman, R. B. (2011). Doing competencies well: Best practices in competency modelling. Personnel Psychology, 64, 225–262.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dunckel, H. (1999). Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Zürich: Vdf.Google Scholar
  7. 7.
    Dunckel, H., & Resch, M. (2010). Arbeitsanalyse. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie D/III/1 (S. 1111–1159). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. 8.
    Erpenbeck, J., & Rosenstiel, L. von. (2007). Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. 9.
    Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327–358.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Frieling, E., & Buch, M. (2007). Arbeitsanalyse als Grundlage der Arbeitsgestaltung. In H. Schuler & K.-H. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 117–125). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. 11.
    Holland, J. L. (1997). Making vocational choices. A theory of vocational personalities and work environments. Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  12. 12.
    Kanning, U. P. (2003). Diagnostik sozialer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. 13.
    Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen. Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. 14.
    Kersting, M., & Birk, M. (2011). Zur zweifelhaften Validität und Nützlichkeit von Anforderungsanalysen für die Interpretation eignungsdiagnostischer Daten. In P. Gellèri & C. Winter (Hrsg.), Potenziale der Personalpsychologie. Einfluss personaldiagnostischer Maßnahmen auf den Berufs- und Unternehmenserfolg (S. 83–95). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. 15.
    Koch, A., Strobel, A., Miller, R., Garten, A., Cimander, C., & Westhoff, K. (2012). Never use one when two will do: The effects of a multi-perspective approach on the outcome of job analysis. Journal of Personnel Psychology, 11, 25–102.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    König, C. J., & Kleinmann, M. (2013). Selbstmanagement. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 647–674). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. 17.
    Kubicek, B., Paškvan, M., & Korunka, C. (2014). Development and validation of an instrument for assessing job demands arising from accelerated change: The intensification of job demands scale (IDS). European Journal of Work and Organizational Psychology, 24, 898–913.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lievens, F., Sanchez, J. I., Bartram, D., & Brown, A. (2010). Lack of consensus among competency ratings of the same occupation: Noise or substance? Journal of Applied Psychology, 95, 562–571.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Morgeson, F. P., & Campion, M. A. (2000). Accuracy in job analysis: Toward an inference-based model. Journal of Organizational Behavior, 21, 819–827.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Morgeson, F. P., Delaney-Klinger, K., Mayfield, M. S., Ferrara, P., & Campion, M. A. (2004). Self-presentation process in job analysis: A field experiment investigating inflation of abilities, tasks, and competencies. Journal of Applied Psychology, 89, 674–686.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Mount, M. K., Barrick, M. R., & Stewart, G. L. (1998). Five-factor model of personality and performance in jobs involving interpersonal interactions. Human Performance, 11, 145–165.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Nerdinger, F. W. (2011). Psychologie der Dienstleistung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. 23.
    Nerdinger, F. W. (2014). Organisationsentwicklung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 159–170). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  24. 24.
    Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  25. 25.
    REFA – Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation. (1991). Anforderungsermittlung (Arbeitsbewertung) (2. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  26. 26.
    Sackett, P. R., & Laczo, R. M. (2003). Job and work analysis. In W. C. Borman, D. R. Ilgen, & R. J. Klimoski (Hrsg.), Handbook of psychology. Industrial and organizational psychology (12. Aufl., S. 21–37). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  27. 27.
    Sarges, W. (2013). Management-Diagnostik (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. 28.
    Schaper, N. (2014). Arbeitsanalyse und -bewertung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 347–370). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. 29.
    Scherrer, C. (2011). Globalisierung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. 30.
    Schuler, H. (2002). Das Einstellungsinterview. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. 31.
    Schuler, H. (2014). Psychologische Personalauswahl. Eignungsdiagnostik für Personalentscheidungen und Berufsberatung (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. 32.
    Schuler, H., & Höft, S. (2004). Berufseignungsdiagnostik und Personalauswahl. In H. Schuler (Hrsg.), Organisationspsychologie – Grundlagen und Personalpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie Bd D/III/3 (S. 439–532). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. 33.
    Schuler, H., Becker, K., & Diemand, A. (2007). Potentialanalysen als Grundlage von Personalentscheidungen in einer Dienstleistungsorganisation. In H. Schuler (Hrsg.), Assessment Center zur Potentialanalyse (S. 297–312). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. 34.
    Schumacher, S., Kleinmann, M., & König, J. C. (2012). Job analysis by incumbents and laypersons. Does item decomposition and the use of less complex items make the ratings of both groups more accurate? Journal of Personnel Psychology, 11, 69–76.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Sonntag, K. H., & Schaper, N. (1999). Personale Verhaltens- und Leistungsbedingungen. In C. Graf Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 298–312). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. 36.
    Sonntag, K. H., & Schaper, N. (1999). Leitfaden zur qualitativen Personalplanung bei technisch-organisatorischen Innovationen. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren (S. 285–319). Zürich: Vdf.Google Scholar
  37. 37.
    Sonntag, K. H., Frieling, E., & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie (3. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  38. 38.
    Rosenstiel, L. von, & Nerdinger, F. W. von. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie. Basiswissen und Anwendungshinweise (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätUniversität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations