Renaissance der Psychologie im Marketing: ein Plädoyer

Konsumentenverhalten im Fokus von Neuromarketing und Verhaltensökonomie
  • Michael Pusler
Chapter

Zusammenfassung

Marktforschung der Zukunft im Spannungsverhältnis Mensch – Maschine ist nicht nur eine Frage von Big Data und Digitalisierung. Was nützt die beste Maschine, ohne den verstehenden Menschen dahinter? Der Beitrag thematisiert die Erfordernisse einer Rückbesinnung auf die methodischen und interpretatorischen Stärken der empirischen Sozialforschung und Psychologie, um „im Kampf gegen Maschinen“ als Profession zukunftsfähig zu bleiben. Denn was die Datengenerierung angeht, werden die Methoden der empirischen Sozialforschung gegenüber Facebook, Google und Co. langfristig das Nachsehen haben. Die Chance für die Marktforschung besteht darin, wieder mehr Wert auf das Verstehen und Erklären zu legen.

Literatur

  1. Backhaus, K., B. Erichson, und R. Weiber. 2015. Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden. Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Court, D., D. Elzinga, S. Mulder, und O. J. Vetvik. 2009. The consumer decision journey. In McKinsey Quarterly Bd. 2. http://www.mckinsey.com/insights/marketing_sales/the_consumer_decision_journey. Zugegriffen: 22. Dez. 2015.
  3. Jarvis, J. 2012. Mehr Transparenz wagen! Wie Facebook, Twitter & Co die Welt erneuern. Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  4. Kahneman, D. 2014. Schnelles Denken, langsames Denken. München: Random House.Google Scholar
  5. Kenning, P. 2010. Fünf Jahre neuroökonomische Forschung – Eine Zwischenbilanz und ein Ausblick. In Wie Marken wirken, Hrsg. Köhler Bruhn, 31–46. München: Vahlen.Google Scholar
  6. Libet, B. 2005. Mind Time: wie das Gehirn Bewusstsein produziert. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Pusler, M. 2010. Wirkungsleistung von Medienmarken aus Sicht der Neurowissenschaften: Anwendungsfelder und erste Erkenntnisse. In Wie Marken wirken, Hrsg. Köhler Bruhn, 252–265. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Pusler, M. 2015. Werbewirkungsforschung mit dem Ziel einer konvergenten Werbewirkungs-Währung nach dem Ansatz „Consumer Decision Journey“ transfer. Werbeforschung und Praxis 61 (3): 16–21.Google Scholar
  9. Thaler, Richard H., und Cass R. Sunstein. 2009. Nudge. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  10. Toffler, A. 1980. Die Zukunftschance. München: Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Michael Pusler
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations