Die Verfassungskonzeption des Grundgesetzes

Chapter

Zusammenfassung

Verfassungen sind Kompromisse im Streit von Parteien und Gruppen. Selbst wenn die Verfassungsarbeit durch eine Regierung vorbereitet wurde und durch Experten versucht wird, das Werk aus einem Guss geraten zu lassen wie am Anfang der Weimarer Republik durch die Vorarbeiten von Hugo Preuß, sind komplizierte Verhandlungen nötig, um Kompromisse zu erzielen. Die Entstehung der Bundesrepublik war im Gegensatz zu früheren verfassunggebenden Prozessen an einigen innenpolitischen Konfliktlinien entlastet: Parteien und Verbände entstanden angesichts der alliierten Lizensierungspolitik in kleinerer Anzahl und waren beschränkt in ihrem Meinungsspektrum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Abendroth u. a.: Der Kampf um das Grundgesetz. Über die politische Bedeutung der Verfassungsinterpretation. Frankfurt, Syndikat 1977Google Scholar
  2. U. und F. von Alemann (Hrsg.): Staatsrecht für Politik. Baden-Baden, Nomos 2006Google Scholar
  3. P. Badura: Das Prinzip der sozialen Grundrechte und seine Verwirklichung im Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Staat 1975: 17-48Google Scholar
  4. H.-L. Batt: Die Grundgesetzreform nach der deutschen Einheit. Opladen, Leske & Budrich 1996Google Scholar
  5. H.-L. Batt: Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit im vereinigten Deutschland. Die Dichotomie des Grundgesetzes zwischen limitierend-formalem und dirigierend-materialem Verfassungsverständnis. Opladen, Leske & Budrich 2003Google Scholar
  6. U. Battis u. a. (Hrsg.): Das Grundgesetz im internationalen Wirkungszusammenhang der Verfassungen. 40 Jahre Grundgesetz. Berlin, Duncker & Humblot 1990Google Scholar
  7. W. Benz: Der Verfassungskonvent von Herrenchiemsee. APuZ B 32/33,1998: 13-19Google Scholar
  8. Beratungen und Empfehlungen zur Verfassungsreform. Zur Sache 3/1976, 2/1977Google Scholar
  9. Bericht der Gemeinsamen Verfassungskommission. Drs.12/6000, 5.11.1993Google Scholar
  10. Th. Blanke/R. Erd (Hrsg.): DDR – ein Staat vergeht. Frankfurt, S. Fischer 1990Google Scholar
  11. Ch. Bommarius: Das Grundgesetz. Eine Biographie. Berlin, Rowohlt 2009Google Scholar
  12. K. Borgmann u. a. (Hrsg.): Verfassungsreform und Grundgesetz. Stuttgart, Boorberg 1992Google Scholar
  13. M. Bremers: Die gemeinsame Verfassungskommission. Warum gilt das Grundgesetz? Wiesbaden, Westdeutscher Verlag 2001Google Scholar
  14. B.-O. Bryde: Verfassungsentwicklung. Baden-Baden, Nomos 1982Google Scholar
  15. A. Busch: Das oft geänderte Grundgesetz. In: W. Merkel/A. Busch (Hrsg.): Demokratie in Ost und West. Frankfurt, Suhrkamp 1999: 549-574Google Scholar
  16. Th. Claudius/F. Stepan: Amnesty International. Portrait einer Organisation. München, Oldenbourg 1976Google Scholar
  17. J. E. Craig: Scholarship and Nationbuilding. The Universities of Strasbourg and the Alsatian Society 1870-1939. Chicago University Press 1984Google Scholar
  18. J. Detjen: Die Werteordnung des Grundgesetzes. Wiesbaden, VS Verlag, 2009Google Scholar
  19. H. Dreier: 60 Jahre und kein bisschen heilig. Wer das Grundgesetz zur Bibel erklärt, schadet der Demokratie. Die Zeit, Nr. 20, 7. Mai 2009: 13Google Scholar
  20. M. F. Feldkamp: Der Parlamentarische Rat 1948/49. Die Entstehung des Grundgesetzes. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2008, 2. Aufl.Google Scholar
  21. P. Fischer: Reform statt Revolution. Die Gemeinsame Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat. München, Forschungsgruppe Deutschland 1995Google Scholar
  22. E. Forsthoff (Hrsg.): Rechtsstaatlichkeit und Sozialstaatlichkeit. Darmstadt, Wiss. Buchgesellschaft 1968Google Scholar
  23. K. Goetz/P.J. Cullen (Hrsg.): Constitutional Policy in Unified Germany. London 1994 (special issue von „German Politics“)Google Scholar
  24. Ch Gramm/St. U. Pieper: Grundgesetz. Bürgerkommentar. Baden-Baden, Nomos 2008Google Scholar
  25. K. Grimmer: Verfassungspolitik und Grundgesetz. Eine Einführung. Leverkusen, Barbara Budrich, 2008.Google Scholar
  26. B. Guggenberger/T. Stein (Hrsg.): Die Verfassungsdiskussion im Jahr der deutschen Einheit. München, Hanser 1991Google Scholar
  27. B. Guggenberger u. a. (Hrsg.): Eine Verfassung für Deutschland. Manifest, Text, Plädoyers. München, Hanser 1991Google Scholar
  28. J. Habermas: Der DM-Nationalismus. Weshalb es richtig ist, die deutsche Einheit nach Artikel 146 zu vollziehen, also einen Volksentscheid über eine neue Verfassung anzustreben. Die Zeit 1990, Nr. 14: 62-63Google Scholar
  29. P. Häberle: Das Grundgesetz zwischen Verfassungsrecht und Verfassungspolitik. Baden-Baden, Nomos, 1996Google Scholar
  30. H.-H. Hartwich: Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher Status quo. Opladen, Westdeutscher Verlag 1977, 2. Aufl.Google Scholar
  31. W. Hennis: Verfassung und Verfassungswirklichkeit. Ein deutsches Problem. Tübingen, Mohr 1968Google Scholar
  32. H. Herles/E. Rose (Hrsg.): Vom Runden Tisch zum Parlament. Bonn, Bouvier 1990Google Scholar
  33. D. Hönig (Hrsg.): Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden, Nomos 2007, 8. Aufl.Google Scholar
  34. H. Hofmann/A. Hopfauf (Hrsg.): Kommentar zum Grundgesetz. Köln, Heymanns, 2011, 12. Aufl.Google Scholar
  35. J. Ipsen: Der Staat der Mitte. Verfassungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. München, Beck 2009Google Scholar
  36. J. Isensee/P. Kirchhof (Hrsg.): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg, C.F. Müller 1987-2000, 10 Bde.Google Scholar
  37. H. D. Jarass/B. Pieroth: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Kommentar. München, Beck, 2011, 11. Aufl.Google Scholar
  38. O. Jung: Grundgesetz und Volksentscheid. Gründe und Reichweite der Entscheidungen des Parlamentarischen Rats gegen Formen direkter Demokratie. Opladen, Westdeutscher Verlag 1994Google Scholar
  39. M. Kenntner: Grundgesetzwandel. DÖV 1997: 450-457Google Scholar
  40. Ch. Klessmann: Die doppelte Staatsgründung. Deutsche Geschichte 1945-1955. Bonn, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung 1982Google Scholar
  41. E. H. M. Lange: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Der Parlamentarische Rat und das Grundgesetz. Heidelberg, Hüthig 1993Google Scholar
  42. H. Laufer: Verfassungsreform in der Bundesrepublik. München, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 1979Google Scholar
  43. G. Lehmbruch: Die improvisierte Vereinigung: Die dritte deutsche Republik. Leviathan 1990: 462-486Google Scholar
  44. U. Liebert/W. Merkel (Hrsg.): Die Politik zur deutschen Einheit. Opladen, Leske 1991Google Scholar
  45. A. v. Lucke: Die gefährdete Republik. Von Bonn nach Berlin. 1949 – 1989 – 2009. Berlin, Wagenbach 2009Google Scholar
  46. D. S. Lutz: Toward a Theory of Constitutional Amendment. APSR 1988: 355-370Google Scholar
  47. P. H. Merkl: Die Entstehung der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart, Kohlhammer 1968, 2. Aufl.Google Scholar
  48. A.J. u. R.L. Merritt (Hrsg.): Public Opinion in Occupied Germany. The Omgus Surveys 1945-1949. Urbana, University of Illinois Press 1970Google Scholar
  49. H. H. Meyer: Soziale Demokratie als verfassungspolitischer Auftrag. GMH 1990: 609-613Google Scholar
  50. Ch. Möllers: Der vermisste Leviathan. Staatstheorie in der Bundesrepublik. Frankfurt, Suhrkamp 2008Google Scholar
  51. Ch. Möllers: Das Grundgesetz. Geschichte und Inhalt. München, Beck 2009Google Scholar
  52. K. Niclauss: Der Weg zum Grundgesetz. Paderborn, Schöningh 1998Google Scholar
  53. H. Pehle/R. Sturm: Ist Deutschland noch in guter Verfassung? Das Grundgesetz im Wandel: Normalzustände, Grenzfälle und Pathologien. In: P. C. Mayer-Tasch/H. Oberreutter (Hrsg.): Deutschlands Rolle in der Welt des 21. Jahrhunderts. Zeitschrift für Politik, Sonderband 3, 2009: 53-74Google Scholar
  54. F. R. Pfetsch: Verfassungspolitik der Nachkriegszeit. Darmstadt, Wiss. Buchgesellschaft 1985Google Scholar
  55. F. R. Pfetsch: Ursprünge der Zweiten Republik. Prozesse der Verfassungsgesetzgebung. Opladen, Westdeutscher Verlag 1990, 2. Aufl.Google Scholar
  56. P. F. Quint: The Imperfect Union. Constitutional Structures of German Unification. Princeton University Press 1997Google Scholar
  57. F. W. Scharpf: Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa. Frankfurt, Campus 1994Google Scholar
  58. F. W. Scharpf: Föderalismusreform. Frankfurt, Campus 2009Google Scholar
  59. St. Schaub: Der verfassungsändernde Gesetzgeber 1949-1980. Berlin, Duncker & Humblot 1984Google Scholar
  60. W. Schäuble: Der Vertrag. Stuttgart, DVA 1991Google Scholar
  61. P. Schindler: Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1983 bis 1991. Baden-Baden, Nomos 1994Google Scholar
  62. R.-O. Schulze: Verfassungsreform als Prozess. ZParl 1997: 502-520Google Scholar
  63. E. Schmidt: Die verhinderte Neuordnung 1945-1952. Frankfurt, EVA 1974, 1994, 5. Aufl.Google Scholar
  64. U. Schmidt/T. Fichter: Der erzwungene Kapitalismus. Klassenkämpfe in den Westzonen 1945-1948. Berlin, Wagenbach 1971Google Scholar
  65. V. Schockenhoff: Wirtschaftsverfassung und Grundgesetz. Die Auseinandersetzungen in den Verfassungsberatungen 1945-1949. Frankfurt, Campus 1986Google Scholar
  66. J. Seifert: Grundgesetz und Restauration. Darmstadt, Luchterhand 1977, 3. Aufl.Google Scholar
  67. J. Seifert: Klassenkampf von rechts oder Modernisierung des Grundgesetzes? GMH 1990: 614-632Google Scholar
  68. W. Soergel: Konsensus und Interessen. Eine Studie zur Entstehung des Grundgesetzes für die BRD. Opladen, Leske 1986, 2. Aufl.Google Scholar
  69. M. Steinbeis u. a.: Die Deutschen und das Grundgesetz. München, Pantheon 2009Google Scholar
  70. A. Stone Sweet: Governing with Judges: Constitutional Politics in Europe. Oxford, Oxford University Press 2000Google Scholar
  71. U. Storost: Das Ende der Übergangszeit. Erinnerung an die verfassunggebende Gewalt. Der Staat 1990: 321-331Google Scholar
  72. U. Thaysen: Der Runde Tisch oder: Wo blieb das Volk? Opladen, Westdeutscher Verlag 1990Google Scholar
  73. Verfassungsschutzbericht 2001. Bonn, Bundesministerium des Innern 2002Google Scholar
  74. Die Verträge zur Einheit Deutschlands. München, DTV 1990Google Scholar
  75. H. Vorländer: Verfassung und Konsens. Berlin, Duncker & Humblot 1981Google Scholar
  76. H. Vorländer: Die Verfassung. Idee und Geschichte. München, Beck 1999Google Scholar
  77. H. Vorländer (Hrsg.) Integration durch Verfassung. Wiesbaden, Westdeutscher Verlag 2002Google Scholar
  78. W. Weyer (Hrsg.): Rechtsstaat. Sozialstaat. Stuttgart, Kohlhammer 1972Google Scholar
  79. H. Wilke: Stand und Kritik der neueren Grundrechtstheorie. Berlin, Duncker & Humblot 1975Google Scholar
  80. H. Wilms: Ausländische Einwirkungen auf die Entstehung des Grundgesetzes. Stuttgart, Kohlhammer 1999Google Scholar
  81. H. Wollmann: Entwicklung des Verfassungs- und Rechtsstaates in Ostdeutschland als Institutionen- und Personaltransfer. In: H. Wollmann u. a.: Transformation der politischadministrativen Strukturen in Ostdeutschland. Opladen, Leske & Budrich 1997: 25-48Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations