Advertisement

Ökonomie und Zukunftsforschung

Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Das Kapitel präzisiert die Schnittmengen zwischen Zukunftsforschung und Wirtschaftswissenschaften und schärft zentrale Begriffe. Beleuchtet werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede; wobei zu letzteren viele scheinbar verwandte Werkzeuge gehören, beispielsweise im Innovationsmanagement (Kreativitätstechniken, Leitbildentwicklung etc.). Jedoch teilen alle nur das Thema (Zukunft), nicht aber das wissenschaftliche Selbstverständnis. Darüberhinaus wird ein Vorschlag unterbreitet, wie sich strategisch bedeutsame Zukunftsentscheidungen im Unternehmen professionell auf Dauer stellen lassen (Entscheidungsprogramme). Abschließend wird die Perspektive der Disziplin generell bewertet und ein zeitgemäßes „Wappentier“ für eine Wissenschaft der Zukunft präsentiert, um deren eigene Zukunft zu verbildlichen: eine würdige Nachfolgerin der alten weisen, für strukturreichere Zeiten jedoch zu unflexibel gewordenen Eule.

Literatur

  1. Agor WH (1984) Intuitive Management: Integrating Left and Right Brain Management Skills. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJGoogle Scholar
  2. Baecker D (1994) Postheroisches Management. Ein Vademecum. Merve, BerlinGoogle Scholar
  3. Baecker D (2007) Studien zur nächsten Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Beckert J (2016) Imagined Futures: Fictional Expectations and Capitalist Dynamics. HUP, Cambridge/MassGoogle Scholar
  5. Betz K et al (2001) Hajo Riese: Grundlegungen eines monetären Keynesianismus. Ausgewählte Schriften 1964–1999. Metropolis, WeimarGoogle Scholar
  6. Blumenberg H (2007/1975) Theorie der Unbegrifflichkeit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Duhigg C (2012) How Companies Learn Your Secrets. In: New York Times. http://www.nytimes.com/2012/02/19/magazine/shopping-habits.html?pagewanted=6&_r=4&hp&pagewanted=all (Erstellt: 16. Febr. 2012). Zugegriffen: Januar 2016Google Scholar
  8. Dullien S (2016) Hört auf die Studenten! Süddeutsche Zeitung v. 25. Apr. 2016Google Scholar
  9. Einstein A (2010) Mein Weltbild, hg. v. Seelig C. Ullstein, MünchenGoogle Scholar
  10. Faltin G (2015) Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in Dir. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie. Murmann, HamburgGoogle Scholar
  11. Feyerabend P (1986/1976) Wider den Methodenzwang. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Gerhold L et al (Hrsg) (2015) Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Gutenberg E (1983) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre – Erster Band: Die Produktion, 24. Aufl. Springer, Berlin et al.Google Scholar
  14. Habermas J (1985) Die neue Unübersichtlichkeit. Kleine Politische Schriften, Bd. V. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Hamel G, Prahalad CK (1997/1994) Wettlauf um die Zukunft. Wie Sie mit bahnbrechenden Strategien die Kontrolle über Ihre Branche gewinnen und die Märkte von morgen schaffen. Ueberreuter, WienGoogle Scholar
  16. Heine H (2010/1844) Deutschland. Ein Wintermärchen. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  17. Jobs S (2012) The Lost Interview. Gespräch mit Steve Jobs 1995 zur Zeit der Leitung von NeXT. DVD, NFP marketing & distribution, Berlin/Vertrieb Warner Bros. Entertainment HamburgGoogle Scholar
  18. Kandinsky W (1979/1927) UND. Einiges über synthetische Kunst. Wiederabdruck in Schneede UM. Die zwanziger Jahre. Manifeste und Dokumente deutscher Künstler. Dumont, Köln, 190–195Google Scholar
  19. Koch J, Sydow J (Hrsg) (2013) Organisation von Temporalität und Temporärem, Managementforschung Bd. 23. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Laux H, Gillenkirch RM, Schenk-Mathes HY (2012) Entscheidungstheorie, 8. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Lucas RE (1983) Studies in Business-Cycle Theory. MIT Press, Mass.Google Scholar
  22. Luhmann N (1987) 1984] Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. Luhmann N (1996) Die neuzeitlichen Wissenschaften und die Phänomenologie. Picus, WienGoogle Scholar
  24. Luhmann N (2011) Organisation und Entscheidung, 3. Aufl. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Mintzberg H (1976) Planning on the Left Side and Managing on the Right. Harv Bus Rev 54:49–58Google Scholar
  26. Mintzberg H (1991) Mintzberg über Management, Führund und Organisation, Mythos und Realität. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  27. Müller-Friemauth F, Kühn R (2012) Risiko, Unsicherheit – oder Ungewissheit? http://denkenaufvorrat.de/news/unsicherheit/. Zugegriffen: Mai 2016Google Scholar
  28. Müller-Friemauth F, Kühn R (2016) Silicon Valley als unternehmerische Inspiration. Zukunft erforschen – Wagnisse eingehen – Organisationen entwickeln. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  29. Neuhaus C, Steinmüller K (2015) Grundlagen der Standards Gruppe 1. In: Gerhold L (Hrsg) Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Springer VS, Wiesbaden, S 18–20Google Scholar
  30. Picasso P (1988) Über Kunst. Aus Gesprächen zwischen Picasso und seinen Freunden. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  31. Rorty R (1999) Philosophy and Social Hope. Penguin, LondonGoogle Scholar
  32. Scharmer CO (2009) Theorie U. Von der Zukunft her führen: Presencing als soziale Technik. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  33. Schlender B, Tetzeli R (2015) Becoming Steve Jobs. Vom Abenteurer zum Visionär. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  34. Schnitzler M (2015) „Wir sind nicht marktgläubig“, Interview, Süddeutsche Zeitung v. 29. Juni 2015Google Scholar
  35. Schreyögg G 5(2008/1996) Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Simon HA (1989) Making Management Decisions: The Role of Intuition and Emotions. Acad Manag Exec 1(1):57–64CrossRefGoogle Scholar
  37. Sloterdijk P (1987) Kopernikanische Mobilmachung und ptolemäische Abrüstung. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  38. Smith A (1990/1776) Der Wohlstand der Nationen. 5. Aufl. DTV, MünchenGoogle Scholar
  39. Spencer-Brown G (1969) Laws of Form. George Allen & Unwin Ltd., LondonGoogle Scholar
  40. Taleb NN (2010/2007) Der Schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. DTV, MünchenGoogle Scholar
  41. Tetlock P, Gardner D (2015) Superforecasting: The Art and Science of Prediction. Crown Publishers, New YorkGoogle Scholar
  42. Tiberius V (2011) Zur Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. In: Tiberius V (Hrsg) Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. Gabler, Wiesbaden, S 89–103CrossRefGoogle Scholar
  43. Vance A (2011) This Tech Bubble Is Different. In: Bloomberg Business Week. http://www.bloomberg.com/news/articles/2011-04-14/this-tech-bubble-is-different (Erstellt: 14.4.2011). Zugegriffen: März 2016Google Scholar
  44. Vance A (2015) Elon Musk. Tesla, PayPal, SpaceX: Wie Elon Musk die Welt verändert. Die Biografie. FinanzBuch, MünchenGoogle Scholar
  45. Walras L (2014/1900) Elements of Theoretical Economics: Or, The Theory of Social Wealth. CUP, CambridgeGoogle Scholar
  46. Walter F, Marg S (Hrsg) (2015) Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen. Reinbek, HamburgGoogle Scholar
  47. Weber M (1988/1906) Objektive Möglichkeit und adäquate Verursachung in der historischen Kausalbetrachtung. In: Weber M. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hg. v. Winckelmann J, 7. Aufl. Mohr, Tübingen, 266–290Google Scholar
  48. Weber M (2015/1917) Wissenschaft als Beruf. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  49. Wittgenstein L (1963/1959) Tractatus logico-philosophicus. Logisch-philosophische Abhandlung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementKölnDeutschland
  2. 2.kühn Denken auf VorratOdenthalDeutschland

Personalised recommendations