Advertisement

Strategisches Kompetenzmanagement

Chapter

Zusammenfassung

In Kap. 8 beschäftigen wir uns mit dem strategischen Kompetenzmanagement, dem zweiten Ansatz zur Strategieimplementierung. Wir können in erster Linie drei Gründe dafür ausmachen, dass dieser Ansatz in den letzten 15 Jahren signifikant an Bedeutung gewonnen hat. Erstens hat die zunehmende Beliebtheit des Resource Based View – und hier besonders der Begriff der Kernkompetenzen – dazu geführt, dass das Interesse am Thema Kompetenzen stark gestiegen ist. Der zweite Grund liegt in der Unzufriedenheit mit der qualitativen Seite der strategischen Personalplanung. Drittens haben die Kompetenzmodelle durch die gemeinsame Sprache eine Klammerfunktion und ermöglichen damit eine Integration der verschiedenen Personalinstrumente, beispielsweise im Personalmarketing, in der Rekrutierung, der Personalentwicklung und auch dem Performance Management. Wir werden in diesem Kapitel erfahren, inwieweit das strategische Kompetenzmanagement den Erwartungen gerecht werden kann, welche Rahmenbedingungen es erfordert und wie verbreitet das Instrument in der Praxis ist.

Literatur

  1. Bartram, D. (2005). The great eight competencies: A criterion-centric approach to validation. Journal of Applied Psychology, 90(6), 1185–1203.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bergmann, G., & Daub, J. (2008). Systemisches Innovations- und Kompetenzmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berlin, W. (2013). Kompetenzmanagement in der Airbus Operations GmbH. In J. Erpenbeck, L. von Rosenstiel, & S. Grote (Hrsg.), Kompetenzmodelle von Unternehmen (S. 33–43). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Birri, R. (2013). Human Capital Management: Ein praxisorientierter Ansatz mit strategischer Ausrichtung (2. Aufl.). Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  5. Bondorf, C. (2009). Strategisches Kompetenzmanagement im Unternehmenskontext: Theoretische Zugänge, empirische Umrisse und konzeptionelle Entwürfe. Köln: Dissertation Universität.Google Scholar
  6. Boxall, P., & Purcell, J. (2016). Strategy and human resource management (4. Aufl.). Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Briscoe, J. P., & Hall, D. T. (1999). Grooming and picking leaders using competency frameworks: Do they work? An alternative approach and new guidelines for practice. Organizational Dynamics, 9, 37–51.CrossRefGoogle Scholar
  8. Campion, M., Fink, A., Ruggerberg, B., Carr, L., Philipps, G., & Odman, R. (2011). Doing competencies well. Best practice in competency modeling. Personnel Psychology, 64, 225–262.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dimitrova, D. (2008). Das Konzept der Metakompetenz. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Eck, C., & Rietiker, J. (2010). Kompetenzen und Anforderungsanalysen. In B. Werkmann-Karcher & J. Rietiker (Hrsg.), Angewandte Psychologie für das Human Resource Management (S. 179–214). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eichler, D., & Anic, D. (2012). Kompetenzmanagement bei Audi: Analyse, Entwicklung und Einsatz von Kompetenzen. In S. Grote, S. Kauffeld, & E. Frieling (Hrsg.), Kompetenzmanagement: Grundlagen und Praxisbeispiele (S. 57–72). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (Hrsg.). (2007). Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Erpenbeck, J., von Rosenstiel, L., & Grote, S. (Hrsg.). (2013). Kompetenzmodelle in Unternehmen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Gessler, M. (2008). Das Kompetenzmodell. In R. Bröckermann & M. Müller-Vorbrüggen (Hrsg.), Handbuch Personalentwicklung (2. Aufl., S. 47–63). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Grote, S., Kauffeld, S., & Frieling, E. (Hrsg.). (2012). Kompetenzmanagement: Grundlagen und Praxisbeispiele. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Hamel, G., & Prahalad, C. K. (1994). Competing for the future. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  17. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2009). Kompetenztraining (2. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  18. Jochmann, W. (2007). Von unternehmerischen Erfolgsfaktoren zu personalwirtschaftlichen Kompetenzmodellen. In W. Jochmann & S. Gechter (Hrsg.), Strategisches Kompetenzmanagement (S. 3–24). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jochmann, W. (2014). Steuerungseinheit auf Augenhöhe. Personalwirtschaft, 2014(6), 22–25.Google Scholar
  20. Krüger, W., & Homp, C. (1997). Kernkompetenz-Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krumm, S., Mertin, I., & Dries, C. (2012). Kompetenzmodelle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Lawler, E. (1994). From job-based to competency-based organizations. Journal of Organizational Behavior, 15, 3–15.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lebrenz, C. (2009). Wege zum Führungsmonitoring. Personalführung, 09(2009), 54–59.Google Scholar
  24. Leinweber, S. (2010). Kompetenzmanagement. In M. Meifert (Hrsg.), Strategische Personalentwicklung (3. Aufl., S. 145–180). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  25. Liebenow, D., Haase, C., Bernstorff, C. v., & Nachtwei, J. (2014). Bestehen im War for Talent: Methodische Qualität des Kompetenzmodells als Überlebensstrategie. Wirtschaftspsychologie, 2014(1), 25–38.Google Scholar
  26. Mansfield, R. S. (1996). Building competency models: Approaches for HR professionals. Human Resource Management, 35(1), 7–18.CrossRefGoogle Scholar
  27. Markus, L., Cooper-Thomas, H., & Allpress, K. (2005). Confounded by competencies? An evaluation of the evolution and use of competency models. New Zealand Journal of Psychology, 34(2), 117–125.Google Scholar
  28. McClelland, D. (1973). Testing for competence rather than for intelligence. American Psychologist, 28, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  29. North, K., Reinhardt, K., & Sieber-Suter, B. (2013). Kompetenzmanagement in der Praxis (2. Aufl.). Wiesbaden: SpringerGabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Obermann, C. (2013). Assessment Center (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rosenstiel, L. v. (2007). Rollen in Organisationen aus psychologischer Sicht. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (2. Aufl., S. 94–113). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Scherm, M. (2014). Kompetenzfeedbacks: Selbst- und Fremdbeurteilung beruflichen Verhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Shippmann, J., Ash, R., Battista, M., Carr, L., Eyde, L., Hesketh, B., Kehoe, J., Pearlman, K., & Prien, E. (2000). The practice of competency modeling. Personnel Psychology, 53, 703–740.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sparrow, P. (1995). Organizational competencies: A valid approach for the future? International Journal of Selection and Assessment, 3(3), 168–177.CrossRefGoogle Scholar
  35. Steinweg, S. (2009). Systematisches Talent Management: Kompetenzen strategisch einsetzen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  36. Strothmann, P. (2014). Innovationsorientiertes Kompetenzmanagement. In B. Schültz & P. Strothmann (Hrsg.), Innovationsorientierte Personalentwicklung (S. 117–134). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations