Advertisement

Karriere und Rahmenbedingungen

  • Anja MahlstedtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Vergleich zu unseren skandinavischen Nachbarn liegt Deutschland nach wie vor auf den hinteren Plätzen in Sachen Gleichberechtigung. Das ist eine Tatsache, die ärgerlich macht, denn gemischte Führungsteams sind erfolgreicher als homogene. Unternehmen, die das erkannt haben, setzen auf eine im Unternehmen sichtbare Strategie, um Frauenkarrieren zu fördern. Dazu gibt es noch mehr Handlungsfelder als die vielfach diskutierten Arbeitszeit- und Kinderbetreuungsmodelle. Frauen und Männer haben unterschiedliche Bedürfnisse bei der Karrieregestaltung. Aktuell zählen Selbstmarketing, Wettbewerbsorientierung und ein gutes Netzwerk als Erfolgsfaktoren für den nächsten Karriereschritt. Die eher weiblichen Stärken der Teamorientierung, Hartnäckigkeit und Beziehungskommunikation zählen oftmals erst nach der Stellenbesetzung. Dazu braucht es eine Sensibilisierung der Personalentscheider, eine strukturierte, transparente Nachfolgeplanung für die Top-Führungspositionen und darüber hinaus den Mut von Unternehmensvertretern und Mitarbeitern, bei den altbewährten Arbeitszeit- und auch Kinderbetreuungsmodellen die bewährten Pfade zu verlassen – und wenn es befristet ist!

Literatur

  1. 1.
    http://www.guj.de/presse/.../frauen-auf-dem-sprung-die-grosse-brigitte-studie/. Studie: Frauen auf dem Sprung – repräsentative Studie des Wissenschaftszentrums Berlin mit dem Institut für angewandte Sozialwissenschaften (infas)
  2. 2.
    http://www.spiegel.de › KarriereSPIEGEL › Berufsleben › Frauen und Karriere: DPA. Frauen am Ball: Deutschen Firmenführungen fehlt der weibliche Kick
  3. 3.
    http://catalyst.org: why diversity matters_catalyst: 2011 gemeinsam von der Non-Profit-Organisation Catalyst und der Unternehmensberatung McKinsey durchgeführte Studie. Sie belegt, dass bei den 89 untersuchten europäischen börsennotierten Unternehmen diejenigen am erfolgreichsten sind, die gemischte Top-Führungsteams haben.
  4. 4.
    Wirtschaftswoche vom 4.8.2008: „Warum weibliche Führungskräfte den Firmenwert steigern“Google Scholar
  5. 5.
    Knaths, Marion. 2008. Spiele mit der Macht: Wie Frauen sich durchsetzen, 6. Aufl. Hoffmann und Campe.Google Scholar
  6. 6.
    Illner, M. (Hrsg.). 2005. Frauen an der Macht; 21 einflussreiche Frauen berichten aus der Wirklichkeit. Diederichs Verlag.Google Scholar
  7. 7.
    Erler, Gisela A. 2012. Schluss mit der Umerziehung! Vom artgerechten Umgang mit den Geschlechtern. Wie Frauen in Unternehmen endlich aufsteigen und Jungen in der Schule nicht weiter abstürzen. Heyne Verlag.Google Scholar
  8. 8.
    http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/bildungplus vom 7.3.2014: Frauen fühlen sich zerrissen zwischen Kind und Karriere
  9. 9.
    EAF Berlin und KPMG. 2015. Zielsicher, Mehr Frauen in Führung: Praxisleitfaden zum „Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst”Google Scholar
  10. 10.
    Hamburger Abendblatt vom 7./8.3.2015: „Ein historischer Schritt”, S. 3Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Wilker, Jessica. 2014. Das Einmaleins der Achtsamkeit: Vom sorgsamen Umgang mit alltäglichen Gefühlen. Herder Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WedelDeutschland

Personalised recommendations