Advertisement

Gendertransformationspotenzial von Mentoring: Ansätze zur Organisationsentwicklung und Kulturveränderung

  • Dagmar Höppel
  • Henrik Andersen
  • Patricia Kielbus
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag dient dazu, bestehende Entwicklungspotenziale im Rahmen von Mentoring-Programmen sichtbar zu machen. Einerseits soll der Mehrwert für die Programme selbst und andererseits für die Hochschulleitungen herausgestellt werden. Nicht zuletzt können Mentoring-Programme als Seismograph für Veränderungspotenziale und Ansatzpunkte für Personal- und Organisationsentwicklung verstanden werden, denn Wissenschaft findet innerhalb von impliziten und expliziten Normen, Regeln und Strukturen statt (vgl. Blome 2013). Der Wandel in den Gleichstellungspolitiken geht dabei auch mit dem Wandel der Gleichungsstrategien einher. Wo früher die Formel Fix the women im Zentrum stand, gilt heute: Fix the institution bzw. Fix the structure als Leitbild (vgl. Pollitzer und Palmén 2015, S. 2).

Schlagwörter

Mentoring Veränderungspotenzial Personalentwicklung Organisationsentwicklung Gleichstellungsstrategien Gleichstellungspolitik Wissenstransfer 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blank, N. 2011. Vertrauenskultur. Voraussetzung für Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  2. Blome, E. 2013 Handbuch zur Gleichstellungspolitik an Hochschulen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Braun, S., T. Hentschel, C. Peus, und D. Frey. 2015. Chancengleichheit durch professionelle Personalauswahl in der Wissenschaft. In Personalauswahl in der Wissenschaft, hrsg. C. Peus, 30-46. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  4. Briedis, K., S. Jaksztat, J. Schneider, A. Schwarzer und M. Winde. 2013. Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Bedarf, Angebote und Perspektiven – eine empirische Bedarfsaufnahme. HIS Projektbericht Juni 2013. Essen: Stifterverband Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  5. Deutsche Forschungsgemeinschaft. 2008. Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards der DFG. http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/grundlagen_dfg_foerderung/chancengleichheit/forschungsorientierte_gleichstellungsstandards.pdf. Zugegriffen: 18.03.2016.
  6. Forum Mentoring e.V. Hrsg. 2014. Mentoring mit Qualität. Qualitätsstandards für Mentoring in der Wissen schaft. http://www.forum-mentoring.de/files/8014/1104/2070/BroschuereForumMentoringeV_2014-09-162.pdf. Zugegriffen 18.03.2016.
  7. Franzke, A. 2005. Mentoring als Instrument des Wissensmanagements in gleichstellungsorientierten Netzwerken. In Wissenstransform. Wissensmanagement in gleichstellungsorientierten Netzwerken, hrsg. S. Ernst, J. Warwas, und E. Kirsch-Auwärter, Münster: LIT. S. 97-106.Google Scholar
  8. Haghanipour, B. 2013. Mentoring als gendergerechte Personalentwicklung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Höppel, D. 2016. Aufwind mit Mentoring Wirksamkeit von Nachwuchsfördermaßnahmen zur Karriereförderungen von Frauen in der Wissenschaft am Beispiel von Mentoring-Projekten, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Hochschulrektorenkonferenz. 2014. Orientierungsmaßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach der Promotion und akademischer Karrierewege neben der Professur. Empfehlungen der 16. HRK Mitgliedersammlung am 13.5.2014. https://www.hrk.de/positionen/gesamtliste-beschluesse/position/convention/orientierungsrahmen-zur-foerderungdes-wissenschaftlichen-nachwuchses-nach-der-promotion-und-akademi/. Zugegriffen: 18.03.2016.
  11. Kaiser-Belz, M. 2008. Mentoring im Spannungsfeld von Personalentwicklung und Frauenförderung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Keller, A. 2012. Vom Templiner Manifest zum Herrschinger Kodex. Handlungsansätze für die Reform der Karrierewege in Hochschule und Forschung. http://efas.htw-berlin.de/wp-content/uploads/efas-Tagung-2012_Keller.pdf. Zugegriffen: 18.03.2016.
  13. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK). 2013. Ergebnispapier der Arbeitsgruppe Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Mittelbau und den nichtwissenschaftlichen Bereich. https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/Remote/mwk/ergebnispapier_ag_mittelbau.pdf. Zugegriffen: 18.03.2016.
  14. Pollitzer, E., und R. Palmén. 2015. Research Synthesis 4. Gender in Research Content and Knowledge Production. http://www.genderportal.eu/sites/default/files/resource_pool/GenPORT_RS4_Knowledge_Production_28JAN2016_0.pdf. Zugegriffen: 18.03.2016.
  15. Wissenschaftsrat. 2014. Empfehlungen zu Karrierezielen und –wegen an Universitäten. Drs. 4009, Dresden 11 7 2014. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/4009-14.pdf. Zugegriffen: 18.03.2016.
  16. Zimmermann, K. 2012. Bericht zur Evaluation des „Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder“ (HoF-Arbeitsbericht 6/2012). Halle-Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Dagmar Höppel
    • 1
  • Henrik Andersen
    • 2
  • Patricia Kielbus
    • 1
  1. 1.LaKoG Universität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Fachbereich SozialwissenschaftenTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations