Advertisement

Mentoring-Programme für Doktorandinnen im MINT-Bereich

  • Miriam Braun
  • Heike Ettischer
  • Verena Halfmann
  • Helena Rapp
Chapter

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag beschreibt die Entwicklung von Mentoring-Programmen in MINT-Fächern. Nach einer Begriffsklärung werden die Ursachen für die bis heute andauernde Unterrepräsentanz von Frauen im MINT-Bereich analysiert und aufgezeigt, wie dieser mit einer umfassenden Förderung entgegengetreten wird. Die Besonderheiten von MINT-Mentoring werden exemplarisch an der Situation von Doktorandinnen dargestellt. Es wird verdeutlicht, wie MINT-Mentoring-Programme die spezifische Situation von MINT-Doktorandinnen in den Programminhalten, in der Akquise von Mentor_innen und im Matching aufgreifen.

Schlagwörter

MINT Mentoring Gender Role Models positive Selbsterfahrung Doktorandinnen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, Andrea E. 2003. Frauenkarrieren in Wirtschaft und Wissenschaft. Ergebnisse der Erlanger Langzeitstudien BELA-E und Mathe. Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 21 (4): 49-61.Google Scholar
  2. Anger, Christina, Oliver Koppel, und Axel Plünnecke. 2014. MINT und das Geschäftsmodell Deutschland. Köln: Institut der Deutschen Wirtschaft, Medien GmbH.Google Scholar
  3. Bäumer, Gertrud. 1901. Die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland. In Handbuch der Frauenbewegung, Teil 1: Die Geschichte der Frauenbewegung in den Kulturländern, hrsg. Gertud Bäumer, und Helene Lange. Berlin: W. Moeser Buchhandlung.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2011, 4. Auflage 2013. Neue Wege – Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht. Berlin: Silber Druck oHG.Google Scholar
  5. Fritsche, Angelika. 2004. Viele Wege führen zur Promotion. Beilage zur Deutschen Universitätszeitung: Zur Situation Promovierender in Deutschland. Ergebnisse der bundesweiten THESISBefragung 2004, 10-11. http://www.claussen-simon-stiftung.de/fileadmin/user_upload/Diverses/zur_situation_promovierender_in_deutschland.pdf. Zugegriffen: 22. Januar 2016.
  6. Funk, Lore und Wenka Wentzel. 2014. Mädchen auf dem Weg ins Erwerbsleben: Wünsche, Werte, Berufsbilder. Forschungsergebnisse zum Girls’ Day – Mädchen-Zukunftstag 2013. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  7. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz. 2015. Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung, Heft 45. 19. Fortschreibung des Datenmaterials (2013/ 2014) zu Frauen in Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen. Bonn.Google Scholar
  8. Hansen, Katrin. 2006. Mentoring-Programme nachhaltig erfolgreich implementieren. In Mentoring als Wettbewerbsfaktor, hrsg. Astrid Franzke, und Helga Gotzmann, 31-49. Hamburg: Lit Verlag.Google Scholar
  9. Jansen, Katrin, und Ute Pascher. 2013. „Und dann hat man keine Zeit mehr für Familie oder so.“ – Wissenschaftsorientierung und Zukunftsvorstellungen von Bachelorstudentinnen chemischer Studiengänge. In Akademische Karrieren von Naturwissenschaftlerinnen gestern und heute, hrsg. Ute Pascher, und Petra Stein, 151-192. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. 2016. Komm, mach Mint. Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen. http://www.komm-mach-mint.de/. Zugegriffen: 22.03.2016.
  11. Lind, Inken, und Andrea Löther. 2007. Chancen für Frauen in der Wissenschaft – eine Frage der Fachkultur? – Retrospektive Verlaufsanalysen und aktuelle Forschungsergebnisse. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 29 (2): 249-272.Google Scholar
  12. Max-Planck-Gesellschaft. 2012. Promovierende in Deutschland. Daten und Fakten. Forschung und Lehre 19 (8): 631.Google Scholar
  13. Mischau, Anina, Jasmin Lehmann, und Sonja Neuß. 2006. Hürdenlauf oder Sonntagsspaziergang? Die Promotion als erste Etappe einer akademischen Laufbahn. IFF Info 23 (31): 63-67.Google Scholar
  14. Pascher, Ute, und Petra Stein. 2013. Einleitung. In Akademische Karrieren von Naturwissenschaftlerinnen gestern und heute, hrsg. Ute Pascher, und Petra Stein, 15-26. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Petschik, Grit. 2014. Einflussfaktoren auf die Karrieren von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Ethnographische Untersuchungen von in den Naturwissenschaften Promovierenden. In Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT, hrsg. Bettina Langfeldt, und Anne Mischau, 36-56 (Schriften zur interdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung, Bd. 10). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Quaiser-Pohl, Claudia. 2012. Mädchen und Frauen in MINT. Ein Überblick. In Mädchen und Frauen in Mint. Bedingungen von Geschlechtsunterschieden und Interventionsmöglichkeiten, hrsg. Heidrun Stöger, Albert Ziegler, und Michael Heilemann, 13-39. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  17. Rohde, Anne, und Quaiser-Pohl, Claudia. 2010. Prädikatoren für mathematische Kompetenzen zu Beginn der Grundschule – Gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen? In Bildungsprozesse im MINT-Bereich. Interesse, Partizipation und Leistungen von Mädchen und Jungen, hrsg. Claudia Quaiser-Pohl, und Martina Endepohls-Ulpe, 13-27, Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Rohowski, Tina. 2011. Warum promovieren? ZEIT CAMPUS 2 http://www.zeit.de/campus/2011/02/doktor-gruende. Zugegriffen: 21. Januar 2016.
  19. Roloff, Christine. 2013. „Mit der Liebe zur Wissenschaft ist’s nicht getan.“ – Chemikerinnen auf dem Weg in Beruf und Forschung. In Akademische Karrieren von Naturwissenschaftlerinnen gestern und heute, hrsg. Ute Pascher, und Petra Stein, 105-124. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Solga, Heike, und Lisa Pfahl. 2009. Doing Gender im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. In Förderung des Nachwuchses in Technik und Naturwissenschaft, hrsg. Joachim Milberg, 155-219. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt. 2016; Stand 27.01.2016 / 10:55:38; Code 21111-0012 (Allgemeine Tabelle, gestaffelt nach Absolventen/Abgänger: Bundesländer, Schuljahr, Geschlecht). Wiesbaden.Google Scholar
  22. Statistisches Bundesamt. 2015a, Fachserie 11 Reihe 4.1, Bildung und Kultur, Studierende an Hochschulen Wintersemester 2014/15, Vorbericht. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt. 2015b, Fachserie 11 Reihe 4.2, Bildung und Kultur, Prüfungen an Hochschulen 2014. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Steuer, Linda. 2015. Gender und Diversity in MINT-Fächern. Eine Analyse des Diversity-Mangels. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Miriam Braun
    • 1
  • Heike Ettischer
    • 1
  • Verena Halfmann
    • 1
  • Helena Rapp
    • 2
  1. 1.Johannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland
  2. 2.Ada-Lovelace-ProjektJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations