Advertisement

Mentoring – traditionsreicher Begriff und bewährtes Konzept

Chapter

Zusammenfassung

Mentoring ist ein Konzept mit jahrhundertealter Tradition, das in den letzten vier Jahrzehnten eine hohe Verbreitung und Beliebtheit in den USA und Europa erfahren hat. Ursprüngliches Ziel von Mentoring war, den männlichen Nachwuchs auf die spätere berufliche Position vorzubereiten und in die Gesellschaft einzuführen. Aktuell wird Mentoring vor allem im Kontext der Chancengleichheit – sowohl in Bereichen des öffentlichen Dienstes als auch in der Privatwirtschaft ist die Anzahl professionell organisierter Mentoring-Programme stark angestiegen. Das Konzept hat sich im Laufe der Zeit hinsichtlich der Zielgruppen und Formate ausdifferenziert und kommt heute auf vielfältige Weise zum Einsatz.

Schlagwörter

Mentoringbegriff historische Entwicklung Wandel Mentoring-Konzept 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eby, Lillian, Jean Rhodes, und Tammy Allen. 2007. Definition and evolution of mentoring. In Blackwell handbook of mentoring, hrsg. L.T. Eby, 1-20. Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  2. Graf, Nele, und Frank Edelkraut. 2014. Mentoring: Das Praxishandbuch für Personalverantwortliche und Unternehmer. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Haasen, Nele. 2011. Mentoring – Persönliche Karriereförderung als Erfolgskonzept. Teil I. München: Heyne.Google Scholar
  4. Haghanipour, Bahar. 2013. Mentoring als gendergerechte Personalentwicklung. Wirksamkeit und Grenzen eines Programms in den Ingenieurswissenschaften. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Hofmann-Lun, Irene, Simone Schönfeld und, Tschirner, Nadja. 1999. Mentoring für Frauen. Eine Evaluation verschiedener Mentoring-Programme. http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/4_mentoringfrauen/downloads/wordstudie.pdf. Zugegriffen: 11. Januar 2016.
  6. Jacobi, Maryann. 1991. Mentoring and undergraduate academic success. A literature review. Review of Educational Research (61): 505-532.Google Scholar
  7. Kaiser-Belz, Manuela. 2008. Mentoring im Spannungsfeld von Personalentwicklung und Frauenförderung. Eine gleichstellungspolitische Maßnahme im Kontext beruflicher Felder. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kram, Kathy. 1985. Mentoring at Work. Developmental Relationships in Organizational Life. Glenview: Scott Foresman and Co. (Organizational behavior and psychology series).Google Scholar
  9. Magg-Schwarzbäcker, Marion. 2014. Mentoring für Frauen an Hochschulen. Die Organisation informellen Wissenstransfers. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Nienhaus, Doris, Gael Pannatier, und Claudia Töngi (Hrsg.). 2005. Akademische Seilschaften. Mentoring für Frauen im Spannungsfeld von individueller Förderung und Strukturveränderung. Bern/Wettingen: eFef-Verlag.Google Scholar
  11. Peters, Sibylle. 2004. Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring. Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  12. Schell-Kiehl, Ines. 2007. Mentoring: Lernen aus Erfahrung? Biographisches Lernen im Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Wewer, Katharina. 2009. Personalentwicklung durch Mentoring. Wie Unternehmen und Organisationen das Lernen der Akteure besser verstehen und für sich nutzen können. Hamburg: Diplomica Verlag.Google Scholar
  14. Zentrale Frauenbeauftragte der Humboldt-Universität zu Berlin (Hrsg.). 2014. Humboldt chancengleich. Sonderausgabe Lise Meitner. https://frauenbeauftragte.hu-berlin.de/de/frb/informationen/publikationen/humboldt-chancengleich/hc-sonderausgabe-internet.pdf. Zugegriffen: 11. Januar 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ)Johannes –Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations