Advertisement

Evaluation von Mentoring als reflexive Praxis

Zwischen Messbarkeitsproblemen, Legitimation und organisationalen Lernprozessen
  • Astrid Franzke
Chapter

Zusammenfassung

Für Evaluationen von Mentoring-Programmen steht die Anforderung, objektive Daten zu generieren, die die Effekte möglichst eindeutig identifizieren. Methodische Messbarkeitsprobleme lassen sich durch ein umfassendes Evaluationssetting mit klarer Zieldefinition, exakter Messung der Ausgangsqualifikation, idealem Durchführungszeitpunkt, differenziertem Konzept (Beteiligte und Organisation), vielfältigen Instrumenten (quantitative und qualitative Methoden, Kontextanalyse, Kontrollgruppen, vergleichende Untersuchungen, Plausibilitätsvermutungen) sowie punktuell durch externe Evaluationen und Verbleibstudien minimieren.

Schlagwörter

Mentoring Evaluation Messbarkeitsprobleme Wirksamkeit Prozessevaluation Ergebnisevaluation Verbleibstudie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barzantny, Anke. 2008. Mentoring-Programme für Frauen. Maßnahmen zu Strukturveränderungen in der Wissenschaft?. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Evaluation (DeGEval). 2004. Empfehlungen zur Anwendung der Standards für Evaluation im Handlungsfeld der Selbstevaluation. Köln: DeGEval. Geschäftsstelle.Google Scholar
  3. Ditton, Hartmut. 2010. Evaluation und Qualitätssicherung. In Handbuch Bildungsforschung, hrsg. Rudolf Tippelt und Bernhard Schmidt, 607-623. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Heiner, Maja. 2001. Evaluation und Evaluationsforschung – Definitionen und Positionen. In Handbuch Sozialarbeit, Sozialpädagogik, hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 481-495. Neuwied/Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  5. Höher, Friederike. 2014. Vernetztes Lernen im Mentoring. Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung von Mentoring. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Messerschmidt, Astrid. 2011. Weiter bilden? Anmerkungen zum lebenslangen Lernen aus erwachsenenbildnerischer und bildungstheoretischer Perspektive. In Bildung des Effective Citizen. Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf, hrsg. Kommission Sozialpädagogik, 13-23.Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  7. Meuser, Michael. 2009. Humankapital Gender. Geschlechterpolitik zwischen Ungleichheitssemantik und ökonomischer Logik. In Gender und Diversity: Albtraum oder Traumpaar? Interdisziplinärer Dialog zur „Modernisierung“ von Geschlechter- und Gleichstellungspolitik, hrsg. Sünne Andresen, Mechthild Koreuber und Dorothea Lüdke, 95-109. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Petersen, Renate. 2015. Mentoring als Beitrag zur Lernenden Organisation. Das Beispiel „Medi-Ment“ am Universitätsklinikum Essen. In Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung 10. (P-OE): 77-84. Wolff-Dietrich Webler. Bielefeld: Universitätsverlag Webler.Google Scholar
  9. Reischmann, Jost. 2003. Weiterbildungsevaluation. Lernerfolge messbar machen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  10. Schrapper, Christian. 2005. Sozialpädagogische Evaluation als Forschung? In Sozialpädagogik als forschende Disziplin. Theorie, Methode, Empirie, hrsg. Cornelia Schweppe und Werner Thole, 135-142. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  11. Stockmann, Reinhard. 2006. Evaluation und Qualitätsentwicklung. Eine Grundlage für wirkungsorientiertes Qualitätsmanagement. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  12. Thaler, Tilman. 2013. Methodologie sozialpädagogischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Widmer, Thomas. 2006. Qualität der Evaluation – Wenn Wissenschaft zur praktischen Kunst wird. In Evaluationsforschung. Grundlagen und ausgewählte Forschungsfelder, hrsg. Reinhard Stockmann, 85-112. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations