Modul Networking

Proaktives Netzwerken in Mentoring-Programmen als Handlungsprinzip
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Artikel widmet sich dem Modul Networking im Rahmen von Mentoring-Programmen und damit der Bildung sozialer Netzwerke sowie dem Ausbau einschlägiger Kompetenzen. Im Rückgriff auf Forschungsarbeiten zur Sozialen Netzwerkanalyse und Theorien des Sozialen Kapitals wird zunächst die Bedeutung der Netzwerkbildung im Mentoring theoriegeleitet erörtert. Anschließend werden die Möglichkeiten zur Gewinnung sozialen Kapitals aufgezeigt, die sich für Mentees, Mentor_innen und Koordinator_innen aus Vernetzungsaktivitäten ergeben. Dabei werden auch geschlechtsspezifische Aspekte der Netzwerkbildung und ein proaktives Netzwerk-Verhalten als wesentliche Grundvoraussetzung für eine Gewinnung sozialen Kapitals erläutert.

Schlagwörter

Networking Netzwerken Mentoring Soziale Netzwerkanalyse Soziales Kapital geschlechterspezifische Unterschiede proaktives Networking Netzwerkpflege Netzwerkaufbau 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blickle, Gerhard, Alexander Witzki, und Paula B. Schneider. 2010. Die Bonner Mentoring-Studie – Effekte von Networking, Selbstoffenbarung, Bescheidenheit, sozialer Kompetenz und Macht. In Jenseits des Elfenbeinturms. Psychologie als nützliche Wissenschaft, hrsg. U. Peter Kanning, L. von Rosenstiel, und H. Schuler, 90-108. Göttingen: Vandenhoek & Rupprecht.Google Scholar
  2. Boorman, S. A., H. C. White. 1976. Social Structure from Multiple Networks. II. Role Structures. American Journal of Sociology. 81 (1976): 489-532.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2, hrsg. Reinhard Kreckel, 183 – 198. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  4. Brass, Daniel J. 1985. Men’s and women’s networks: A study of interaction patterns and influence in organization. Academy of Management Journal, 28 (2): 327-343.Google Scholar
  5. Brass, Daniel J. 1984. Being in the right place: A structural analysis of individual influence in an organization. Academy of Management Journal, 26 ( 4).Google Scholar
  6. Burt, Ronald S. 1992. Structural holes: The social structure of competition. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Burt, Ronald S. 1983. Range. In Applied network analysis, ed. Ronald S. Burt, and M. Minor, 176-194. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  8. Coleman, James S. 1988. Social capital in the creation of human capital. In American Journal of Sociology 94 (Supplement): 95-120.Google Scholar
  9. Coleman, James S. 1990. Social Capital. In Foundations of Social Theory. J. S. Colemann, 300-321. Cambridge, MA: Belknap Press.Google Scholar
  10. Denison, Katrin. 2006. Netzwerke als Form der Weiterbildung. Kassel: university pressGoogle Scholar
  11. DiMaggio, Paul. 1992. Nadel’s Paradox Revisited: Relational and Cultural Aspects of Organizational Structure. In Networks and organizations: Structure, form, and action, ed. Nitin Nohria, and Robert G. Eccles. Boston, Mass.: Harvard Business School Press, 118-143.Google Scholar
  12. Döhling-Wölm, Jasmin. 2013. Karrieren werden in Netzwerken gemacht – Strategisches Netzwerken als Förderinstrument der akademischen Personalentwicklung. CEWSJournal 88: 40-51.Google Scholar
  13. Dolff, Margarete, und Katrin Hansen, Katrin. 2002. Mentoring. Internationale Erfahrungen und aktuelle Ansätze in der Praxis. Düsseldorf: MAGS NRWGoogle Scholar
  14. Färber, Christine, und Ute Riedler. 2011. Black Box Berufung. Strategien auf dem Weg zur Professur. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  15. Färber, Christine, und Ulrike Spangenberg. 2008. Wie werden Professuren besetzt? Chancengleichheit in Berufungsverfahren. Frankfurt/Main, New York: CampusGoogle Scholar
  16. Forum Mentoring e.V. (Hrsg). 2014. Mentoring mit Qualität – Qualitätsstandards für Mentoring in der Wissenschaft. http://www.forum-mentoring.de/files/8014/1104/2070/BroschuereForumMentoringeV_2014-09-162.pdf; Zugriff am 07.05.2016.
  17. Franzen, Axel, und Freitag, Markus (Hrsg.) 2007. Sozialkapital. Grundlagen und Anwendungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 47. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Franzke, Astrid. 2004. Netzwerkbildung im Mentoring – Ambivalenzen und Chancen. In netzwerk. formen. wissen, hrsg. Nina Feltz, und Julia Koppke, 138-145. Münster: Lit Vlg.Google Scholar
  19. Fuhse, Jan. 2009. Lässt sich die Netzwerkforschung besser mit der Feldtheorie oder der Systemtheorie verknüpfen? In: Grenzen von Netzwerken, hrsg. Roger Häußling, 55-81. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Granovetter, Mark. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 78: 1360-1380.Google Scholar
  21. Granovetter, Mark. 1974. Getting a job. A study of contacts and careers. Cambridge, Mass.: Harvard University Press ( 2nd Ed. 1995, Chicago University Press).Google Scholar
  22. Gruhlich, Julia, und Riegraf, Birgit. 2016. Solidarität und Macht in Organisationen – Die Stärke formeller und informeller Netzwerke in der Wissenschaft. In Netzwerke. Im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht, Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 23, hrsg. U.C. Schmidt, und B. Kortendiek, 80-90. Essen.Google Scholar
  23. Hay, Julie. 1995. Transformational Mentoring. Creating Developmental Alliances for Changing Organizational Cultures. Maidenhead.Google Scholar
  24. Hendrix, Ulla, Meike Hilgemann, Beate Kortendiek, und Jennifer Niegel. 2016. Auf dem Weg zur Professur: Netzwerke und ihre Bedeutung für Wissenschaftskarrieren aus einer Geschlechterperspektive. In Netzwerke. Im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht, Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 23, hrsg. U.C. Schmidt, und B. Kortendiek, 25-40. Essen.Google Scholar
  25. Hennig, Marina. 2003: Individuen und ihre sozialen Beziehungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Higgins, Monica C. and Kathy E. Kram. 2001. Reconceptualizing mentoring at work. A developmental Network Perspective. Academy of Management Review 26 (2): 264-288.Google Scholar
  27. Höher, Friederike. 2013. Vernetztes Lernen im Mentoring. Eine Studie zur nachhaltigen Wirkung und Evaluation von Mentoring. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  28. Hollstein, Betina. 2007. Sozialkapital und Statuspassagen. Die Rolle von institutionellen Gatekeepern bei der Aktivierung von Netzwerkressourcen. In Soziale Netzwerk und soziale Ungleichheit. Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften, hrsg. J. Lüdicke, und M. Diewald, 53-85. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Ibarra, Herminia. 1993. Personal Networks of Women and minorities in Management: A Conceptual Framework. Academy of Management Review, 18 (1):56-87.Google Scholar
  30. Ibarra, Herminia. 1992. Homophily and differential returns: Sex differences in network structure and access in an advertising firm. Administrative Science Quarterly, 37: 422-447.Google Scholar
  31. Iseke, Anja. 2007. Sozialkapitalbildung in Organisationen. München/Mehring: Rainer Hampp.Google Scholar
  32. Jansen, Dorothea. 2003. Einführung in die Netzwerkanalyse. 2. erw. Aufl., Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  33. Koolwijk, Jürgen van, und Maria Wieken-Mayser (Hrsg.) 1987. Methoden der Netzwerkanalyse Bd. 1. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  34. Kortendiek, Beate et al. 2013. Gender-Report 2013. Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrheinwestfälischen Hochschulen. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Wissenschaftskarrieren. Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 17, Essen.Google Scholar
  35. Kram, Kathy E. 1985. Mentoring at work: Developmental relationships in organizational life. Glenview, IL: Scott Foresman.Google Scholar
  36. Lang, Frieder R., und Franz J. Neyer, Franz. 2004. Kooperationsnetzwerke und Karrieren an deutschen Hochschulen. Der Weg zur Professur am Beispiel des Faches Psychologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56 (3):520-538.Google Scholar
  37. Leemann, Regula J. 2013. Geschlechterungleichheiten in wissenschaftlichen Laufbahnen. In Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert, hrsg. P.A. Berger, und H. Kahlert,179-214. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Lin, Nan. 2001. Social capital. A theory of structure and action. Structural Analysis in the Social Sciences 19. Cambridge Mass.: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Lin, Nan, and Mary Dumin. 1986. Access to occupations through social ties. Social Networks 8: 365-385.Google Scholar
  40. Littmann-Wernli, Sabina, und Nicoline Scheidegger. 2004. Mit sozialem Kapital durch die ‚gläserne Decke‘. In: Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring, hrsg. S. Peters, S. Schmicker, und S. Weinert, 49-63. München/Mehring: Rainer Hampp.Google Scholar
  41. Maurer, Elisabeth. 2010a. Fragile Freundschaften. Networking und Gender in der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  42. Maurer, Elisabeth. 2010b. “Wunderbare” oder fragile Freundschaften in der Wissenschaft. In Subversion und Intervention. Wissenschaft und Geschlechter(un)ordnung, hrsg. C. Bauschke-Urban, C. Kamphans, und F. Sagebiel, 263-278. Opladen: Budrich.Google Scholar
  43. Maurer, Elisabeth. 2016. Networking und Gender im universitären Kontext. Die Zeit verlangt nach einem strukturellen und kulturellen Wandel. In Netzwerke. Im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht, Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 23, hrsg. U.C. Schmidt und B. Kortendiek, 10-24. Essen.Google Scholar
  44. McGuire, Gail M. 2000. Gender, Race, Ethnicity and Networks. The Factors Affecting the Status of Employees‘ Network Members. Work and Occupations, 27 (4): 500-523.Google Scholar
  45. Meuser, Michael. 2014. Homosoziale Kooptation – berufliche Karriere und männliche Vergemeinschaftung. In Gender- Kongress 2014. Hochschulentwicklungen, Gleichstellungspraktiken, Wissenschaftskarrieren – Potenziale & Perspektiven, hrsg. Ministerium f. Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, 20-27. Essen.Google Scholar
  46. Nadel, Siegfried. 1957. The Theory of Social Structure. London: Cohen & WestGoogle Scholar
  47. Parker, Marla, and Eric W. Welch. 2013. Professional networks, science ability, and gender determinants of three types of leadership in academic science and engineering. Leadership Quarterly 24 (2): 332-348.Google Scholar
  48. Peters, Sibylle. 2004. Flankierende Personalentwicklung: soziales Kapital durch Mentoring. In Flankierende Personalentwicklung durch Mentoring, hrsg. Sibylle Peters, Sonja Schmicker, und Sybille Weinert, 25-47. München/Mehring: Rainer Hampp.Google Scholar
  49. Piarry, Sabine. 2008. Erfolgreich netzwerken! Schluss mit Kundenjagd, Wettbewerbsangst & Co. Books on Demand GmbH, Norderstedt.Google Scholar
  50. Ragins, Belle Rose, and John L. Cotton. 1999. Mentor Function and Outcomes: A Comparison of Men and Women in Formal and Informal Mentoring RelationshipsJournal of Applied Psychology, 84 (4): 529-550.Google Scholar
  51. Ragins, Belle Rose and Amy Klemm Verbos. 2007. Positive relationships in action: Relational mentoring and mentoring schemas in the workplace. In Exploring positive relationships at work: Building a theoretical and research foundation, ed. J. E. Dutton and B. R. Ragins, 91-116. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  52. Sagebiel, Felicitas. 2016. Männernetzwerke in den Ingenieurwissenschaften als Potenzial und Barriere für Ingenieurinnen. In Netzwerke. Im Schnittfeld von Organisation, Wissen und Geschlecht, Studien Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung Nr. 23, hrsg. U.C. Schmidt und B. Kortendiek, 104-116. Essen.Google Scholar
  53. Sauer, Nils, Simone Kauffeld, und Daniel Spurk. 2014. Männer, Frauen und ihre Art zu netzwerken – Einfluss auf die Karriere von Berufsanfängern. Personal Quarterly, 66 (2): 18-23.Google Scholar
  54. Schell-Kiehl, Ines. 2007. Mentoring: Lernen aus Erfahrung? Biographisches Lernen im Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  55. Schenk, Michael. 1984. Soziale Netzwerke und Kommunikation. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  56. White, H.C., S.A. Boorman, and R.L. Freiger (1975): Social Structure from Multiple Networks. I. Blockmodels of Roles and Position. American Journal of Sociology. 81:730-780.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und BerufUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.IGaDRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations