Advertisement

Einleitung

  • Renate Petersen
  • Mechthild Budde
  • Pia Simone Brocke
  • Gitta Doebert
  • Helga Rudack
  • Henrike Wolf
Chapter

Zusammenfassung

Individuelle Förderbeziehungen haben eine lange Tradition in der Wissenschaft. Lange bevor mit dem Begriff Mentoring eine Bezeichnung etabliert wurde, die die persönliche Beziehung zweier Menschen mit unterschiedlicher Lebens- und Berufserfahrung zum Zwecke der Unterstützung einer sich beruflich entwickelnden Person beschreibt, gab es im Hochschulkontext auf informeller Basis persönliche Unterstützung in dieser Form. So ist für viele Lehrende neben ihren Aufgabenfeldern in Forschung und Lehre die Beziehung zu den Studierenden für ihr berufliches Selbstverständnis relevant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Renate Petersen
    • 1
  • Mechthild Budde
    • 2
  • Pia Simone Brocke
    • 3
  • Gitta Doebert
    • 4
  • Helga Rudack
    • 5
  • Henrike Wolf
    • 6
  1. 1.Zentrum für Hochschul- und QualitätsentwicklungUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und BerufUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  3. 3.Universität BielefeldBielefeldDeutschland
  4. 4.IGaDRWTH AachenAachenDeutschland
  5. 5.Stabsstelle Interne Fortbildung und BeratungRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  6. 6.Medizinische FakultätRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations