Pädagogisches Handeln im Kontext des Salafismus

Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

In Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen muslimischen Glaubens. Nur ein Bruchteil davon sind Anhänger des Salafismus. Schätzungen belaufen sich auf 8000-12000 Personen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abou-Taam, Marwan (2012): Die Salafiyya-Bewegung in Deutschland. Bonn. Online verfügbar unter http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/136705/die-salafiyyabewegung-in-deutschland?p=all (zuletzt geprüft am 27.08.2014).
  2. Ceylan, Rauf/Kiefer, Michael (2013): Salafismus. Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Clement, David/Dickmann, Laura (2015): Jugendarbeit mit Jugendlichen in neo-salafistischen Gruppen. In: Migration und Soziale Arbeit, 37 (1), S. 67-75.Google Scholar
  4. Dantschke, Claudia (2014): “Lasst euch nicht radikalisieren!”. Salafismus in Deutschland. In: Thorsten Gerald Schneiders (Hg.): Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung, Bielefeld: transcript, S. 171-186.Google Scholar
  5. Flitner, Andreas (2009): Konrad, sprach die Frau Mama. Über Erziehung und Nicht-Erziehung, Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Schneiders, Thorsten (Hrsg.) (2014): Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Spielhaus, Riem (2011): Wer ist hier Muslim? Die Entwicklung eines islamischen Bewusstseins in Deutschland zwischen Selbstidentifikation und Fremdzuschreibung, Würzburg: Ergon Verlag.Google Scholar
  8. Steinberg, Guido (2012): Wer sind die Salafisten. Zum Umgang mit einer schnell wachsenden und sich politisierenden Bewegung. In: SWP Aktuell. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  9. Tillschneider, Hans-Thomas (2014): Die Entstehung des Salafismus aus dem Geiste des sunnitischen Islams. In: Schneiders, Thorsten (Hrsg.): Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung, Bielefeld: transcript, S. 125-136.Google Scholar
  10. Kilb, Rainer (2009): Gewalttätigkeit als „adoleszente Botschaft“ und „Sprache“. Entwicklungsphase Adoleszenz und die jugendliche Offenheit für Gewalthandlungen. In: Kilb, Rainer/Weidner, Jens/Gall, Reiner (Hrsg..): Konfrontative Pädagogik in der Schule. Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstraining, 2. Aufl., Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  11. Krafeld, Franz Josef (1996): Die Praxis akzeptierender Jugendarbeit. Konzepte, Erfahrungen, Analysen aus der Arbeit mit rechten Jugendcliquen, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Wagemakers, Joas (2014): Salafistische Strömungen und ihre Sicht auf al-wala wa-l bara (Loyalität und Lossagung). In: Behnam, Said/Fouad, Hazim (Hrsg.): Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam, Bpb/Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 55-79.Google Scholar
  13. Weidner, Jens/Kilb, Rainer (2004): Konfrontative Pädagogik. Konfliktbearbeitung in Sozialer Arbeit und Erziehung, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Weidner, Jens/Kilb, Rainer/Jehn, Otto (2003): Gewalt im Griff. Weiterentwicklung des Anti-Aggressivitäts- und Coolness-Trainings. Band 3, Weinheim und Basel: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FH DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.FH DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations