Advertisement

Wer produziert Medien?

Chapter

Zusammenfassung

  • Was ist ein Medienunternehmen und wie lassen sich Medienunternehmen bestimmen?

  • Was ist ein Online-Medienunternehmen und durch welche Eigenschaften wird es bestimmt?

  • Wie grenzt man Online-Medienunternehmen von Online-Unternehmen und Unternehmen der Online-Branche ab?

  • Aufgrund welcher Eigenschaften unterscheidet man verschiedene Typen bei Medienunternehmen?

  • Welche sind die spezifischen Gegenstände der Unternehmensaktivitäten, die spezifischen Tätigkeiten, grundlegenden Wertschöpfungsstufen der Medien-Wertschöpfungskette?

  • Welche Unternehmen repräsentieren den jeweiligen Unternehmenstypus?

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., Lantzsch, K., & Will, A. (2009). Unterhaltungsbeschaffung und Unterhaltungsproduktion. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (Hrsg.), Fernsehen in Deutschland. Berlin: Vistas.Google Scholar
  2. Beck, H. (2011). Medienökonomie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bundesverband Pressegrosso. (2016a). Geschäftsbericht 2015. http://www.pressegrosso.de/presse/downloads/geschaeftsberichte.html#c949. Zugegriffen: 3. Okt. 2016.
  4. Bundesverband Pressegrosso. (2016b). Pressegrosso in Zahlen. http://www.pressegrosso.de/branche/branchendaten.html. Zugegriffen: 4. Okt. 2016.
  5. DPA. (2016). Website der Deutschen Presseagentur. www.dpa.de. Zugegriffen: 3. Okt. 2016.
  6. Faulstich, W. (2000). Grundwissen Medien (4. Aufl.). München: Fink.Google Scholar
  7. Fröhlich, K. (2010). Die Innovationslogik der deutschen TV-Unterhaltungsproduktion. In K. Lantzsch, K.-D. Altmeppen, & A. Will (Hrsg.), Handbuch Unterhaltungsproduktion (S. 117–134). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gerhards, C. (2013). Nonfiction-Formate für TV, Online und Transmedia: Entwickeln, präsentieren, verkaufen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Gerhards, M., & Klingler, W. (2011). Sparten- und Formattrends im deutschen Fernsehen. Media Perspektiven, 2011(11), 543–561.Google Scholar
  10. Gläser, M. (2014). Medienmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  11. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik: Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  12. Koch-Gombert, D. (2010). Aufgaben und Strategien der Programmplanung im klassischen Free-TV. In K. Lantzsch, K.-D. Altmeppen, & A. Will (Hrsg.), Handbuch Unterhaltungsproduktion (S. 180–194). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Media Perspektiven. (2015). Basisdaten. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Resing, C. (2006). Nachrichtenagenturen – Dienstleister für die Zeitungen. In Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger: Zeitungen, Berlin. http://www.rainhk.eu/download/deutsch9/nachrichtenagenturen.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2012.
  15. Schumann, M., & Hess, T. (2009). Grundfragen der Medienwirtschaft (4. Aufl., S. 15–17). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Sievers, B. (2008). Vom Thema zum Ticker – Arbeitsweise und Auswahlkriterien von Nachrichtenagenturen. http://www.wisskommtv.de/wp-content/uploads/2008/08/agenturen.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2012.
  17. Sjurts, I. (2005). Strategien in der Medienbranche (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wirtz, B. (2006). Medien- und Internetmanagement (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Zerdick, A., et al. (2001). Die Internet-Ökonomie (3. Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Digitale MedienHochschule Furtwangen Medienwirtschaft/MedienmanagementFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations