Akteurstyp 2: Das Medienunternehmen als Anbieter auf dem Rezipientenmarkt und dem Werbemarkt

Chapter

Zusammenfassung

  • Wie kann man sich den Wertschöpfungsprozess in Medienunternehmen vorstellen?

  • Welche Produktionsfaktoren werden in Medienunternehmens eingesetzt?

  • Welche Ziele werden dabei im kommerziellen Medienunternehmen verfolgt?

  • An welchen Zielen messen die Unternehmen den Erfolg ihrer Aktivitäten?

  • An welchen Beispielen kann man dies verdeutlichen?

  • Wie werden heutzutage die Rezipienten in die Wertschöpfung bei Mediengütern eingebunden?

Literatur

  1. Bea, F. X., Dichtl, E., & Schweizer, M. (2002). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Bd. 3. Leistungsprozess. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  2. Eisenbeis, U. (2007). Ziele, Zielsysteme und Zielkonfigurationen von Medienunternehmen: Ein Beitrag zur Realtheorie der Medienunternehmen. München: Hampp.Google Scholar
  3. Gladwell, M. (16. Oktober 2006). The Formula. The New Yorker. http://www.newyorker.com/magazine/2006/10/16/the-formula. Zugegriffen: 22. Jan. 2017.
  4. Kiefer, M. (2005). Medienökonomik (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Köcher, A. (2000). Medienmanagement als Kostenmanagement und Controlling. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Grundlagen des Medienmanagements (S. 219–243). München: W. Fink.Google Scholar
  6. Koch-Gombert, D. (2010). Aufgaben und Strategien der Programmplanung im klassischen Free-TV und im Digitalen Wettbewerb. In K. Lantzsch, K.-D. Altmeppen, & A. Will (Hrsg.), Handbuch Unterhaltungsproduktion (S. 180–194). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kowatsch, T. (2007). Wachstumsstrategien. In C. Zydorek (Hrsg.), Strategien im Medienmanagement: Bd. 3 Arbeitspapier der Fakultät Digitale Medien (S. 123–170). Furtwangen: Hochschule Furtwangen.Google Scholar
  8. Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg. (2015). Transformationen. Regionales Privatfernsehen in Baden-Württemberg am Scheidepunkt. Stuttgart: LFK.Google Scholar
  9. Macharzina, K., & Wolf, J. (2010). Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen (7. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Maleri, R. (1994). Grundlagen der Dienstleistungsproduktion (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Monopolkommission. (2015). Sondergutachten 68: Herausforderung digitale Märkte, Bonn. http://www.monopolkommission.de/index.php/de/gutachten/sondergutachten. Zugegriffen: 8. Okt. 2016.
  12. Pepels, W. (2009). Handbuch des Marketings (5. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  13. Pezoldt, K., & Sattler, B. (2009). Medienmarketing: Marketingmanagement für werbefinanziertes Fernsehen und Radio. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  14. Sjurts, I. (2004). Der Markt wird’s schon richten!? Medienprodukte, Medienunternehmen und die Effizienz des Marktprozesses. In K.-D. Altmeppen & M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ökonomie: Bd. 2. Problemfelder der Medienökonomie. (S. 159–182). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Sjurts, I. (Hrsg.). (2011). Gabler Lexikon Medienwirtschaft (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Wellbrock, C. M. (2011). Die journalistische Qualität deutscher Tageszeitungen – Ein Ranking. Medienwirtschaft, 2011(2), 22–31.Google Scholar
  17. Zydorek, C. (2009). Postmediale Wirklichkeiten und Medienmanagement. In S. Selke & U. Dittler (Hrsg.), Postmediale Wirklichkeiten – Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern (S. 67–92). Hannover: Heise.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Digitale MedienHochschule Furtwangen Medienwirtschaft/MedienmanagementFurtwangenDeutschland

Personalised recommendations