Advertisement

Standortfaktoren für Unternehmen

Chapter
Part of the Wirtschaftsförderung in Lehre und Praxis book series (WLP)

Zusammenfassung

Die Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Standort ist eine unternehmerische Grundsatzentscheidung, die sich meist nur mit einem erheblichen Kosten- und Zeitaufwand wieder revidieren lässt. Jeder Standort weist eine Vielzahl spezifischer positiver und negativer Standortfaktoren auf, die in ihrer Gesamtheit einem erfolgreichen Geschäftsmodell zu- oder abträglich sein können. Zuweilen entscheiden am ausgewählten Standort nur wenige Meter darüber, ob beispielsweise ein stationäres Handelsunternehmen eine genügend große Zahl potenzieller Käufer tatsächlich erreicht und damit erfolgreich am Markt agieren kann oder aber am Markt nicht zu bestehen vermag.

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Fragen des Standorts hat eine lange Tradition. Dabei lassen sich neo-klassische, behavioristische und institutionalistische Standorttheorien unterscheiden. Unternehmen sollten die Standortwahl möglichst systematisch angehen. Dazu stehen ihnen zahlreiche Instrumente wie Checklisten und digitale Standortfinder zur Verfügung. Der Wert der spezifischen Standortfaktoren für die jeweiligen Unternehmen ist zuweilen einem dynamischen Wandel unterworfen. Eine umfassende Analyse und Dokumentation der des jeweiligen Standortprofile gehört zu den Grundaufgaben einer jeden Wirtschaftsförderungseinrichtung.

Literatur

  1. Derungs, C. (2008). Die betriebliche Standortwahl aus einer prozessorientierten Perspektive. Von Standortfaktoren zum Standortentscheidungsprozess. Bern/Stuttgart/Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  2. Eckey, H.-F. (2008). Regionalökonomie. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Friedmann, T. L. (2005). The world is flat. The globalized world in the twenty-first century. London: Penguin Books.Google Scholar
  4. Grabow, B., Henckel, D., & Hollbach-Grömig, B. (1995). Weiche Standortfaktoren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Göbel, A. (2013). Kommunalverwaltung und Wirtschaftsförderung als Standortfaktor für Unternehmen. In Fachbereich Verwaltungswissenschaftender Hochschule Harz (Hrsg.), Forschungsbeiträge zum Public Management (Bd. 7). Berlin: Lit Verlag Dr. W. Hopf.Google Scholar
  6. IHK Stuttgart. (2015). Checkliste Wirtschaftsstandort. https://www.stuttgart.ihk24.de/existenzgruendung/gruendung/Planungsphase/gewerbeflaechen/Standortwahl/685246. (Stand: 02.09.2015).
  7. Miegel, M. (2005). Epochenwende. Gewinnt der Westen die Zukunft? Berlin: Propyläen Verlag.Google Scholar
  8. Porter, M. (1991). Nationale Wettbewerbsvorteile. Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  9. Schnurrenberger, B. (2000). Standortwahl und Standortmarketing. Beeinflussung der Standortwahl internationaler Unternehmen durch professionelles Standortmarketing der Regionen. Berlin: Weißensee Verlag.Google Scholar
  10. Stichwort Industrie 4.0. (2016a). Springer Gabler Verlag Gabler Wirtschaftslexikon (Hrsg.), 35/Archiv/-2080945382/industrie-4-0-v1.html. (Stand: 22.05.2016).Google Scholar
  11. Stichwort Standortfaktoren. (2016b). Springer Gabler Verlag Gabler Wirtschaftslexikon (Hrsg.), 35/Archiv/5808/standortfaktoren-v10.html. (Stand: 22.05.2016).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.PGA mbHKaiserslauternDeutschland
  2. 2.WFK mbHKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations