Advertisement

Mathe für schlaue Füchse – Ein Projekt zur Förderung mathematisch interessierter Grundschulkinder

  • Claudia BöttingerEmail author
Chapter
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen meiner Tätigkeit an der Universität Münster vor über zehn Jahren durfte ich zum ersten Mal erfahren, wie „hungrig“ mathematisch leistungsstarke und begabte Grundschulkinder nach herausfordernden Aufgaben sind. Besonders beeindruckt hatte mich ein Drittklässler – eher klein und schmächtig – der mich fragte, was denn 3π („3 hoch pi“) sei. Das Kind musste auf einen Tisch gestellt werden, damit es den Tafel-anschrieb verfolgen konnte. Nach einem längeren Gespräch über Potenzen, Dezimalzahlen und die Irrationalität von π hatte es eine Idee davon, wie 3π berechnet werden kann. Strahlend lief es zur Mutter zurück, die ebenfalls glücklich war, weil bereits die ganze Verwandtschaft zu diesem Problem befragt worden war. Vor kurzem haben sich die Eltern noch einmal bei mir gemeldet und mir freudig berichtet, dass ihr Kind jetzt regelmäßig und erfolgreich an den Mathematikolympiaden teilnehme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

  1. Bauersfeld, H./Kießwetter, K. (2006): Wie fördert man mathematisch begabte Grundschulkinder? Offenburg.Google Scholar
  2. Bauersfeld, H. (2007): Für kleine Mathe-Profis. Köln.Google Scholar
  3. Bardy, P. (2007): Mathematisch begabte Grundschulkinder. München.Google Scholar
  4. Beilner, H. (1998): Geschichte lehren. H. 62. S. 4-7.Google Scholar
  5. Beilner, H. (2004): Empirische Erkundungen zum Geschichtsbewusstsein am Ende der Grundschule. In: W. Schreibern (Hrsg.): Erste Begegnungen mit Geschichte. Neuwied.Google Scholar
  6. Bender/Rinkens/Schipper/Selter (2009): Empfehlungen für die universitäre Grundschullehrerausbildung im Lernbereich Mathematische Grundbildung in Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  7. Berggren, J. L. (2011): Mathematik im mittelalterlichen Islam. Heidelberg, N.Y.Google Scholar
  8. Böttinger, C. (2004): Geometrische Phänomene (nicht nur) für leistungsstarke Schüler. Grundschulunterricht, H. 12. S. 37-39.Google Scholar
  9. Böttinger, C. (2008): Adam Ries(e) und das Rechnen auf den Linien - Erfahrungen mit Grundschulkindern. In: G. Biegel, K. Reich und T. Sonar (Hrsg.): Historische Aspekte im Mathematikunterricht an Schule und Universität. Termessos, Göttingen, Stuttgart. S. 41-54.Google Scholar
  10. Böttinger, C. (2013): Historische Aspekte bei der Förderung mathematisch interessierter Grundschulkinder. In: G. Greefrath, F. Käpnick und M. Stein (Hrsg.): Beiträge zum Mathematikunterricht 2013. Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik. Münster. S. 172-175Google Scholar
  11. Feger, B./Prado, T. (1998): Hochbegabung – Die normalste Sache der Welt. Darmstadt.Google Scholar
  12. Käpnick, F. (2002): Mathematisch begabte Kinder fördern, in: Grundschule. H. 11. S. 12-14.Google Scholar
  13. Müller, N./Steinbring, H./Wittmann, E. Ch. (2004): Arithmetik als Prozess. Seelze.Google Scholar
  14. Pape, M. (2008): Widerstreit Sachunterricht. www.widerstreit-sachuntericht.de/Ausgabe Nr. 11/Oktober 2008
  15. Steinbring, H. (2003): Zur Professionalisierung des Mathematiklehrerwissens. In: M. Baum, H. Wielpütz (Hrsg.):Mathematik in der Grundschule – ein Arbeitsbuch. Seelze. S. 195-219.Google Scholar
  16. Steinbring, H. (2005): The Construction of New Mathematical Knowledge in Classroom Interaction – An Epistemological Perspective, Mathematics Education Library. Vol. 38. New York.Google Scholar
  17. Von Reeken (2011): Historisches Lernen im Sachunterricht. Hohengehren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Mathematik; WSC O 2.59Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations