Advertisement

Ein Beitrag zur Verbesserung der Vorbereitung auf Beruf und Studium – Sprachstandsmessungen in der Sekundarstufe II und zielgenauere Förderung

  • Anja PittonEmail author
  • Dirk Scholten-Akoun
Chapter
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

Sprachstandsmessungen bei Kindern werden mit einer Vielzahl von Instrumenten im Bereich der vorschulischen Erziehungsphase (in NRW oder in Sachsen‑Anhalt etwa im Kindergarten mit Delfin 4 bis 2014 bzw. 2013, vgl. Fried 2004) oder in den ersten Jahren der schulischen Erziehung vorgenommen (zu einem Überblick vgl. z. B. Lisker 2010). Vor allem in dieser Phase einer Bildungsbiografie wird eine Diagnose und eine gegebenenfalls notwendige Förderung für sinnvoll erachtet. Diese Überlegung ist in der wissenschaftlichen Diskussion Konsens: Die Diagnose der sprachlichen Fähigkeiten und eine eventuell notwendige Förderung sollten so früh wie möglich einsetzen, um Lücken in der sprachlichen Entwicklung so schnell zu schließen, dass der Schulunterricht keine elementaren sprachlich bedingten Verständnishürden überwinden muss (vgl. z. B. Kniffka/Siebert‑Ott 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

  1. Baur, R. S., Grotjahn, R., Spettmann, M. (2006): Der C-Test als Instrument der Sprachstandserhebung und Sprachförderung. In: Timm, Johannes-Peter. (Hrsg.): Fremdsprachenlernern und Fremdsprachenforschung: Kompetenzen, Standards, Lernformen, Evaluation. Tübingen, S. 389-406.Google Scholar
  2. Baur, R. S., Spettmann, M. (2007): Screening – Diagnose – Förderung: Der C-Test im Be-reich DaZ. In: Ahrenholz, Bernt (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache. Voraussetzungen und Konzepte für die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Freiburg, S. 95-110.Google Scholar
  3. Bremerich-Vos, A., Baur, R. S., Scholten-Akoun, D. (Hrsg.) (in Vorb.): Sprachkompetenz-messung von Lehramtsstudierenden – eine empirische Untersuchung an drei Universitäten. BaltmannsweilerGoogle Scholar
  4. Ehlich, K. (2003): Universitäre Textarten, universitäre Struktur. In: Ehlich, K./Steets, Angelika (Hrsg.) (2003): Wissenschaftlich schreiben – lehren und lernen. Berlin/New YorkGoogle Scholar
  5. Fried, L. (2004): Expertise zu Sprachstandserhebungen für Kindergartenkinder und Schulanfänger. Eine kritische Betrachtung. Online abrufbar unter http://cgi.dji.de/bibs/271_2232_ExpertiseFried.pdf (letzter Zugriff am 18.01.2013, 13:14 Uhr).
  6. Grotjahn, R. (2002): Konstruktion und Einsatz von C-Tests. Ein Leitfaden für die Praxis. In: Grot-jahn, Rüdiger (Hrsg.) (2002): Der C-Test. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen. Band 4. Bochum: AKS-Verlag, S. 211-225.Google Scholar
  7. Kniffka, G., Siebert-Ott, G. M. (2007): Deutsch als Zweitsprache. Lehren und lernen. Pader-born/StuttgartGoogle Scholar
  8. Lisker, A. (2010): Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung im Kindergarten und beim Übergang in die Schule. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts. MünchenGoogle Scholar
  9. Ruhmann, G. (1995): Schreibprobleme – Schreibberatung. In: Baurmann, J., Weingarten, R. (Hrsg.): Schreiben. Prozesse, Prozeduren und Produkte. Opladen, S. 85-106.Google Scholar
  10. Scholten-Akoun, D., Baur, R. S. (unter Mitarbeit von Anna Mashkovskaya) (2012): Der C-Test als ein Instrument zur Messung der Schriftsprachkompetenzen von Lehramtsstudierenden (auch) mit Migrationshintergrund – eine Studie. In: Bernt Ahrenholz, Werner Knapp (Hrsg.) (2012): Sprachstand erheben – Spracherwerb erforschen. S. 307-330.Google Scholar
  11. Scholten-Akoun, D., Kuhnen, A., Mashkovskaya, A. (2012): Sprachkompetenzen Studierender. Design und erste Ergebnisse einer empirischen Studie. In: Helmuth Feilke, Juliane Köster, Michael Steinmetz (Hrsg.) (2012): Textkompetenzen in der Sekundarstufe II. S. 179-200.Google Scholar
  12. Scholten-Akoun, D., Mashkovskaya, A., Tischmeyer, D. (2014): Language competencies of future teachers. Design and results of an empirical study. In: Applied Linguistics Review, Bd. 5, Heft 2. Berlin u. a.: De Gruyter Mouton, S. 401-423.Google Scholar
  13. Tischmeyer, D., Mashkovskaya, A., Scholten-Akoun, D. (2014): Sprachkompetenzen Studierender. Design und Ergebnisse einer empirischen Studie. In: Rühle, S., Müller, A., Knobloch, P. (Hrsg.): Mehrsprachigkeit – Diversität – Internationalität. Erziehungswissenschaft im transatlantischen Bildungsraum. Göttingen: Waxmann, S. 125-156.Google Scholar
  14. Steinhoff, T. (2007): Wissenschaftliche Textkompetenz. Sprachgebrauch und Schreibentwicklung in wissenschaftlichen Texten von Studenten und Experten. Tübingen (= Reihe Germanistische Linguistik Bd. 280, hrsg. von Armin Burkhardt, Angelika Linke, Damaris Nübling, Sigurd Wichter)Google Scholar
  15. Strand, K. (2003): Origins and Principles of Community-Based Research. In: Strand, Kerry et al. (Hrsg.) (2003): Community-Based Research and Higher Education. Principles and Practices. San Francisco, S. 1-15.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für LehrerbildungUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Lehrerbildung; V15 S02 C06Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations