Identität pp 107-126 | Cite as

Aufklärung

Chapter

Zusammenfassung

Die Vorstellungen über das Recht und die Pflicht des Menschen, sich selbst Gedanken über seine Rolle auf Erden und die Verhältnisse, in denen er lebte, zu machen, die sich in der Renaissance, im Humanismus und in der Reformation abzeichneten, werden in der Aufklärung, die seit Ende des 17. Jahrhunderts vor allem den Norden Europas erfasste, verstärkt. Von den vielfältigen Wurzeln und Strömungen dieser geistigen Bewegung, ist in unserem Zusammenhang zunächst die Kritik der englischen „Empiristen“ und der sog. „schottischen Moralphilosophen“ wichtig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Abels, Heinz (2004): Einführung in die Soziologie, Band 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 4. Auflage 2009Google Scholar
  2. Bacon, Francis (1620): Neues Organ der Wissenschaften. Übers. und hrsg. von Anton Theobald Brück. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1981Google Scholar
  3. Comte, Auguste (1838): Die Soziologie. Die Positive Philosophie im Auszug. Stuttgart: Kröner, 2. Auflage 1974Google Scholar
  4. Comte, Auguste (1844): Rede über den Geist des Positivismus. Hamburg: Meiner, 1994Google Scholar
  5. Durkheim, Emile (1893): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1. Auflage 1992Google Scholar
  6. Ferguson, Adam (1767): Versuch über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1988Google Scholar
  7. Fichte, Johann Gottlieb (1797): Deduktion der Ehe. (Fichte: Werke. Bd. 4. Stuttgart: Frommann, 1970)Google Scholar
  8. Goethe, Johann Wolfgang (1774): Die Leiden des jungen Werther. (Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 4. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung, 12. Auflage 1989)Google Scholar
  9. Goethe, Johann Wolfgang (1814): Dichtung und Wahrheit. Dritter Teil. (Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 10. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung, 8. Auflage 1982)Google Scholar
  10. Gukenbiehl, Hermann L. (1992): Institution und Organisation. (In: Korte u. Schäfers (Hrsg.) 1992: Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Opladen: Leske + Budrich UTB)Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied: Luchterhand, 5. Auflage 1971Google Scholar
  12. Kant, Immanuel (1784): Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (In: Kant 1968: Werke, Band 9)Google Scholar
  13. Kant, Immanuel (1785): Grundlegung zu einer Metaphysik der Sitten. (In: Kant 1968, Band 6)Google Scholar
  14. Kant, Immanuel (1788): Kritik der Praktischen Vernunft. (In: Kant 1968, Band 6)Google Scholar
  15. Kant, Immanuel (1968): Werke. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  16. Lenk, Hans (1987): Kritik der kleinen Vernunft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Locke, John (1690a): Über die Regierung. Stuttgart: Reclam, ergänzte Ausgabe 1983Google Scholar
  18. Locke, John (1690b): Versuch über den menschlichen Verstand. Leipzig: Meiner, 1911/13Google Scholar
  19. Mead, George Herbert (1934): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1973Google Scholar
  20. Mitscherlich, Alexander (1977): Neuerliches Nachdenken über Aufklärung. (In: Mitscherlich 1978: Das Ich und die Vielen. Ein Lesebuch. München: Piper)Google Scholar
  21. Rehberger, Robert (1968): Emile oder Über die Erziehung. (In: Lexikon der Weltliteratur, Hrsg. von Wilpert, Bd. 2: Hauptwerke der Weltliteratur in Charakteristiken und Kurzinterpretationen. Stuttgart: Kröner, 2., erweiterte Auflage 1980)Google Scholar
  22. Rousseau, Jean-Jacques (1754): Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen. (In: Rousseau 1978: Schriften, Bd. 1. Frankfurt am Main: Fischer, 1988)Google Scholar
  23. Rousseau, Jean-Jacques (1761): Julie oder Die neue Héloise. München: Winkler, 1978Google Scholar
  24. Rousseau, Jean-Jacques (1762): Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts. (In: Rousseau 1977: Politische Schriften, Bd. 1. Paderborn: Schöningh, 2. Auflage 1995)Google Scholar
  25. Rousseau, Jean-Jacques (1762a): Émile oder Über die Erziehung. Paderborn: Schöningh, 7. Auflage 1985Google Scholar
  26. Smith, Adam (1759): Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Meiner, 1985Google Scholar
  27. Taylor, Charles (1992): Die Politik der Anerkennung. (In: Taylor 1997: Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Mit einem Beitrag von Jürgen Habermas. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag)Google Scholar
  28. Thiel, Udo (1997): Individuation und Identität. (In: Locke 1997: Essay über den menschlichen Verstand. Hrsg. von Udo Thiel. Berlin: Akademie Verlag)Google Scholar
  29. Wehler, Hans-Ulrich (1987): Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Erster Band: Vom Feudalismus des Alten Reiches bis zur defensiven Modernisierung der Reform-ära. 1700-1815. München: Verlag C. H. BeckGoogle Scholar
  30. Wolff, Christian (1720): Vernünfftige Gedancken von Gott, der Welt und der Seele des Menschen, auch allen Dingen überhaupt. (Wolff: Gesammelte Werke, I. Abteilung. Deutsche Schriften, Band 2.2) Hildesheim: Georg Olms Verlag, 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations