Advertisement

Vorbemerkung: Über einen dreifachen Anspruch und den Mut zur Identität

Chapter

Zusammenfassung

Vom Baum der Erkenntnis isst man bekanntlich nicht ungestraft. Wie wäre es aber gewesen, wenn die beiden, die es als erste versuchten, nicht gleich wie der hätten sein wollen, der alles und ganz für sich ist, überdies alles weiß und zwischen Gut und Böse unterscheiden kann? Was wäre passiert, wenn sie, deren pures Genießen durch keine Arbeit und keine Einschränkung (bis auf den einen Baum natürlich) getrübt war, einfach so und nur zum Zeitvertreib erst mal gefragt hätten, wer sie sind? Wir wissen es nicht. Aber wir wissen, dass sie dazu ungefragt eine Antwort erhalten haben, denn es heißt, ihnen seien die Augen aufgegangen und sie hätten erkannt, dass sie nackt waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zitierte Literatur

  1. Bauman, Zygmunt (1991): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg: Junius, 1992Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1993): Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Goffman, Erving (1959): Wir alle spielen Theater. (orig. The presentation of self in everyday life) München: Piper, 7. Auflage 1991Google Scholar
  4. Keupp, Heiner; Höfer, Renate (Hrsg.) (1997): Identitätsarbeit heute. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Lichtenberg, Georg Christoph (1775): Sudelbücher 1. (Lichtenberg: Schriften und Briefe, Erster Band) München: Hanser, 1968, Zweitausendeins, o. J.Google Scholar
  6. Shils, Edward A. (1960): Die Massengesellschaft und ihre Kultur. (In: Scheuch u. Meyersohn (Hrsg.) 1972: Soziologie der Freizeit. Köln: Kiepenheuer & Witsch)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations