Advertisement

Spiegel im Spiegel – zur Geometrie hinter der Musik von Arvo Pärt

  • Udo BeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird gezeigt, dass einfache, klare Grundkonzepte der Geometrie als Grundlage und Anregung in der Musik relevant sein können, und zwar am Beispiel dreier Kompositionen im Tintinnabuli-Stil des 1935 in Paide, Estland geborenen Komponisten Arvo Pärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. [1] Christmann, N.: Musikalische Koordinaten, in: Mathematik und Musik, Heft 1, 2011 der Zeitschrift Der Mathematikunterricht, Seelze, Friedrich Verlag, S. 4-12Google Scholar
  2. [2] Enders, B. (Hrsg.): Mathematische Musik – musikalische Mathematik, Saarbrücken 2005, Pfau VerlagGoogle Scholar
  3. [3] Götze, H. und Wille, R. (Hrsg.): Musik und Mathematik, Salzburger Musikgespräch 1984 unter Vorsitz von H. von Karajan, Berlin Heidelberg 1985, Springer-VerlagGoogle Scholar
  4. [4] Restagno, R., Brauneiss, L., Kareda, S., Pärt, A.: Arvo Pärt im Gespräch, Wien 2010, Universal EditionGoogle Scholar
  5. [5] Steincke, D.: Bildgestaltendes Verstehen von Musik: Entwurf eines Modells einer nonverbal-verbalen Zugangsweise zur Musik als Beitrag zur didaktischen Interpretation (Diss.). Würzburg 2007, Königshausen & Neumann Die drei analysierten Kompositionen von A. PärtGoogle Scholar
  6. [6] Für Alina (1976)Google Scholar
  7. [7] Variationen zur Gesundung von Arinuschka für Klavier (1977)Google Scholar
  8. [8] Spiegel im Spiegel für Soloinstrument und Klavier (1978) erschienen alle in Wien, Universal Edition, wobei die Jahreszahlen das Jahr des ersten Erscheinens angeben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ArchitekturKarlsruher Instit. für Technologie - KIT Fakultät für ArchitekturKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations