Advertisement

Hospitality Management ist mehr als Service Management: Skizzen eines umfassenden Qualitätsansatzes

  • Harald Pechlaner
  • Michael Volgger
  • Christian Nordhorn
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag erörtert das gegenwärtige Verständnis von Hospitality Management. Er resümiert, dass sich dieses stark an Konzepte der Dienstleistungsqualität und des Service Managements anlehnt, aber der Gedanke der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen Gast und Gastgeber dabei möglicherweise zu kurz kommt. Aus diesem Grund wird eine stärker am Gedanken der Gastfreundschaft andockende, umfassende Konzeption von Hospitality Management vorgeschlagen, welche die Idee eines umfassenden Qualitätsansatzes zur Grundlage nimmt. Professionalität im Service ist in vielen etablierten Destinationen sowie in Betrieben des Gastgewerbes und der Hotellerie zu einem Basisfaktor geworden; währenddessen sind die Qualität der Begegnung und mehr noch jene der Beziehung vielfach als Begeisterungsfaktoren einzuschätzen. Eine professionelle Gastfreundschaft ist in der Lage, Freundlichkeit, Achtsamkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft im Gastgeber-Gast-Verhältnis sicherzustellen. Sie muss aber nicht mit Freundschaft im eigentlichen Sinn verwechselt werden.

Schlüsselwörter

Gastfreundschaft Gastlichkeit Willkommenskultur Hospitality Management Begegnungsqualität Beziehungsqualität Vernetzungsqualität 

Literatur

  1. Austen, H. (2012). Ausländische Fachkräfte – Schneller an Bord. Wirtschaft – Das IHK Magazin für München und Oberbayern, 10. Google Scholar
  2. Bauer, R. (1960). Reflections on relationship marketing in consumer markets. Journal of the Academy of Marketing Science, 23(4), 272–277.Google Scholar
  3. Bausch, T. (2013). Gastfreundschaft – Eine moralische Pflicht in der Antike. Tourismus Management Passport, 06, 6–8.Google Scholar
  4. Bieger, T., & Beritelli, P. (2013). Management von Destinationen. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boksberger, P. (2006). Wahrgenommener Kundenwert und wahrgenommenes Risiko in virtuellen Dienstleistungsunternehmen. In T. Bieger & P. Beritelli (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement in Netzwerken: Wettbewerbsvorteile durch das Management des virtuellen Dienstleistungsunternehmens (S. 49–68). Bern: Haupt.Google Scholar
  6. Bruhn, M., & Homburg, C. (2000). Handbuch Kundenbindungsmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Butler, R. W. (1980). The concept of a tourist area cycle of evolution: Implications for management of resources. The Canadian Geographer, 24(1), 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  8. Caspar, P. (2006). Schnittstellenmanagement in virtuellen Dienstleistungsunternehmen. In T. Bieger & P. Beritelli (Hrsg.), Dienstleistungsmanagement in Netzwerken: Wettbewerbsvorteile durch das Management des virtuellen Dienstleistungsunternehmens (S. 23–47). Bern: Haupt.Google Scholar
  9. Choo, H., & Petrick, J. F. (2014). Social interactions and intentions to revisit agritourism service encounters. Tourism Management, 40, 372–381.CrossRefGoogle Scholar
  10. Coyne, K. P. (1989). Beyond service fads: Meaningful strategies for the real world. Sloan Management Review, 30, 69–76.Google Scholar
  11. Eberhard, T. (2013). Von Fremden und Göttern und Gästen. Tourismus Management Passport, 06(2013), 8–10.Google Scholar
  12. Faulkner, B. (2002). Rejuvenating a maturing tourist destination: The case of the gold coast. Current Issues in Tourism, 5(6), 472–520.CrossRefGoogle Scholar
  13. Festinger, L. (1978). Theorie der kognitiven Dissonanz. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Finkelman, D., & Goland, T. (1990). How not to satisfy your customers. The McKinsey Quarterly, 4, 4.Google Scholar
  15. Gitelson, R. J., & Crompton, J. L. (1984). Insights into the repeat vacation phenomenon. Annals of Tourism Research, 11, 199–217.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gouldner, A. (1960). Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität – Eine Untersuchung moderierender Effekte. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Grandhotel Cosmopolis. (2014). Konzept einer sozialen Skulptur in Augsburgs Herzen. http://grandhotelcosmopolis.files.wordpress.com/2012/10/conception-grandhotel-cosmopolis-3-languages-102012.jpg. Zugegriffen: 11. März 2014.
  18. Hartmann, M. (1996). Das neue Reisen – Der Tourismus und seine Gäste in der Schweiz. In C. Kaspar (Hrsg.), Jahrbuch der Schweizerischen Tourismuswirtschaft 1995/1996. Institut für Fremdenverkehr und Verkehrswirtschaft St. Gallen: St. Gallen.Google Scholar
  19. Hinterhuber, H. H., Matzler, K., Pechlaner, H., & Rothenberger, S. (2004). Effektives Kundenwertmanagement im Tourismus. In H. H. Hinterhuber, H. Pechlaner, M. O. Kaiser, & K. Matzler (Hrsg.), Kundenmanagement als Erfolgsfaktor: Grundlagen des Tourismusmarketing (S. 3–28). Berlin: ESV.Google Scholar
  20. Homburg, C. (2003). Kundenzufriedenheit: Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Homburg, C., & Bruhn, M. (1999). Kundenbindungsmanagement: Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement: Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen (S. 81–112). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Homburg, C., & Giering, A. (2000). Kundenzufriedenheit: Ein Garant für Kundenloyalität? Absatzwirtschaft, 43(1–2), 82–91.Google Scholar
  23. Homburg, C., & Stock, R. (2000). Der kundenorientierte Mitarbeiter: Bewerten, Begeistern, Bewegen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kano, N. (1984). Attractive quality and must-be quality. Journal of the Japanese Society for Quality Control, 4, 39–48.Google Scholar
  25. Kayed, C. (2003). Gast sein – Ein Lesebuch. Bozen: Athesia GmbH.Google Scholar
  26. Kozak, M. (2001). Repeaters’ behaviour at two distinct destinations. Annals of Tourism Research, 28(3), 784–807.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lockwood, A. (2000). Hospitality. In J. Jafari (Hrsg.), Encyclopedia of Tourism (S. 284–286). London: Routledge.Google Scholar
  28. Margreiter, J. (2001). Vom alten zum neuen Tourismus. In K. Weiermair, M. Peters, & E. Reiger (Hrsg.), Vom alten zum neuen Tourismus – Beiträge aus Forschung und Praxis (S. 7–12). Innsbruck: Studia.Google Scholar
  29. Matzler, K., & Pechlaner, H. (2001). Management von Kundenzufriedenheit: 10 Trugschlüsse. In K. Weiermair, M. Peters, & E. Reiger (Hrsg.), Vom Alten zum Neuen Tourismus: Beiträge aus Forschung und Praxis (S. 26–38). Innsbruck: Studia.Google Scholar
  30. Matzler, K., & Stahl, H. K. (2000). Kundenzufriedenheit und Unternehmenswertsteigerung. Die Betriebswirtschaft, 60(5), 626–640.Google Scholar
  31. Meyer, A., & Dornach, F. (1995). Das Deutsche Kundenbarometer 1995 – Qualität und Zufriedenheit. München: FGM.Google Scholar
  32. Michel, J. (2004). Der Servicekettenansatz als Grundlage zur Optimierung der touristischen Dienstleistungsqualität. In H. H. Hinterhuber, H. Pechlaner, M. O. Kaiser, & K. Matzler (Hrsg.), Kundenmanagement als Erfolgsfaktor – Grundlagen des Tourismusmarketing (S. 89–102). Berlin: ESV.Google Scholar
  33. Oliva, T. A., Oliver, R. L., & MacMillan, I. C. (1992). A catastrophe model for developing service satisfaction strategies. Journal of Marketing, 56(3), 83–98.CrossRefGoogle Scholar
  34. Oliver, R. L. (1980). A cognitive model of the antecedents and consequences of satisfaction decisions. Journal of Marketing Research, 17(4), 460–469.Google Scholar
  35. Otto, J. E., & Ritchie, B. (1996). The service experience in tourism. Tourism Management, 17(3), 165–174.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pechlaner, H. (2005). Unternehmensführung im Tourismus: Hospitality Management. In Management Center Innsbruck – Tourismus- und Freizeitwirtschaft (Hrsg.), TourismusManagerAustria: Wissen für die Praxis (S. 410–413). Hall in Tirol: Ablinger & Garber.Google Scholar
  37. Pechlaner, H., & Raich, F. (2007). Wettbewerbsfähigkeit durch das Zusammenspiel von Gastlichkeit und Gastfreundschaft. In H. Pechlaner & F. Raich (Hrsg.), Gastfreundschaft und Gastlichkeit im Tourismus – Kundenzufriedenheit und -bindung mit Hospitality Management (S. 11–24). Berlin: ESV.Google Scholar
  38. Pechlaner, H., Reuter, C., & Bachinger, M. (2010). The change corridor in transition from region to destination: The case of the franconian lake district. In P. Keller & T. Bieger (Hrsg.), Managing change in tourism – creating opportunities – overcoming obstacles (S. 67–86). Berlin: ESV.Google Scholar
  39. Peters, M., & Siller, H. (2014). Tourismusentwicklung im alpinen Lebensraum: Zur Erforschung der Rolle der Einheimischen. In K. Matzler, H. Pechlaner, & B. Renzl (Hrsg.), Strategie und Leadership (S. 175–190). Wiesbaden: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pfister, D., Lehar, G., Zehrer, A., & Schäfer, M. (2012). Grenzen der Professionalisierung im Tourismus. In A. Zehrer & A. Grabmüller (Hrsg.), Tourismus 2020+ interdisziplinär (S. 107–122). Berlin: ESV.Google Scholar
  41. Romeiß-Stracke, F. (1995). Service-Qualität im Tourismus: Grundsätze und Gebrauchsanweisungen für die touristische Praxis. München: ADAC.Google Scholar
  42. Schröder, Y. (2006). Dienstleistung ist unsere Zukunft. In P. Stolba & A. Hüttinger (Hrsg.), Österreichs Charme – Jahresbericht 2006 (S. 9–10). Wien: Falter.Google Scholar
  43. Schrutka-Rechtenstamm, A. (1998). Sehnsucht nach Natürlichkeit: Bilder vom ländlichen Leben im Tourismus. Voyage. Jahrbuch für Reise- & Tourismusforschung, 2, 85–96.Google Scholar
  44. Scupin, J. (2008). Mitarbeiterzufriedenheit = Kundenzufriedenheit: Eine Wechselwirkung? In A. Töpfer (Hrsg.), Handbuch Kundenmanagement (S. 913–924). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stickdorn, M., & Zehrer, A. (2009). Service design in tourism: Customer experience driven destination management. First Nordic Conference in Service Design and Service Innovation, 24.–26. November 2009, Oslo, Norwegen.Google Scholar
  46. Thiem, M. (1994). Tourismus und kulturelle Identität – Die Bedeutung des Tourismus für die Kultur touristischer Ziel- und Quellgebiete. Bern: Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus (FIF) der Universität Bern.Google Scholar
  47. Tomczak, T., & Dittrich, S. (1997). Erfolgreich Kunden binden: Eine kompakte Einführung. Zürich: Werd.Google Scholar
  48. Trockner, A. (2006). Rückschau, Ausblick auf charmante Aktionen. In P. Stolba & A. Hüttinger (Hrsg.), Österreichs Charme – Jahresbericht 2006 (S. 66–67). Wien: Falter.Google Scholar
  49. Volgger, M., Pechlaner, H., & Pichler, S. (2013). Repeat visitors and innovation behavior: Between co-creation and co-preservation. Consumer Behavior in Tourism Symposium CBTS 2013, 04.–07. Dezember 2013, Bruneck, Italien.Google Scholar
  50. WienTourismus. (2012). Services des WienTourismus für die Wiener Hotellerie (Flyer). Wien: WienTourismus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Harald Pechlaner
    • 1
  • Michael Volgger
    • 2
  • Christian Nordhorn
    • 1
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtLehrstuhl Tourismus und Zentrum für EntrepreneurshipEichstättDeutschland
  2. 2.Europäische Akademie Bozen (EURAC)Institut für Regionalentwicklung und StandortmanagementBozenItalien

Personalised recommendations