Reisen als Wert – Wert der Reise: Sinnsuche im Urlaub

Chapter

Zusammenfassung

Sinnsuche, die Sehnsucht nach Balance und Spiritualität oder „Reisen zum Ich“ sind zu einem wichtigen Motivbündel für den Urlaub geworden. Gerade Freizeit und Urlaub eröffnen die zeitlichen Möglichkeiten und auch die entsprechenden Erfahrungsfelder für Ruhe, Unterbrechungen und Besinnung. Freizeit und Urlaub werden so zu Experimentierfeldern für neue körperlich-seelische Erfahrungen und auch für neue Kommunikationsformen. Somit gerät auch der Wert der Reise wieder neu in den Blick. Zielgerichtet akzentuiert daher die Tourismusbranche Dienstleistungen für das Wohlbefinden und zur präventiven Gesundheitsförderung. Dabei gewinnen Themen wie Religion und Spiritualität an Bedeutung. Die Kirchen und ihre Angebote spielen dabei oftmals keine zentrale Rolle mehr. Dabei gäbe es gerade auch hier Ansatzpunkte, wie zum Beispiel die hohe Wertschätzung von Klöstern oder das ausgeprägte Interesse an sakralen Bauwerken zeigen.

Schlüsselwörter

Spiritualität und Tourismus Sinnsuche Pilgern Religiosität im Tourismus Wohlfühlkonzepte Kloster 

Literatur

  1. Alvarez, C. (2014). Ignatiusweg. Quer durch die Stille. Deutschlandfunk. Tag für Tag. http://www.deutschlandfunk.de/ignatiusweg-quer-durch-die-stille.886.de.html?dram%3Aarticle_id=291407. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  2. Ammergauer Alpen. (2014). Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen. http://www.brennendes-herz.de/Meditationsweg-Ammergauer-Alpen. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  3. Antz, C., & Berkemann, K. (Hrsg.). (2013). 100 spirituelle Tankstellen: Reisen zu christlichen Zielen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  4. Bad Bertrich. (2014). Landschaftstherapeutischer Park. http://www.bad-bertrich.de/presse/landschaftstherapeutischer-park/der-landschaftstherapeutische-park. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  5. Bergspiritualität. (2015). Berge erleben. Gott nah sein. http://www.bergspiritualitaet.com/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  6. Berkemann, K. (2006). Spiritueller Tourismus in Sachsen-Anhalt : Potenzialanalyse und Handlungsempfehlungen für eine besondere Reiseform. Magdeburg: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Referat Tourismus.Google Scholar
  7. Bezirksregierung Arnsberg. (2013). Regionale Förderung. http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/presse/2013/10/228_13/index.php. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  8. Bleistein, R. (1973). Tourismus Pastoral. Situationen – Probleme – Modelle. Würzburg: Echter-Tyrolia.Google Scholar
  9. Cleemann, S. (2010). Die Lufthansa ist #inspiredby. TLGG Blog. http://www.tlgg.de/2013/11/25/die-lufthansa-ist-inspiredby/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  10. Das Bollants. (2014). Medical Wellness. http://www.bollants.de/medical-wellness-felke/medical-wellness/detox-medical-wellness/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  11. Dekanat Hochsauerland-Mitte. (2015). Spiritualität in Südwestfalen. „Wege zum Leben. In Südwestfalen.“ http://www.wege-zum-leben.com/wege-zum-leben/index.php?ber_id=8260&inh_id=48534. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  12. Deutsche Bahn Mobil. (2015). Die 7 besten Fastenklöster. Deutsche Bahn Mobil, 2, 12.Google Scholar
  13. Deutscher Bundestag. (2008). Luther 2017–500 Jahre Reformation, Öffentliche Anhörung des Ausschuss für Tourismus, Kurzprotokoll der 47. Sitzung, 16.01.2008.Google Scholar
  14. Die Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen. (2015). Rastplätze für die Seele. http://autobahnkirche.info/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  15. DZT. (2013a). Besondere Plätze zwischen Himmel und Erde: Spirituelles Reisen. http://www.germany.travel/de/specials/spirituelles-reisen/spirituelles-reisen.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  16. DZT. (2013b). Tradition und Brauchtum verbinden Generationen. http://www.germany.travel/de/specials/spirituelles-reisen/tradition-und-brauchtum/tradition-und-brauchtum.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  17. Enzensberger, H. M. (1969). Eine Theorie des Tourismus. In H. M. Enzensberger (Hrsg.), Einzelheiten I, Bewusstseinsindustrie (S. 179–205). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Eremito. (2015). Der perfekte Ort, mit der Seele zu sprechen. http://www.eremito.com/de/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  19. Forster, N. (1982). Die Pilger: Reiselust in Gottes Namen. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag/Krüger.Google Scholar
  20. Franke, T. (2014). TUI: Mehr Konzepthotels. https://www.travel-one.net/news/article/tui-mehr-konzepthotels/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  21. Gastlandschaften Rheinland-Pfalz. (2015). Urlaub in Rheinland-Pfalz. http://www.gastlandschaften.de. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  22. Gemeinde Aschau i. Chiemgau. (2015). Bankerldorf. Aschau i. Chiemgau. http://www.aschau.de/de/bankerl-1. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  23. GesundLand Vulkaneifel. (2014). Landschaftstherapeutischer Park. http://www.gesundland-vulkaneifel.de/gesundland/kunst-kultur-sehenswertes/geheimtipps/landschaftstherapeutischer-park-roemerkessel.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  24. Haegele, A. (06.05.2010). Gestorben wird immer. Pietätlos oder hilfreich? – Reiseveranstalter entdecken Trauernde als Zielgruppe. Die Zeit, 19. http://www.zeit.de/2010/19/Trauerreisen. Zugegriffen: 01. Dez. 2015.
  25. Heiser, P., & Kurrat, C. (Hrsg.). (2012). Pilgern gestern und heute: Soziologische Beiträge zur religiösen Praxis auf dem Jakobsweg. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  26. Herbers, K. (1998). Reisen für das Seelenheil. Kommen Pilger Gott näher? In W. Isenberg (Hrsg.), Fernweh, Seelenheil, Erlebnislust: Von Reisemotiven und Freizeitfolgen, Bensberger Protokolle 92 (S. 27–51). Bensberg: Thomas-Morus-Akademie.Google Scholar
  27. Hotel Hubertus. (2015). Die Philosophie. http://www.hotel-hubertus.de/hotel-allgaeu. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  28. Isenberg, W., & Steinecke, A. (2013). Kirchen und Klöster – touristische Dimensionen und Perspektiven. Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, 5(2), 141–159.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kärnten Werbung. (2015). Pulverer’s Alpe Adria Kulinarium ‚Lust am Leben‘. http://www.kaernten.at/de/pauschale/detail/4108. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  30. Kirig, A., & Eckes, S. (2014). Tourismusreport 2015. Frankfurt a. M.: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  31. Kleinwalsertal Tourismus. (2015). Vital-Wanderwege Walser Omgang im Sommer. http://www.kleinwalsertal.com/de/urlaubswelten/erholung/vital-wanderwege/vital-wanderwege-sommer. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  32. Kloster Arenberg. (2015). Kloster Arenberg: Erholen, begegnen, heilen. http://www.kloster-arenberg.de. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  33. Kloster Bentlage. (2015). Kloster Bentlage: Wir bewegen Kunst. http://www.kloster-bentlage.de. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  34. Kloster Marienhöh. (2014). Das Kloster Hotel zwischen Hunsrück und Mosel. http://www.hideawaykloster.de/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  35. Kneipp GmbH. (2014). Kneipp-Philosophie. http://www.kneipp.de/kneipp_philosophie.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  36. Kneippärztebund. (2014). Ordnungstherapie. http://www.kneippaerztebund.de/naturheilverfahren/ordnungstherapie/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  37. Kneippianum. (2014). Ganzheitliche Kneipp Therapie zeitgemäß umgesetzt. http://www.kneippianum.de/de-kneipp-therapie.htm. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  38. Koltermann, U. (2012). Quer zum Jakobsweg. Gottloses Pilgern durch die Pyrenäen. http://www.spiegel.de/reise/europa/wandern-durch-die-pyrenaeen-gr10-ist-eine-alternative-zum-jakobsweg-a-832521.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  39. Kuoni. (2010). Forschen für die Zukunft des Reisens. http://2010.kuoni-annualreport.com/marktbericht-2010/world-news/forschen-far-die-zukunft-des-reisens/1. Zugegriffen:01. Apr. 2015.
  40. Lufthansa. (2013). Lufthansa: Life is a journey. http://www.youtube.com/watch?v=Aj2HIXSNZ2Q/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  41. McKinsey. (2015). GapYear: Mehr als nur Praxis für die besten Köpfe. http://www.gapyear-programm.de. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  42. Melchers, C., & Schulte-Moser, P. (2011). Generation Internet. Reisen und Social Media (Ergebnisbericht vom 10. Juni, unveröffentlichtes Manuskript). ZweiEinheit – Institut für Markt- und Kulturforschung.Google Scholar
  43. Menschels Vitalresort. (2014). Felke & Gesundheit. http://www.menschel.com/felke-gesundheit/lehm-heilerde/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  44. MeridianSpa. (2007). Meridian Spa: Fitness, Wellness, Bodycare. http://www.meridianspa.de/. Zugegriffen: 25. Jan. 2007.
  45. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt. (Hrsg.). (2006). Heilige Orte, sakrale Räume, Pilgerwege. Möglichkeiten und Grenzen des Spirituellen Tourismus. Magdeburg: Tourismus-Studien Sachsen-Anhalt und Bensberger Protokolle.Google Scholar
  46. Mythische Orte am Oberrhein (2015). Mythische Orte. http://www.mythische-orte.eu/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  47. Nationalpark Eifel. (2015). Der Schöpfungspfad verspricht: „Dem Leben auf der Spur“. http://www.nationalpark-eifel.de/go/eifel/german/Auf_eigene_Faust/Schoepfungspfad.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  48. Nordsee Tourismus. (2013). Innovatives Marketing und kompetente Netzwerkbildung im Gesundheitstourismus. http://www.nordseetourismus.de/data/mediadb/cms_mime/%7Bc2dde140-82b3-0088-71d1-f64d642d4130%7D.pdf. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  49. Nordsee Tourismus. (2015). Nordsee Urlaubsglück. http://www.nordseetourismus.de/mein-nordsee-urlaubsglueck. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  50. Oficina de Acogida al Peregrino. (2014). Anzahl der deutschen Pilger auf dem Jakobsweg von 1989 bis 2013. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/185905/umfrage/deutsche-pilger-auf-dem-jakobsweg/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  51. Österreich Werbung. (2015). Alpen in Österreich. http://www.austria.info/at/tags/alpen. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  52. Pantel, N. (27.05.2013). Wenn Fotografen zum Motiv werden. Süddeutsche Zeitung. Google Scholar
  53. Pfronten Tourismus. (2015). Bewegende Natur. http://www.pfronten.de/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  54. Preuß, F. (05.02.2014). Reisen – ein Wert fürs Leben. WAZ. http://www.derwesten.de/meinung/reisen-ein-wert-fuers-leben-id8959129.html#plx1515885626. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  55. Reuter, J., & Graf, V. (2012). Spiritueller Tourismus auf dem Jakobsweg: Zwischen Sinnsuche und Kommerz. In P. Heiser & C. Kurrat (Hrsg.), Pilgern gestern und heute: Soziologische Beiträge zur religiösen Praxis auf dem Jakobsweg (S. 139–160). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  56. Romeiß-Stracke, F. (1998). Tourismus – gegen den Strich gebürstet: Essays. München: Profilverlag.Google Scholar
  57. Romeiß-Stracke, F. (2003). Abschied von der Spaßgesellschaft: Freizeit und Tourismus im 21. Jahrhundert. Amberg: Büro Wilhelm Verlag.Google Scholar
  58. Sabbatjahr. (2015). Das Sabbatjahr. http://www.sabbatjahr.org/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  59. Schaal, D. (2015). Expedia Buying Orbitz. http://skift.com/2015/02/12/breaking-expedia-buys-orbitz-for-1-6-billion/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  60. Scheuch, E. K. (1972). Ferien und Tourismus als neue Formen der Freizeit. In E. K. Scheuch & R. Meyersohn (Hrsg.), Soziologie der Freizeit (S. 304–317). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  61. Schick, L. (07.12.2014). Christsein ist kein Wellnesshotel. Katholische Nachrichtenagentur. Google Scholar
  62. Schiekel, N. (2008). Volunteer-Tourismus: Instrument einer nachhaltigen Tourismusentwicklung in Südafrika? Diplomarbeit. Universität Trier. https://www.yumpu.com/de/document/view/27123406/volunteer-tourism-instrument-einer-nachhaltigen-tourism-watch/3. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  63. Seehotel Maria Laach (2015). Laacher Einsichten. http://www.seehotel-maria-laach.de. Zugegriffen: 01.04.2015.
  64. Südtirol Marketing. (2015). Ferien fürs Ich. Südtirol Balance. http://www.suedtirol.info/balance/de. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  65. Tourismusverband Eisacktal. (2015). Geführte Balance-Programme im Eisacktal. http://www.eisacktal.com/de/tal-der-wege/suedtirol-balance/gefuehrte-balance-programme/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  66. TUI.com GmbH (2015). TUI Hotelmarken. http://www.tui.com/tui-hotels/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  67. TUI Deutschland (2014a). Zeit zu Erinnern. http://www.reiseinsleben.de/philosophie/. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  68. TUI Deutschland (2014b). Erstmals Kurzreisen für Trauernde. http://unternehmen.tui.com/de/newsroom/pressemeldungen/2014/september/08_kurzreisen_trauernde. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  69. TUI Deutschland (2014c). Design Your Day: Erfolgreiches TUI Konzept jetzt in elf Urlaubszielen. http://unternehmen.tui.com/de/newsroom/pressemeldungen/2014/november/07-6_design. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  70. TUI GROUP. (2015a). TUI Group im Überblick. http://tuigroup.com/de/%C3%BCber-uns/tui-group-im-%C3%BCberblick. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  71. TUI GROUP. (2015b). The Former TUI Travel Accommodation & Destinations is Now Called Hotelbeds Group. http://www.tuigroup.com/en/media/press-releases/the-former-tui-travel-accommodation-destinations-is-now-called-hotelbeds-group. Zugegriffen: 04. Mai 2015.
  72. WDR. (2014). Briloner Kurpark wird zum Landschaftstherapeutischen Park. http://www1.wdr.de/studio/siegen/nrwinfos/nachrichten/studios31986.html. Zugegriffen: 01. Apr. 2015.
  73. Wehrle, P. (2008). Gratwanderung. Zur Verantwortung kirchlicher Angebote im Europa-Park Rust. Unveröffentlichtes Vortragsmanuskript vom 17.6.2008.Google Scholar
  74. Wenzel, E., & Kirig, A. (2006). Tourismus 2020. Die neuen Sehnsuchtsmärkte. Kelkheim: Zukunftsinstitut.Google Scholar
  75. Zukunftsinstitut. (2015). Future Concepts. Frankfurt a. M.: Zukunftsinstitut.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Thomas-Morus-Akademie BensbergBergisch GladbachDeutschland

Personalised recommendations