Interne Kommunikation – warum es wichtig ist, ein Kind beim richtigen Namen zu nennen

Chapter

Abstract

Interne Kommunikation gehört im Kontext von Public Relations und Kommunikationsmanagement zu den Fachbegriffen, die zu den Grundbegriffen zählen, sich deshalb aber nicht durch besondere begriffliche Schärfe auszeichnen. Der Beitrag zeigt diese begrifflichen Unschärfen auf. Er verdeutlicht, dass es nicht nur aus der Perspektive wissenschaftlicher Beobachtung und Analyse, sondern auch aus Perspektive von Praxis und Profession erforderlich ist, mit einem differenzierten Problemverständnis rund um Interne Kommunikation zu operieren, um Zusammenhänge erfassen und verstehen und instrumentelle Interne Kommunikation zielgerichtet einsetzen zu können. Der Beitrag macht den Stellenwert eines differenzierten Begriffsverständnisses für professionelles Handeln deutlich und liefert dazu eine entsprechend ausdifferenzierte Begriffsarchitektur.

Keywords

Interne Kommunikation Internes Kommunikationsmanagement Professionalisierung Professionalität 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchholz, Ulrike (2015): Auf dem Weg vom Mauerblümchen zum integralen Bestandteil des General Managements: Eine Standortbestimmung der internen Kommunikation, in: Huck-Sandhu, Simone (Hrsg.): Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Wiesbaden: VS, (S. 41-52).Google Scholar
  2. Buchholz, Ulrike/Knorre, Susanne (2010): Grundlagen der internen Unternehmenskommunikation, Berlin: Helios Media.Google Scholar
  3. Buchholz, Ulrike/Knorre, Susanne (2013): Grundlagen der internen Unternehmenskommunikation, 2., überarbeitete und erweiterte Neuauflage, Berlin: Helios Media.Google Scholar
  4. Bruhn, Manfred (2011): Unternehmens- und Marketingkommunikation: Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, 2. Auflage, München: Vahlen.Google Scholar
  5. Deekeling, Egbert/Fiebig, Norbert (1999): Interne Kommunikation. Erfolgsfaktor im Corporate Change, Frankfurt a.M.: Gabler.Google Scholar
  6. Dewe, Bernd/Ferchhoff, Wilfried/Olaf-Radtke, Frank (1992): Das „Professionswissen“ von Pädagogen. Ein wissenschaftstheoretischer Rekonstruktionsversuch, in: Dieselben (Hrsg.): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern, Opladen: Leske + Budrich, S. 70-91.Google Scholar
  7. Donsbach, Wolfgang (1978): Zur professionellen Kompetenz von Journalisten, in: Hömberg, Walter (Hrsg.): Journalistenausbildung. Modelle, Erfahrungen, Anlaysen, München: Ölschläger, S. 108-121.Google Scholar
  8. Einwiller, Sabine/Klöfer, Franz/Nies, Ulrich (2008): Mitarbeiterkommunikation, in: Meckel, Miriam/Schmid, Beat F. (Hrsg.): Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung, Wiesbaden: Gabler, S. 221-260.Google Scholar
  9. Huck-Sandhu, Simone/Spachmann, Klaus (2009): Zwischen Strategie und Schnellschuss. Interne Kommunikation in der Wirtschaftskrise, Stuttgart: Universität Hohenheim.Google Scholar
  10. Hoffjann, Olaf (2009): Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und unternehmerischer Selbststeuerung, in: Medien & Kommunikationswissenschaft, 3 (57), S. 299–315.Google Scholar
  11. Hughes, Everett C. (1963): Professions, in: Daedalus, 92, S. 655-668.Google Scholar
  12. Kepplinger, Hans Mathias/Vohl, Inge (1976): Professionalisierung des Journalismus? Theoretische Probleme und empirische Befunde, in: Rundfunk und Fernsehen, 24(4), S. 309-343.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Martens, Wil/Ortmann, Günther (2014): Organisationen in Luhmanns Systemtheorie, in: Kieser, Alfred/Ebers, Mark (Hrsg.): Organisationstheorien, 7. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer, S. 407-435.Google Scholar
  15. Mast, Claudia (2002): Interne Unternehmenskommunikation als Wettbewerbsfaktor. Ergebnisse aus Umfragen unter DAX-100-Unternehmen und Schlussfolgerungen, in: PR-Magazin, 33(6), S. 41-48.Google Scholar
  16. Mast, Claudia (2014): Interne Kommunikation: Mitarbeiter führen und motivieren, in: Zerfaß, Ansgar/Piwinger, Manfred (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie - Management - Wertschöpfung, Wiesbaden: VS, S. 1121–1140.Google Scholar
  17. Malczok, Melanie (2014): „Ist meine Arbeit sinnvoll?“ Die Bedeutung interner Organisationskommunikation für Sinnerleben, in: Knorre, Susanne/Steinkamp, Thomas/Osterheider, Felix (Hrsg.): Organizational Ressource Management, Bd. 3, Münster: Lit, S. 73-107.Google Scholar
  18. Meier, Philip (2002): Interne Kommunikation im Unternehmen. Von der Hauszeitung bis zum Intranet, Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  19. Merten, Klaus (2013): Strategie, Management und strategisches Kommunikationsmanagement, in: Röttger, Ulrike/Gehrau, Volker/Preusse, Joachim (Hrsg.): Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfelds, Wiesbaden: VS, S. 103–126.Google Scholar
  20. Pfadenhauer, Michaela (2003): Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  21. Pfadenhauer, Michaela (2005): Professionelles Handeln, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Preusse, Joachim/Röttger, Ulrike/Schmitt, Jana (2013): Begriffliche Grundlagen und Begründung einer unpraktischen PR-Theorie, in: Zerfaß, Ansgar/Rademacher, Lars/Wehmeier, Stefan (Hrsg.): Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungspapradigmen und neue Perspektiven, Wiesbaden: VS, S. 117–142.Google Scholar
  23. Remus, Nadine (2015): Emotionen als Gestaltungsvariablen eines integrativ-reflexiven Internen Kommunikationsmanagements, in: Huck-Sandhu, Simone (Hrsg.): Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Wiesbaden: VS, (S. 179-197).Google Scholar
  24. Röttger, Ulrike (2000): Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Röttger, Ulrike/Preusse, Joachim/Schmitt, Jana (2011): Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Rühl, Manfred (1985): Kommunikationswissenschaft zwischen Wunsch und Machbarkeit. Einige Betrachtungen zu ihrer Identität heute, in: Publizistik, 30(2/3), S. 229-246.Google Scholar
  27. Schein, Edgar H. (1995): Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  28. Stehle, Helena (2015): Von Anweisung bis Orientierung. Die wandelbare Rolle interner Kommunikation aus Sicht der funktionalen PR-Forschung und ein Systematisierungsvorschlag, in: Huck-Sandhu, Simone (Hrsg.): Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, Wiesbaden: VS, (S. 53-70).Google Scholar
  29. Stichweh, Rudolf (1994): Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analyse, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Szyszka, Peter (2006): Interne PR-Arbeit als Instrument der internen Kommunikation in: PR-Magazin, 38(7), S. 55-62.Google Scholar
  31. Szyszka, Peter (2009): Organisation und Kommunikation. Ein integrativer Theorieansatz der Public Relations, in: Röttger, Ulrike (Hrsg.): Theorien der Public Relations, 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Wiesbaden: VS, S. 135-150.Google Scholar
  32. Szyszka, Peter (2012): Zur Programmatik der neuen Reihe „Organisationskommunikation“, in: Derselbe (Hrsg.): Alles nur Theater? Authentizität und Inszenierung in der Organisationskommunikation, Köln: Verlag von Halem, S. 7-15.Google Scholar
  33. Szyszka, Peter (2013): Der deutsche PR-Theorie-Diskurs. Versuch einer Rekonstruktion, in: Hoffjann, Olaf/Huck-Sandhu, Simone (Hrsg.): 20 Un/vergessene PR-Forschungsdiskurse, Wiesbaden: VS, S. 237-282.Google Scholar
  34. Szyszka, Peter (2015): Integrativer Theorieentwurf, in: Fröhlich, Romy/Szyszka, Peter/Bentele, Günter (Hrsg.): Handbuch der Public Relations, 3., aktualisierte und erweiterte Neuauflage, Wiesbaden: VS, S. 205-228.Google Scholar
  35. Szyszka, Peter/Malczok, Melanie (2015): Interne Kommunikation – ein Begriff revisited, in: Huck-Sandhu, Simone (Hrsg.): Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde. Wiesbaden: VS, (S. 23-39).Google Scholar
  36. Voß, Andreas. (2011): Die Skepsis der Leitwölfe, in: PR-Magazin 3, S. 64–69.Google Scholar
  37. Westerbarkey, Joachim (2013): Öffentlichkeitskonzepte und ihre Bedeutung für strategische Kommunikation, in: Röttger, Ulrike/Gehrau, Volker/Preusse, Joachim (Hrsg.): Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfeldes, Wiesbaden: VS, S. 21-36.Google Scholar
  38. Zerfaß, Ansgar (1996): Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Zerfaß, Ansgar (2007): Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration, in: Piwinger, Manfred/Zerfaß, Ansgar (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden: Gabler, S. 21-70.Google Scholar
  40. Zerfaß, Ansgar (2014): Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement. Strategie, Management und Controlling, in: Zerfaß, Ansgar/Piwinger, Manfred (Hrsg): Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie - Management - Wertschöpfung, Wiesbaden: Springer, S. 21-79.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.OsnabrückDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations