Advertisement

Utopie-Reflexion und Globalisierung im spätaufklärerischen Roman

Zu Voltaires „Candid“ und Samuel Johnsons „The History of Rasselas, Prince of Abyssinia“
  • Hans-Ulrich SeeberEmail author
Chapter
Part of the Technikzukünfte, Wissenschaft und Gesellschaft / Futures of Technology, Science and Society book series (TEWG)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Geschichte der utopischen Literatur haben Voltaires „Candide, ou L’Optimisme“ (1759) und Samuel Johnsons „The History of Rasselas, Prince of Abyssinia“ (1759), relativ wenig Beachtung gefunden. Es handelt sich nicht um Utopien des statischen klassischen Typs, sondern, insbesondere im Falle von Voltaires gegen Leibniz’ Idee der „besten aller Welten“ gerichteter Satire, um unterhaltsame Romane. Die Darstellung des Lebens und der Abenteuer der reisenden Hauptfiguren dient dem Zweck, nicht nur globale Missstände (Krieg, etc.) anzuprangern, sondern auch eine Reflexion über utopische Alternativen in Gang zu setzen. Innovativ scheint mir dabei, dass erstens offenbar unter dem Einfluss von Blaise Pascal die Langeweile als Hauptmangel utopischer Gesellschaften ausgemacht wird und zweitens das Modell des Gartens Arbeit und Begrenztheit als Bedingungen der Möglichkeit erfolgreicher utopischer Projekte impliziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bringmann, Alexander (2010): Der Jesuitenstaat – ein reales Utopia? URL: https://freidenker.cc/der-jesuitenstaat-ein-reales-utopia/1356 (Zugriff: 21.03.2016).
  2. Fortunati, Vita/ Trousson, Raymond (Hrsg.) (2000): Dictionary of literary utopias. Paris: Honoré Champion.Google Scholar
  3. Helferich, Christoph (2012): Geschichte der Philosophie. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  4. Johnson, Samuel [1930] (1963): The History of Rasselas, Prince of Abyssinia. In: Shorter Novels of the eighteenth century, ed. by Philip Henderson. London: Dent.Google Scholar
  5. Kuhnle, Till R. (2001): Candide oder der Optimismus. In: Große Werke der Literatur, Bd. VII, hrsg. von Hans Vilmar Geppert. Tübingen: A. Francke Verlag, S. 69–88.Google Scholar
  6. Manuel, Frank E./ Manuel, Fritzie P. [1979] (1980): Utopian Thought in the Western World. Cambridge (Mass.): Harvard UP.Google Scholar
  7. Moylan, Tom/ Baccolini, Raffaela (Hrsg.) (2007): Utopia-Method-Vision: The Use Value of Social Dreaming. Bern: Lang.Google Scholar
  8. Pascal, Blaise (2012): Gedanken über die Religion und einige andere Themen, hrsg. von Jean-Robert Armogathe, übersetzt von Ulrich Kunzmann. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  9. Saage, Richard (2002): Utopische Profile, Band II: Aufklärung und Absolutismus. Münster: LIT.Google Scholar
  10. Seeber, Hans Ulrich (1979): Moderne Pastoraldichtung in England. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  11. Voltaire (1968): Candid oder Die Beste der Welten. Stuttgart: Reclam.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität StuttgartBietigheim-BissingenDeutschland

Personalised recommendations