Advertisement

Die deutsche Arbeiterbewegung brauchte keine Utopien

Versuch einer Umorientierung
  • Helga GrebingEmail author
Chapter
Part of the Technikzukünfte, Wissenschaft und Gesellschaft / Futures of Technology, Science and Society book series (TEWG)

Zusammenfassung

Seit dem Erscheinen von August Bebels „Die Frau und der Sozialismus“ wurde dieses Kult- und Kurs-Buch des großen Sozialisten als eine seriöse Utopie gedeutet. Neuere analytisch unterlegte Untersuchungen über die Geschichte der Arbeit und der Arbeiter, ob Mann oder Frau, verknüpft mit älteren, fast vergessenen Forschungsergebnissen, lassen eine andere Deutung möglich erscheinen. Bebels Buch mag in seiner Form utopisch sein, aber die Absicht des Autors war eine andere: Er wollte seine Wirklichkeit in die Zukunft projektieren. Insofern hatte sein Buch, und so auch von ihm beabsichtigt, eine pädagogische Intention: die Massen des Proletariats von der real vorgegebenen Möglichkeit einer sozialistischen Gesellschaft zu überzeugen. Aus dieser Perspektive lässt sich die unermüdliche Erzählung der Geschichtsschreibung über den Sozialismus und seine angeblichen Ursprungsdefizite – Spannung zwischen revolutionärer Zukunftsperspektive und reformorientierter Gegenwartspraxis – ‚dialektisch‘ aufheben. Bis in die Gegenwart hinein könnte ein wissenschaftlicher Gesellschaftsentwurf in den Traditionsströmen des Sozialismus in Europa Neues im Alten lebendig machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amberger, Alexander (2014): Bahro – Harich – Havemann. Marxistische Systemkritik und politische Utopie in der DDR. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  2. Baader, Ottilie (1921): Ein steiniger Weg: Lebenserinnerungen einer Sozialistin. Stuttgart: J. H. W. Dietz.Google Scholar
  3. Bebel, August (1996): Die Frau und der Sozialismus (= Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 10/1). München u. a.: Saur.Google Scholar
  4. Euchner, Walter (2005): Ideengeschichte des Sozialismus in Deutschland. Teil I. In: Helga Grebing (Hrsg.): Geschichte der sozialen Ideen in Deutschland. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, S. 15–350.Google Scholar
  5. Grebing, Helga [1970] (1981): Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. 11. Auflage. München: dtv.Google Scholar
  6. Grebing, Helga (2005): Ideengeschichte des Sozialismus in Deutschland. Teil II. In: dies. (Hrsg.): Geschichte der sozialen Ideen in Deutschland. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, S. 355–595.Google Scholar
  7. Grebing, Helga (2007a): Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Von der Revolution 1848 bis ins 21. Jahrhundert. Berlin: vorwärts buch.Google Scholar
  8. Grebing, Helga (2007b): Wie europäisch war die Internationale der Arbeiterbewegung? Vortrag auf der Tagung in Genshagen am 11. Mai 2007 „Europa der Zugehörigkeiten“. URL: https://www.helgagrebing.de/docs/genshagen.html (Zugriff: 01.04.2016).
  9. Grebing, Helga (2010): Vorwärts zurück in die Zukunft. In: Ulrich Mölk, Heinrich Detering (Hrsg.): Perspektiven der Modernisierung. Berlin, New York: de Gruyter, S 93–103.Google Scholar
  10. Grebing, Helga (2012): August Bebel, Die Frau und der Sozialismus (1879). In: Anja Kruke, Maik Woyke (Hrsg.): Deutsche Sozialdemokratie in Bewegung. Bonn: Dietz, S. 98–103.Google Scholar
  11. Grebing, Helga (2014): Die Frau und der Sozialismus. Zum Staatsverständnis von August Bebel. In: Peter Brandt, Detlef Lehnert (Hrsg.): Ferdinand Lassalle und das Staatsverständnis der Sozialdemokratie. Baden-Baden: Nomos, S. 111–119.Google Scholar
  12. Grebing Helga (2015): Rezension zu: Helga Schultz: Europäischer Sozialismus – immer anders. In: perspektiven ds. Zeitschrift für Gesellschaftsanalyse und Reformpolitik 32, H. 2, S. 180–182.Google Scholar
  13. Hoffrogge, Ralf (2011): Sozialismus und Arbeiterbewegung in Deutschland. Von den Anfängen bis 1914. Stuttgart: Schmetterling Verlag.Google Scholar
  14. Hölscher, Lucian (2003): Die verschobene Revolution. Zur Generierung historischer Zeit in der deutschen Sozialdemokratie vor 1933. In: Wolfgang Hardtwig (Hrsg.): Utopie und politische Herrschaft im Europa der Zwischenkriegszeit. München: Oldenbourg, S. 219–231.Google Scholar
  15. Kocka, Jürgen (2015): Arbeiterleben und Arbeiterkultur. Die Entstehung einer sozialen Klasse. Bonn: J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  16. Kühne, Tobias (2015): Willst Du arm und unfrei bleiben? Louise Zietz (1865–1922). Berlin: SPD-Parteivorstand.Google Scholar
  17. Losseff-Tillmanns, Gisela (2015): Ida Altmann-Bronn 1862–1935. Lebensgeschichte einer sozialdemokratischen, freidenkerischen Gewerkschafterin – eine Spurensuche. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Nebmaier, Johannes (2015): Ida Altmann-Bronn 1862–1935. Freireligiöse Lehrerin, Sozialdemokratin, Gewerkschafterin, Schriftstellerin. Berlin: Pro Business.Google Scholar
  19. Ruck, Michael/ Dauderstädt, Michael (2011): Zur Geschichte der Zukunft. Sozialdemokratische Utopien und ihre Relevanz (Gesprächskreis Geschichte, Heft 90). Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie.Google Scholar
  20. Saage, Richard (2014): Vorwort. In: Alexander Amberger: Bahro – Harich – Havemann. Marxistische Systemkritik und politische Utopie in der DDR. Paderborn: Schöningh, S. 7–10.Google Scholar
  21. Schönhoven, Klaus (1995): Der Heidelberger Programmparteitag von 1925: Sozialdemokratische Standortbestimmung in der Weimarer Republik. Heidelberg: Stiftung Reichspräsident- Friedrich-Ebert-Gedenkstätte.Google Scholar
  22. Schönhoven, Klaus (2002): Arbeiterbewegung und soziale Demokratie in Deutschland. Ausgewählte Beiträge. Hrsg. von Hans-Jochen Vogel und Michael Ruck. Bonn: J. H. W. Dietz Nachf.Google Scholar
  23. Schultz, Helga (2014): Europäischer Sozialismus – immer anders. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  24. Steinberg, Hans-Josef (1967): Sozialismus und deutsche Sozialdemokratie. Zur Ideologie der Partei vor dem 1. Weltkrieg. Hannover: Verlag für Literatur und Zeitgeschehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations