Advertisement

„Utopien, das wäre vielleicht eine Aufgabe, der ich gewachsen wäre“

Kontingenzbewusstsein in der Utopie von Gustav Landauer
  • Mathias LindenauEmail author
Chapter
Part of the Technikzukünfte, Wissenschaft und Gesellschaft / Futures of Technology, Science and Society book series (TEWG)

Zusammenfassung

Gustav Landauers Utopieverständnis wird generell als intentionale Utopie verortet, die den klassischen Utopiebegriff überdehnt und in der Folge wirkungslos werden lässt. Hier wird für das Utopieverständnis von Landauer eine andere Lesart angeboten. Die These ist, dass Landauer mit seinem Verständnis der Utopie als Ahnherr der sogenannten postmateriellen Utopien gelten kann und dabei einen bedeutenden Punkt der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung berücksichtigt: den Umgang mit der Kontingenz. Somit erweist sich Landauers Utopieverständnis als hochaktuell und kann dazu beitragen, mithilfe der Kritikfunktion und Selbstreflexion utopischer Szenarien die gesellschaftliche Entwicklung immer wieder zu konfrontieren und zu Kurskorrekturen aufzufordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. d’Idler, Martin (2007): Die Modernisierung der Utopie. Vom Wandel des neuen Menschen in der politischen Utopie der Neuzeit. Münster: LIT.Google Scholar
  2. Eickelspasch, Rolf/ Nassehi, Armin (1996): Vorwort. In: dies. (Hrsg.): Utopie und Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–9.Google Scholar
  3. Forst, Rainer (2006): Utopie und Ironie. Zur Normativität der politischen Philosophie des „Nirgendwo“. In: Günter Abel (Hrsg.): Kreativität. Tagungsband: XX. Deutscher Kongreß für Philosophie. Hamburg: Meiner, S. 92–103.Google Scholar
  4. Glotz, Peter (1997): Der Vordenker der Ökolibertären. In: Hanna Delf, Gert Mattenklott (Hrsg.): Gustav Landauer im Gespräch. Symposium zum 125. Geburtstag. Tübingen: Niemeyer, S. 181–190.Google Scholar
  5. Graevenitz, Gerhard von/ Marquardt, Odo (1998): Vorwort. In: dies. (Hrsg.): Kontingenz (Poetik und Hermeneutik; 17). München: Fink, S. XI–XVI.Google Scholar
  6. Hölscher, Lucian (1990): Utopie. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 6. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 733–788.Google Scholar
  7. Horkheimer, Max (1987): Anfänge der bürgerlichen Geschichtsphilosophie. In: ders.: Gesammelte Schriften, Bd. 2: Philosophische Frühschriften 1922–1932. Frankfurt a. M.: S. Fischer, S. 179–268.Google Scholar
  8. Joas, Hans (2012): Das Zeitalter der Kontingenz. In: Katrin Toens, Ulrich Willems (Hrsg.): Politik und Kontingenz. Wiesbaden: Springer, S. 25–37.Google Scholar
  9. Kant, Immanuel (1998): Der Streit der Fakultäten. In: ders.: Werke in sechs Bänden, Bd. VI: Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik. Darmstadt: WBG, S. 267–393.Google Scholar
  10. Koselleck, Reinhart (1985): Die Verzeitlichung der Utopie. In: Wilhelm Voßkamp (Hrsg.): Utopieforschung. Interdisziplinäre Studien zur neuzeitlichen Utopie, Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 1–14.Google Scholar
  11. Landauer, Gustav (1907): Die Revolution. In: Martin Buber (Hrsg.): Die Gesellschaft. Sammlung sozialpsychologischer Monographien, Bd. 13. Frankfurt a. M.: Rütten & Loening.Google Scholar
  12. Landauer, Gustav (1919): Aus unstillbarem Verlangen. In: ders.: Rechenschaft. Berlin: Cassirer, S. 191–197.Google Scholar
  13. Landauer, Gustav (1921): Gott und der Sozialismus. In: ders.: Der werdende Mensch. Aufsätze über Leben und Schrifttum. Potsdam: Kiepenhauer, S. 14–39.Google Scholar
  14. Landauer, Gustav (1923): Skepsis und Mystik. Versuche im Anschluss an Mauthners Sprachkritik. 2. Aufl. Köln: Marcan-Block.Google Scholar
  15. Landauer, Gustav (1924a): Ein Brief über die anarchistischen Kommunisten. In: ders.: Beginnen. Aufsätze über den Sozialismus. Köln: Marcan-Block, S. 141–153.Google Scholar
  16. Landauer, Gustav (1924b): Die Siedlung. In: ders.: Beginnen. Aufsätze über den Sozialismus. Köln: Marcan-Block, S. 67–73.Google Scholar
  17. Landauer, Gustav (1925): Aufruf zum Sozialismus, 2. Aufl. Köln: Marcan.Google Scholar
  18. Landauer, Gustav (1976): Die vereinigten Republiken Deutschlands und ihre Verfassung. In: ders.: Erkenntnis und Befreiung. Ausgewählte Reden und Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 79–87.Google Scholar
  19. Landauer, Gustav (1986): Dühringianer und Marxist. In: Ruth Link-Salinger (Hrsg.): Signatur: g.l. – Gustav Landauer im „Sozialist“(1892–1899). Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 96–104.Google Scholar
  20. Landauer, Gustav (2014): Der Todesprediger. In: Siegbert Wolf (Hrsg.): Gustav Landauer: Wortartist. Roman, Novelle, Drama, Gedicht, Übersetzung. Ausgewählte Schriften, Bd. 8. Lich: Edition, S. 31–142.Google Scholar
  21. Lindenau, Mathias (2016): Gustav Landauer. In: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Staatsdenken. Zum Stand der Staatstheorie heute. Baden-Baden: Nomos, S. 226–230.Google Scholar
  22. Makropoulos, Michael (1997): Modernität und Kontingenz. München: Fink.Google Scholar
  23. Maresch, Rudolf/ Rötzer, Florian (Hrsg.) (2004): Renaissance der Utopie. Zukunftsfragen des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Münkler, Herfried (1993): Die politischen Ideen des Humanismus. In: Iring Fetscher, ders. (Hrsg.): Pipers Handbuch der politischen Ideen. Bd. 2: Mittelalter: Von den Anfängen des Islams bis zur Reformation. München, Zürich: Piper, S. 553–613.Google Scholar
  25. Münkler, Herfried/ Straßenberger, Grit (2016): Politische Theorie und Ideengeschichte. Eine Einführung. München: Beck.Google Scholar
  26. Neusüss, Arnhelm (Hrsg.) (1986): Utopie. Begriff und Phänomen des Utopischen. 3. Aufl. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  27. Nida-Rümelin, Julian (2011): Utopie zwischen Rationalismus und Pragmatismus, in: ders., Klaus Kufeld (Hrsg.): Die Gegenwart der Utopie. Zeitkritik und Denkwende. Freiburg i.Br., München: Alber, S. 26–45.Google Scholar
  28. Nida-Rümelin, Julian/ Kufeld, Klaus (Hrsg.) (2011): Die Gegenwart der Utopie. Zeitkritik und Denkwende. Freiburg i.Br., München: Alber.Google Scholar
  29. Ortega y Gasset, José (2005): Vom Menschen als utopischem Wesen. Vier Essays. Zürich: Europa.Google Scholar
  30. Saage, Richard (1991): Politische Utopien der Neuzeit. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  31. Saage, Richard (1995): Politische Utopie. In: Dieter Nohlen (Hrsg.): Lexikon der Politik, Bd. 1: Politische Theorien. München: Beck, S. 478–483.Google Scholar
  32. Saage, Richard (1999): Innenansichten Utopias. Wirkungen, Entwürfe und Chancen des utopischen Denkens. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  33. Saage, Richard (2003): Utopische Profile: Widersprüche und Synthesen des 20. Jahrhunderts. Münster: LIT.Google Scholar
  34. Saage, Richard (2008): Utopieforschung, Bd. II: An der Schwelle des 21. Jahrhunderts. Berlin: LIT.Google Scholar
  35. Saage, Richard (2015): Auf den Spuren Utopias. Stationen des utopischen Denkens von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Berlin: LIT.Google Scholar
  36. Toens, Katrin/ Willems, Ulrich (2012): Kontingenz und Politik – Interdisziplinäre und politikwissenschaftliche Perspektiven. In: dies. (Hrsg.): Politik und Kontingenz. Wiesbaden: Springer, S. 11–22.Google Scholar
  37. Vogt, Peter (2011): Kontingenz und Zufall. Eine Ideen- und Begriffsgeschichte. Berlin: Akademie.Google Scholar
  38. Voßkamp, Wilhelm (1985): Einleitung. In: ders. (Hrsg.): Utopieforschung. Interdisziplinäre Studien zur neuzeitlichen Utopie, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 1–10.Google Scholar
  39. Waschkuhn, Arno (2003): Politische Utopien. Ein politiktheoretischer Überblick von der Antike bis heute. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  40. Wetz, Franz Josef (1998): Kontingenz der Welt – Ein Anachronismus? In: Gerhardt von Graevenitz, Odo Marquardt (Hrsg.): Kontingenz (Poetik und Hermeneutik; 17). München: Fink, S. 81–106.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Ethik und Nachhaltigkeit (ZEN-FHS)FHS St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations