Advertisement

Recht, Religion und Gesellschaft in Oswald Spenglers Morphologie der Weltgeschichte

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Ich gehe davon aus, dass Sie von mir nicht erwarten, dass ich in 20 Minuten alles über ‚Recht und Religion‘ bei Oswald Spengler sagen kann und beschränke mich daher auf eine knappe Inventur dessen, was zu Spengler in meinem Untersuchungsfeld zu sagen ist; zeige, wie und woraus sich ‚Recht und Religion‘ entwickelt haben und weshalb diese Ursprungsklärung für Spengler wichtig gewesen wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1998: Gesammelte Schriften, Vermischte Schriften I. DarmstadtGoogle Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1932/1998. Besprechung von O. Spengler, Der Mensch und die Technik (1931). In Gesammelte Schriften Bd. 20/1: Vermischte Schriften I, 197–199. Darmstadt.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 1955/1998. Wird Spengler recht behalten? In Gesammelte Schriften Bd. 20/1: Vermischte Schriften I, 140–148. Darmstadt.Google Scholar
  4. Allam, Schafik. 2007. Persona ficta im Stiftungswesen pharaonischer Zeit. In Rechtsgeschichte und Interkulturalität. Zum Verhältnis des östlichen Mittelmeerraums und ‚Europa‘ im Altertum, hrsg. R. Rollinger, H.Barta und M. Lang, 1–29. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  5. Assheuer, Thomas. 2014. Das vergiftete Erbe. Die Schwarzen Hefte aus dem ‚Dritten Reich‘ von Martin Heidegger wurden jetzt veröffentlicht. Sind sie wirklich so antisemitisch und nationalsozialistisch beseelt wie befürchtet? Die Zeit, Nr. 12, 13. März 2014: 49–50.Google Scholar
  6. Assheuer, Thomas. 2015a. Wem gehört Martin Heidegger? (Interview mit Marion Heinz, Professorin für Theoretische Philosophie an der Universität Siegen). Die Zeit, Nr. 11, 12. März 2015: 50–51.Google Scholar
  7. Assheuer, Thomas. 2015b. Genie und Niedertracht. Denker der Inhumanität: Eine Tagung in Siegen deutet Martin Heideggers ‚Schwarze Hefte‘. Die Zeit, Nr. 18, 29. April 2015: 48.Google Scholar
  8. Assmann, Jan. 1990/19952. Ma’at. Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im alten Ägypten. München.Google Scholar
  9. Assmann, Jan. 1996. Ägypten. Eine Sinngeschichte. München/Wien.Google Scholar
  10. Assmann, Jan. 2000a. Herrschaft und Heil. Politische Theologie in Altägypten, Israel und Europa. München/Wien.Google Scholar
  11. Assmann, Jan. 2000b. Weisheit und Mysterium. Das Bild der Griechen von Ägypten. München.Google Scholar
  12. Barta, Heinz. 1999a. Martini Colloquium – Begrüßung und Einführung. In Naturrecht und Privatrechtskodifikation. Tagungsband des Martini-Colloquiums 1998, hrsg. H. Barta, R. Palme und W. Ingenhaeff, 15–92. Wien.Google Scholar
  13. Barta, Heinz. 1999b. Zur Kodifikationsgeschichte des österreichischen bürgerlichen Rechts in ihrem Verhältnis zum preußischen Gesetzbuch: Entwurf Martini (1796), (W)GGB (1797), ABGB (1811) und ALR (1794). Dargestellt an ausgewählten Beispielen: Schadenersatzrecht, Lehre vom Vertragschluss (Antragsbindung), Rechtsbesitz. In Naturrecht und Privatrechtskodifikation. Tagungsband des Martini-Colloquiums 1998, hrsg. H. Barta, R. Palme und W. Ingenhaeff, 321–441. Wien.Google Scholar
  14. Barta, Heinz. 2003. Platons Plädoyer für Gesetzespräambeln. Dargestellt anhand der Arzt-patient-beziehung. Juridikum 2003: 214–216.Google Scholar
  15. Barta, Heinz. 2004a. Zivilrecht. Grundriss und Einführung in das Rechtsdenken. 2 Bde., 2. Auflage. Wien. (Auch online verfügbar unter http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/buch/)
  16. Barta, Heinz. 2004b. Rechtswissenschaft und Psychoanalyse. In Psychoanalyse an der Universität, hrsg. W. Ernst und H. J. Walter, 7–77. Wien: LitVerlag.Google Scholar
  17. Barta, Heinz. 2004c. Zur juristischen Professionalisierung im alten Griechenland. Plädoyer für ein rechtshistorisches Umdenken. In Festschrift Rudolf Welser zum 65. Geburtstag, hrsg. C. Fischer-Czermak et al., 27–54. Wien: MANZ Verlag.Google Scholar
  18. Barta, Heinz. 2006. Solons Eunomia und das Konzept der ägyptischen Ma’at – Ein Vergleich. Zu Volker Fadingers Übernahms-These. In Altertum und Mittelmeerraum: Die antike Welt diesseits und jenseits der Levante. FS für Peter W. Haider zum 60. Geburtstag, hrsg. R. Rollinger und B. Truschnegg, 409–443. Stuttgart: F. Steiner.Google Scholar
  19. Barta, Heinz. 2007. Karl Anton von Martinis bleibende Bedeutung für die österreichische und europäische Rechtswissenschaft. In Karl Anton von Martini. Ein österreichischer Jurist, Rechtslehrer, Justiz- und Bildungsreformer im Dienste des Naturrechts, hrsg. H. Barta und G. Pallaver, 81–134. Wien/Berlin.Google Scholar
  20. Barta, Heinz. 2008a. Recht, Religion und Gerechtigkeit in frühen Gesellschaften – Zur Bedeutung von Herrschaft und Staat für diese Gesellschaftsphänomene. In Recht und Religion. Menschliche und göttliche Gerechtigkeitsvorstellungen in den antiken Welten, hrsg. H. Barta, R. Rollinger und M. Lang, 1–36. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  21. Barta, Heinz. 2008b. Rechtswissenschaft und Wissenschaftsgeschichte. In Antike Lebenswelten: Konstanz – Wandel – Wirkungskraft. FS für Ingomar Weiler zum 70. Geburtstag, hrsg. P. Mauritsch, W. Petermandl und R. Rollinger, 861–890. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  22. Barta, Heinz. 2010a. Zum Entstehen von Rechtsbewußtsein und Rechtsgefühl. Die ‚Goldene Regel‘ als Rechtsprinzip. In Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike, hrsg. M. Lang, H. Barta und R. Rollinger, 1–25. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  23. Barta, Heinz. 2010b. ‚Graeca non leguntur‘? Zu den Ursprüngen des europäischen Rechts im antiken Griechenland, Bd. I. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Barta, Heinz. 2011. ‚Graeca non leguntur‘? Zu den Ursprüngen des europäischen Rechts im antiken Griechenland, Teil-Bde. II/1 und II/2: Archaische Grundlagen. Wiesbaden.Google Scholar
  25. Barta, Heinz. 2014a. ‚Graeca non leguntur‘? Zu den Ursprüngen des europäischen Rechts im antiken Griechenland, Bd. III/1: Das griechische Recht in seinem kulturhistorischen Umfeld – Beispiele aus Dichtung, Geschichtsschreibung, Philosophie und (Kautelar)Jurisprudenz. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Barta, Heinz. 2014b. Text über Solon mit Übersetzung ins Polnische von Katarzyna Nieciecka. http://europeanlegalculture.wordpress.com/2014/04/11/solon-ojciec-wspol czesnej-europy/.Zugegriffen: 6. Dezember 2016.
  27. Barta, Heinz. 2015a. ‚Einleitung‘ zur 6. Innsbrucker Tagung ,Lebend(ig)e Rechtsgeschichte‘ 2011: Verfahrensrecht als frühes Zivilisierungsprojekt – Zur Teleologie rechtlicher Verfahren. In Prozessrecht und Eid. Recht und Rechtsfindung in antiken Kulturen, Teil I, hrsg. H. Barta, M. Lang und R. Rollinger, 1–18. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  28. Barta, Heinz. 2015b. Stundenplan meiner Vertiefungsvorlesung im Bereich ,Römisches Recht‘: ,Recht, Jurisprudenz und Gerechtigkeit – Ursprünge des europäischen Rechts im antiken Griechenland und im Alten Orient‘. Mit Bezügen zum geltenden Recht. https://www.uibk.ac.at/zivilrecht/team/barta/. Zugegriffen: 12. April 2017.
  29. Barta, Heinz. 2017. Der politisch-rechtliche Hintergrund des Entstehens von Demokratie im antiken Griechenland – Solons Grundwerte und die Emergenz der Person als Voraussetzungen des Entstehens von Demokratie (unter Berücksichtigung von F. Braudels Geschichtsverständnis und E. O. Wilsons Evolutionsbiologie). In Tagungsband ‚Der Alte Orient und die Entstehung der Athenischen Demokratie‘ (im Druck).Google Scholar
  30. Barta, Heinz, Rudolf Palme und Wolfgang Ingenhaeff (Hrsg.). 1999. Naturrecht und Privatrechtskodifikation. Tagungsband des Martini-Colloquiums 1998. Wien.Google Scholar
  31. Barta, Heinz und Günther Pallaver (Hrsg.). 2007. Karl Anton von Martini. Ein österreichischer Jurist, Rechtslehrer, Justiz- und Bildungsreformer im Dienste des Naturrechts. Wien/Berlin.Google Scholar
  32. Barta, Heinz, Martin Lang und Robert Rollinger (Hrsg.). 2015. Prozessrecht und Eid. Recht und Rechtsfindung in antiken Kulturen, Teil I. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  33. Beck, Ulrich und Edgar Grande. 2004. Das kosmopolitische Europa. Gesellschaft und Politik in der Zweiten Moderne. München.Google Scholar
  34. Benjamin, Walter. o. J./1977. Schicksal und Charakter. In Illuminationen. Ausgewählte Schriften 1, hrsg. W. Benjamin, 42–49. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Bloch, Ernst. 1959/19763. Das Prinzip Hoffnung, Bände I–III. Frankfurt am Main.Google Scholar
  36. Bolaffi, Angelo. 2014. Erwacht aus eurer Lethargie! Die Zeit, Nr. 23, 28. Mai 2014: 48.Google Scholar
  37. Bruck, Eberhard F. 1926/19702. Totenteil und Seelgerät im griechischen Recht. Eine entwicklungsgeschichtliche Untersuchung zum Verhältnis von Recht und Religion mit Beiträgen zur Geschichte des Eigentums und des Erbrechts. München.Google Scholar
  38. Burkert, Walter. 2003. Die Griechen und der Orient. Von Homer bis zu den Magiern. München.Google Scholar
  39. Capelle, Wilhelm. 1971. Die griechische Philosophie, Bd. I: Von Thales bis zum Tode Platons, Bd. II: Von den Sokratikern bis zur hellenistischen Philosophie. Berlin.Google Scholar
  40. Daim, Falko (Hrsg.). 2016. Byzanz. Historisch-kulturwissenschaftliches Handbuch (DNP Suppl. 11). Stuttgart.Google Scholar
  41. Debray, Régis. 2011. Brief an einen israelischen Freund. Hamburg.Google Scholar
  42. Demandt, Alexander. 2014. Geschichtsbiologismus. Oswald Spengler und Konrad Lorenz (im Druck).Google Scholar
  43. Diels, Hermann und Walther Kranz. Die Fragmente der Vorsokratiker. Griechisch und Deutsch, Nachdruck der 6. Auflage 1951: Bd. I (Zürich 2004), Bd. II (Zürich 1996), Bd. III (Zürich/Hildesheim 1998).Google Scholar
  44. Dodds, Eric Robertson. 1951/1997. The Greeks and the Irrational. Berkeley/Los Angeles.Google Scholar
  45. Donner, Fred McGraw. 1981. The Early Islamic Conquests. Princeton.Google Scholar
  46. Drascher, Wahrhold. 1965. Begegnung mit Oswald Spengler. In Spengler-Studien. Festgabe für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A. M. Koktanek, 9–31. München: C. H. Beck.Google Scholar
  47. Durkheim, Emile. 1981. Einführung in die Sozialwissenschaft an der Universität Bordeaux 1887-1888. In Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft. Hrsg., eingeleitet und übersetzt von Lore Heisterberg, 25–52. Darmstadt/Neuwied.Google Scholar
  48. Dux, Günter. 1982. Die Logik der Weltbilder. Sinnstrukturen im Wandel der Geschichte. Frankfurt am Main.Google Scholar
  49. Dux, Günter. 2000. Historisch-genetische Theorie der Kultur. Instabile Welten. Zur prozessualen Logik im kulturellen Wandel. Weilerwist.Google Scholar
  50. Dworkin, Ronald. 2014. Religion ohne Gott. Berlin.Google Scholar
  51. Ehrlich, Eugen. 1913/19894. Grundlegung der Soziologie des Rechts. Berlin.Google Scholar
  52. Elias, Norbert. 1936/19785. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen, Bd. I: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes, Bd. II: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Bern/Frankfurt am Main.Google Scholar
  53. Engels, David. 2014a. Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik. Historische Parallelen. Berlin.Google Scholar
  54. Engels, David. 2014b. Die Funktionalität politischer Gemeinschaften: Kulturvergleich und Kulturmorphologie in Oswald Spenglers ,Der Untergang des Abendlandes‘. Texte zusammengestellt und eingeleitet von D. Engels (Vorabpapier der Spengler-Tagung September/Oktober 2014).Google Scholar
  55. Englert, Ludwig. 1965. Eduard Spranger und Oswald Spengler. In Spengler-Studien. Festgabe für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A. M. Koktanek, 33–58. München: C. H. Beck.Google Scholar
  56. Erdheim, Mario. 1988. Die Psychoanalyse und das Unbewußte in der Kultur. Aufsätze 1980–1987. Frankfurt am Main.Google Scholar
  57. Fallmerayer, Jakob Philipp. 2013. Fragmente aus dem Orient. Erster und zweiter Band. Hrsg. von Ulrich Mathà. Mit einem Nachwort von Ellen Hastaba und einer von Gert Westphal besprochenen Audio-CD. Bozen.Google Scholar
  58. Fischer, Klaus P. 2008. Schicksal in Theologie und Philosophie. Darmstadt.Google Scholar
  59. Flasch, Kurt (Hrsg.). 2009a. Kampfplätze der Philosopie. Große Kontroversen von Augustin bis Voltaire. Frankfurt am Main.Google Scholar
  60. Flasch, Kurt. 2009b. Karl der Große schreibt gegen Byzanz. In Kampfplätze der Philosopie. Große Kontroversen von Augustin bis Voltaire, hrsg. K. Flasch, 57–67. Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Freud, Anna 1936/1987: Das Ich und die Abwehrmechanismen (1936). In Die Schriften der ANNA FREUD, Bd. I, 193–355. Frankfurt am Main.Google Scholar
  62. Freud, Sigmund. 1905/1999. Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. In GW Bd. VI. Frankfurt am Main.Google Scholar
  63. Freud, Sigmund. 1908/1999. Die ‚kulturelle‘ Sexualmoral und die moderne Nervosität. In GW Bd. VII, 143–167. Frankfurt am Main.Google Scholar
  64. Freud, Sigmund. 1927/1999. Die Zukunft einer Illusion. In GW Bd. XIV, 323–380. Frankfurt am Main.Google Scholar
  65. Freud, Sigmund. 1930/1999. Das Unbehagen in der Kultur. In GW Bd. XIV, 419–506. Frankfurt am Main.Google Scholar
  66. Fukuyama, Francis. 1992. The End of History and the Last Man. New York.Google Scholar
  67. Gehler, Michael. 2014a. Europa. Von der Utopie zur Realität. Innsbruck/Wien.Google Scholar
  68. Gehler, Michael. 2014b. Die Europäische Union als Erfolgsmodell für das 21. Jahrhundert? In Der Prozess der Zivilisationen: 20 Jahre nach Huntington. Analysen für das 21. Jahrhundert, hrsg. P. Nitschke, 219–239. Berlin.Google Scholar
  69. Gehler, Michael und Robert Rollinger (Hrsg.). 2014. Imperien und Reiche in der Weltgeschichte. Epochenübergreifende und globalhistorische Vergleiche. 2 Bde. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  70. Goethe, Johann Wolfgang von. 1998. Werke, Hamburger Ausgabe in 14 Bänden, hrsg. von E. Drunz, Bd. IX: Autobiographische Schriften I: Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit. München.Google Scholar
  71. Habermas, Jürgen. 2013. Bohrungen an der Quelle des objektiven Geistes. Hegel-Preis für Michael Tomasello. In Im Sog der Technokratie. Kleine politische Schriften XII, hrsg. J. Habermas, 166–173. Berlin.Google Scholar
  72. Halm, Heinz. 2011. Der Islam. Geschichte und Gegenwart. 8. Aufl. München.Google Scholar
  73. Hampl, Franz. 1963 = 1975c. Das Problem des Kulturverfalles in universalhistorischer Sicht, Inaugurationsrede 1962 (Innsbruck, 1963) = Das Problem des Kulturverfalles in universalhistorischer Sicht. In F. Hampl, Geschichte als kritische Wissenschaft, Bd. I: Theorie der Geschichtswissenschaft und Universalgeschichte, hrsg. I. Weiler, 252–298. Darmstadt.Google Scholar
  74. Hampl, Franz. 1975a. Universalhistorische Betrachtungsweise als Problem und Aufgabe. Ihre Bedeutung in Theorie und Praxis der modernen Geschichtswissenschaft. In F. Hampl, Geschichte als kritische Wissenschaft, Bd. I: Theorie der Geschichtswissenschaft und Universalgeschichte, hrsg. I. Weiler, 132–181. Darmstadt.Google Scholar
  75. Hampl, Franz. 1975b. Universalgeschichte am Beispiel der Diffusionstheorie. In F. Hampl, Geschichte als kritische Wissenschaft, Bd. I: Theorie der Geschichtswissenschaft und Universalgeschichte, hrsg. I. Weiler, 182–236. Darmstadt.Google Scholar
  76. Hampl, Franz. 1975c. Siehe denselben 1963.Google Scholar
  77. Hedemann, Justus Wilhelm. 1933. Die Flucht in die ‚Generalklauseln‘. Eine Gefahr für Recht und Staat. Tübingen.Google Scholar
  78. Hennen, Manfred und Wolfgang-Ulrich Prigge. 1977. Autorität und Herrschaft. Darmstadt.Google Scholar
  79. Hintzen, Beate. 2017 (?). Solons Lebensalterselegie. In Text, Kontext, Kontextualisierung. Moderne Kontextkonzepte und antike Literatur (Leipziger Studien zur Klassischen Philologie), hrsg. Ute Tischer, Ursula Gärtner und Alexandra Forst. Tübingen.Google Scholar
  80. Hochhuth, Rolf. 1984. Der Untergang des Abendlandes. Die Zeit, Nr. 37, 7. September 1984: 51.Google Scholar
  81. Höltl, Johanna. 2005. Die Lückenfüllung der klassisch-europäischen Kodifikationen. Zur Analogie im ALR, Code Civil und ABGB. Wien.Google Scholar
  82. Horak, Franz. 1969. RATIONES DECIDENDI. Entscheidungsbegründungen bei den älteren römischen Juristen bis Labeo. Innsbruck.Google Scholar
  83. Hunger, Herbert. 1965. Reich der neuen Mitte. Der christliche Geist der byzantinischen Kultur. Graz/Wien/Köln.Google Scholar
  84. Huntington, Samuel P. 1996/20028. Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. München.Google Scholar
  85. Illouz, Eva. 2012/20132. Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Berlin.Google Scholar
  86. Illouz, Eva. 2015. Israel. Soziologische Essays. Berlin.Google Scholar
  87. Jaspers, Karl. 1949/19523. Vom Ursprung und Ziel der Geschichte. München/Zürich/ Frankfurt am Main/Hamburg (und Frankfurt am Main/Hamburg 1956).Google Scholar
  88. Joas, Hans. 2011. Die Sakralität der Person. Eine neue Genealogie der Menschenrechte. Berlin.Google Scholar
  89. Joffe, Josef. 2016. Der Prophet, der brillant danebengriff. Die Zeit, Nr. 1, 29. Dezember 2016: 43.Google Scholar
  90. Kantorowicz, Hermann. 1958. The Definition of Law. Cambridge.Google Scholar
  91. Kaser, Max und Rolf Knütel. 2008. Römisches Privatrecht. Ein Studienbuch. 19. Aufl. München.Google Scholar
  92. Keppeler, Lutz Martin. 2014. Oswald Spengler und die Jurisprudenz. Die Spenglerrezeption in der Rechtswissenschaft zwischen 1918 und 1945, insbesondere innerhalb der ,dynamischen Rechtslehre‘, der Rechtshistoriographie und der Staatsrechtswissenschaft. Tübingen.Google Scholar
  93. Koktanek, Anton Mirko (Hrsg.). 1965. Spengler-Studien. Festgabe für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag. München: C. H. Beck.Google Scholar
  94. Koktanek, Anton Mirko. 1965. Vorwort zu ‚Spengler-Studien‘. In Spengler-Studien. FG für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A. M. Koktanek, 7–8. München: C. H. Beck.Google Scholar
  95. Koktanek, Anton Mirko. 1968. Oswald Spengler in seiner Zeit. München.Google Scholar
  96. Koktanek, Anton Mirko. 1972. Oswald Spengler in unserer Zeit. In O. Spengler, Der Untergang des Abendlandes, Bd. II, 1250–1269.Google Scholar
  97. König, René. 1968/1972. ‚Soziale Normen‘. In Wörterbuch der Soziologie III, hrsg. W. Bernsdorf, 734–739. Frankfurt: Fischer Taschenbuchverlag.Google Scholar
  98. König, René. 1975. Das Recht im Zusammenhang der sozialen Normsysteme. In Seminar: Abweichendes Verhalten I. Die selektiven Normen der Gesellschaft, hrsg. K. Lüdersen und F. Sack, 186–207. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Koschaker, Paul. 1940. Probleme der heutigen romanistischen Rechtswissenschaft. Deutsches Recht 5: 110–136.Google Scholar
  100. Kotrschal, Kurt. 2013. Wolf, Hund, Mensch. Wien.Google Scholar
  101. Kränzlein, Arnold. 1963. Eigentum und Besitz im griechischen Recht des fünften und vierten Jahrhunderts v. Chr. Berlin.Google Scholar
  102. Kurth, Dieter. 2003. Der Oasenmann, eine altägyptische Erzählung, übersetzt und kommentiert von D. Kurth. Mainz.Google Scholar
  103. Lang, Martin, Heinz Barta und Robert Rollinger (Hrsg.). 2010. Staatsverträge, Völkerrecht und Diplomatie im Alten Orient und in der griechisch-römischen Antike. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  104. Latte, Kurt. 1920/1964. Heiliges Recht. Untersuchungen zur Geschichte der sakralen Rechtsformen in Griechenland. Tübingen (Nachdruck: Aalen).Google Scholar
  105. Latte, Kurt. 1946/1968. Der Rechtsgedanke im archaischen Griechentum. In Zur griechischen Rechtsgeschichte, hrsg. E. Berneker, 77–98. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  106. Lesky, Albin. 1971/1993. Geschichte der griechischen Literatur. München (Fotomechanischer Nachdruck von 19713).Google Scholar
  107. Lorenz, Konrad. 1963/2004. Das sogenannte Böse. Zur Naturgeschichte der Aggression. 24. Aufl. Wien/München.Google Scholar
  108. Lorenz, Konrad. 1973/1980. Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. 3. Aufl. München.Google Scholar
  109. Lüdersen, Klaus und Fritz Sack (Hrsg.). 1975. Seminar: Abweichendes Verhalten I. Die selektiven Normen der Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  110. Lukács, Georg. 1955/1984. Die Zerstörung der Vernunft. Der Weg des Irrationalismus von Schelling zu Hitler. 3. Aufl. Berlin/Weimar.Google Scholar
  111. Marten, Rainer. 2015. Gralshüter mit letzter Treuebereitschaft. Seit Jahren nehmen die Herausgeber Martin Heideggers Werk in Beschlag. Das ist ein Skandal, der endlich ein Ende haben muss. Die Zeit, Nr. 11, 12. März 2015: 51.Google Scholar
  112. Maschke, Richard. 1926/1968. Die Willenslehre im griechischen Recht. Berlin (2. Aufl. Darmstadt).Google Scholar
  113. Mayer-Maly, Theo. 1999. Römisches Recht. 2. Aufl. Wien/New York.Google Scholar
  114. Menasse, Robert. 2014. Heimat ist die schönste Utopie. Reden (wir) über Europa. Berlin.Google Scholar
  115. Menger, Anton. 1908/1968. Das bürgerliche Recht und die besitzlosen Volksklassen. Tübingen/Darmstadt.Google Scholar
  116. Merlio, Gilbert. 2007. Urgefühl Angst. Ein Nachwort zu O. Spengler. In Ich beneide jeden, der lebt. Die Aufzeichnungen ‚Eis heauton‘ aus dem Nachlaß, hrsg. O. Spengler, 89–143. Düsseldorf: Lilienfeld Verlag.Google Scholar
  117. Meuli, Karl. 1946. Griechische Opferbräuche. In Phyllobolia. Festschrift für Peter von der Mühll zum 60. Geburtstag am 1. August 1945, hrsg. O. Gigon et al., 185–288. Basel: Benno Schwabe.Google Scholar
  118. Michels, Robert. 1911. Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. Leipzig.Google Scholar
  119. Neurath, Otto. 1921. Anti-Spengler. München.Google Scholar
  120. Niedenzu, Heinz-Jürgen. 1982. Die Entstehung von herrschaftlich organisierten Gesellschaften. Eine Auseinandersetzung mit den Evolutionskonzepten von Habermas und Eder sowie einer Darstellung der Entstehung der ägyptischen Hochkultur. Frankfurt am Main.Google Scholar
  121. Niedenzu, Heinz-Jürgen. 2012. Soziogenese der Normativität. Zur Emergenz eines neuen Modus der Sozialorganisation. Weilerswist.Google Scholar
  122. Nussbaum, Arthur. 1914. Die Rechtstatsachenforschung. Tübingen.Google Scholar
  123. Oehler, Klaus. 1969. Antike Philosophie und Byzantinisches Mittelalter. Aufsätze zur Geschichte des griechischen Denkens. München.Google Scholar
  124. Parzinger, Hermann. 2015. Die Kinder des Prometheus. Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift. 3. Aufl. München.Google Scholar
  125. Pelinka, Anton. 2014. Juncker läutet eine neue Ära in der EU ein. Der Standard vom 18. November 2014: 23.Google Scholar
  126. Pelinka, Anton. 2015. Die unheilige Allianz. Die rechten und die linken Extremisten gegen Europa. Wien etc.Google Scholar
  127. Platon. 1998. Sophistés/Der Sophist, Griechisch/Deutsch. Einleitung, Übersetzung und Kommentar von H. Meinhardt. Stuttgart.Google Scholar
  128. Pohlenz, Karl. 1948/1955. Die Stoa. Geschichte einer geistigen Bewegung (Bde. I und II: Erläuterungen). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  129. Popper, Karl R. 1970. Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, Bd. I: Der Zauber Platons, Bd. II: Falsche Propheten. Hegel, Marx und die Folgen. 2. Aufl. Bern/München.Google Scholar
  130. Popper, Karl R. 1979. Das Elend des Historizismus. Tübingen.Google Scholar
  131. Popper, Karl R. und Konrad Lorenz. 1985/1994. Die Zukunft ist offen. Das Altenberger Gespräch. Mit den Texten des Wiener Popper-Symposiums. München/Zürich.Google Scholar
  132. Rollinger, Robert, Heinz Barta und Martin Lang (Hrsg.). 2007. Rechtsgeschichte und Interkulturalität. Zum Verhältnis des östlichen Mittelmeeraums und ‚Europas‘ im Altertum. Wiesbaden: Harrassowitz. Google Scholar
  133. Rosa, Hartmut. 2013. Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer Kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin.Google Scholar
  134. Rüthers, Bernd. 1973. Die unbegrenzte Auslegung. Zum Wandel der Privatrechtsordnung im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main.Google Scholar
  135. Schachtschneider, Karl Albrecht. 2014. Die Rechts- und Staatslehre Oswald Spenglers (Vorabpapier der Spengler-Tagung: September/Oktober 2014).Google Scholar
  136. Schadewaldt, Wolfgang. 1934/1960. Die Anfänge der Geschichtsschreibung bei den Griechen. In Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften zur Antike und zur neueren Literatur, hrsg. W. Schadewaldt, 395–416. Zürich/Stuttgart.Google Scholar
  137. Schadewaldt, Wolfgang. 1975. Der Gott von Delphi und die Humanitätsidee. Frankfurt am Main.Google Scholar
  138. Schimmel, Annemarie. 1990. Der Islam. Eine Einführung. Stuttgart.Google Scholar
  139. Schischkoff, Georgi. 1965. Spengler und Toynbee. In Spengler-Studien. Festgabe für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A. M. Koktanek, 59–75. München: C. H. Beck.Google Scholar
  140. Schlögl, Hermann A. 2003. Das Alte Ägypten. München.Google Scholar
  141. Schmitz, Winfried. 2004. Nachbarschaft und Dorfgemeinschaft im archaischen und klassischen Griechenland. Berlin.Google Scholar
  142. Schröter, Manfred. 1922. Streit um Spengler. Kritik seiner Kritiker. München.Google Scholar
  143. Schüssler, Karlheinz. 2003. Pharao Cheops und der Magier. Altägyptische Märchen und Erzählungen. Aus dem Hieroglyphischen, Demotischen und Altgriechischen übersetzt und mit einem Nachwort von K. Schüssler. Zürich.Google Scholar
  144. Seek, Otto. 1911. Geschichte des Untergangs der antiken Welt. Berlin.Google Scholar
  145. Selz, Gebhard J. 2010. Sumerer und Akkader. Geschichte – Gesellschaft – Kultur. 2. Aufl. München.Google Scholar
  146. Simson, Uwe. 2009. Spengler? In Oswald Spengler, Politische Schriften 1919–1926, 320–335. 2. Aufl. München/Leipzig.Google Scholar
  147. Sohm, Rudolf. 1917. Institutionen des Römischen Rechts. München/Leipzig.Google Scholar
  148. Sommer, Michael. 2013. Wirtschaftsgeschichte der Antike. München.Google Scholar
  149. Spengler, Oswald. 1904/1938. HERAKLIT. Eine Studie über den energetischen Grundgedanken seiner Philosophie (Dissertation. München 1904), abgedruckt in: Reden und Aufsätze, 1–47. München.Google Scholar
  150. Spengler, Oswald. 1921. PESSIMISMUS? In Reden und Aufsätze, hrsg. O. Spengler, 63–79. München 1937/19382.Google Scholar
  151. Spengler, Oswald. 1925. Preussentum und Sozialismus. München.Google Scholar
  152. Spengler, Oswald. 1933/1953. Jahre der Entscheidung. Deutschland und die weltgeschichtliche Entwicklung. München.Google Scholar
  153. Spengler, Oswald. 1938. Reden und Aufsätze. 2. Aufl. München.Google Scholar
  154. Spengler, Oswald. 1941. Gedanken. Auswahl von Dr. Hildegard Kornhardt. München.Google Scholar
  155. Spengler, Oswald. 1965. Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass. Unter Mitwirkung von Manfred Schröter hrsg. von Anton M. Koktanek. München.Google Scholar
  156. Spengler, Oswald. 1966. Frühzeit der Weltgeschichte. Fragmente aus dem Nachlass. Unter Mitwirkung von Manfred Schröter hrsg. von Anton M. Koktanek. München.Google Scholar
  157. Spengler, Oswald. 1973/1972. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. Mit einem Nachwort von Anton Mirko Koktanek, Bd. I: Gestalt und Wirklichkeit, Bd. II: Welthistorische Perspektiven. München.Google Scholar
  158. Spengler, Oswald. 2007. Ich beneide jeden, der lebt. Die Aufzeichnungen ‚Eis heauton‘ aus dem Nachlaß. Mit einem Nachwort von Gilbert Merlio. Düsseldorf: Lilienfeld Verlag.Google Scholar
  159. Spengler, Oswald. 1931/2009. Politische Schriften 1919–1926 (1. Aufl. München 1932; 2. Aufl. Leipzig 2009. Mit einem Essay von Uwe Simson).Google Scholar
  160. Spengler, Oswald. 1931/2013. Der Mensch und die Technik. Beitrag zu einer Philosophie des Lebens. Berlin.Google Scholar
  161. Stier, Hans E. 1965. Zur geschichtlichen Wesensbestimmung Europas. In Spengler-Studien. Festgabe für Manfred Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A. M. Koktanek, 193–210. München: C. H. Beck.Google Scholar
  162. Thirring, Hans. 1947. Anti-Nietzsche. Anti-Spengler. Gesammelte Aufsätze und Reden zur demokratischen Erziehung. Wien.Google Scholar
  163. Thöndl, Michael. 2004. Wie oft stirbt das Abendland? Archiv für Kulturgeschichte 86: 411–462.Google Scholar
  164. Thukydides, Der Peloponnesische Krieg. Übersetzt und hrsg. von H. Vretska und W. Rinner. Stuttgart 2000.Google Scholar
  165. Todd, Emmanuel. 2014. ‚Eure Unfähigkeit zur Selbstkritik!‘. Kommt Europa wieder auf die Beine? Der französische Historiker, Anthropologe und ehemalige Präsidentenberater E. T. widerspricht vehement: Deutschlands Hang zum rigiden Effizienzwahn erniedrigt den Rest des Kontinents. Die Zeit, Nr. 22, 22. Mai 2014: 43–44 (Gespräch mit G. Blume).Google Scholar
  166. Tomasello, Michael. 2006. Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Zur Evolution der Kognition. Frankfurt am Main.Google Scholar
  167. Tomasello, Michael. 2012. Warum wir kooperieren. 2. Aufl. Berlin.Google Scholar
  168. Tomasello, Michael. 2014. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. 3. Aufl. Frankfurt am Main (engl. 2008).Google Scholar
  169. Tomasello, Michael. 2016. Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral. Berlin.Google Scholar
  170. Topitsch, Ernst. 1943–1947. Anthropeia Physis und Ethik bei Thukydides. Wiener Studien. Zeitschrift für klassische Philologie 61/62: 50–67.Google Scholar
  171. Topitsch, Ernst. 1958/1972. Vom Ursprung und Ende der Metaphysik. Wien.Google Scholar
  172. Waal, Frans de. 2006. Primaten und Philosophen. Wie die Evolution die Moral hervorbrachte. München.Google Scholar
  173. Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von. 1973. Der Glaube der Hellenen. Bde. I und II. Darmstadt.Google Scholar
  174. Wilson, Edward O. 2013. Die soziale Eroberung der Erde. Eine biologische Geschichte des Menschen. München.Google Scholar
  175. Wilson, Edward O. 2015. Der Sinn des menschlichen Lebens. München.Google Scholar
  176. Wuketits, Franz M. 2010. Die Entdeckung des Verhaltens. Eine Geschichte der Verhaltensforschung. Darmstadt.Google Scholar
  177. Zucman, Gabriel. 2014. Steueroasen. Wo der Wohlstand der Nationen versteckt wird. Berlin.Google Scholar
  178. Zweig, Stefan 2010. Die Welt von gestern. Erinnerungen eines Europäers. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ZivilrechtUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations