Advertisement

Grundzüge der Evolutionären Erkenntnistheorie

  • Gerhard Vollmer
Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Spengler hat sich zur Evolutionären Erkenntnistheorie nicht geäußert Das ist nicht verwunderlich; zu seiner Zeit gab es sie noch nicht. Den Namen Evolutionäre Erkenntnistheorie hat erst der Psychologe Donald T Campbell (1918–1996) um 1971 geprägt und 1974 als Titel eines Aufsatzes über die Philosophie von Karl Popper gewählt. Grundgedanken zu diesem Thema wurden allerdings schon im 19 Jahrhundert entwickelt, die jedoch nur wenig Gehör fanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Campbell, Donald T. 1974. Evolutionary epistemology. In The philosophy of Karl Popper, ed. Paul A. Schilpp, 413–463. La Salle: Open Court.Google Scholar
  2. Demandt, Alexander. 2011. Philosophie der Geschichte. Von der Antike zur Gegenwart. Kap. XIV: Geschichtsbiologismus: Oswald Spengler und Konrad Lorenz. Wien: Böhlau.Google Scholar
  3. Diamond, Jared. 2005. Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen. Frankfurt: S. Fischer.Google Scholar
  4. Haarmann, Harald. 2005. Lexikon der untergegangenen Völker. München: Beck.Google Scholar
  5. Lorenz, Konrad. 1973. Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München: Piper.Google Scholar
  6. Quine, William V.O. 1969. Epistemology naturalized. In Ontological relativity. Deutsch in Quine (1975), Ontologische Relativität und andere Schriften, 97–126. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  7. Rescher, Nicholas. 1994. Warum sind wir nicht klüger? Der evolutionäre Nutzen von Dummheit und Klugheit. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  8. Ruse, Michael. 1995. Evolutionary naturalism. London/New York: Routledge.Google Scholar
  9. Sellars, Roy W. 1922. Evolutionary naturalism. Chicago: Open Court.Google Scholar
  10. Simpson, George Gaylord. 1963. Biology and the nature of science. Science 139, Issue 3550: 81–88.Google Scholar
  11. Spengler, Oswald. 1923. Der Untergang des Abendlandes. München: Beck.Google Scholar
  12. Vollmer, Gerhard. 1975. Evolutionäre Erkenntnistheorie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  13. Vollmer, Gerhard. 1985. Was können wir wissen? Band 1: Die Natur der Erkenntnis. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  14. Vollmer, Gerhard. 1986. Was können wir wissen? Band 2: Die Erkenntnis der Natur. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  15. Vollmer, Gerhard. 1987. Was Evolutionäre Erkenntnistheorie nicht ist. In Vollmer 1995a, 133–161.Google Scholar
  16. Vollmer, Gerhard. 1994. Was ist Naturalismus? Eine Begriffsverschärfung in zwölf Thesen. In Vollmer 1995b, 21–42.Google Scholar
  17. Vollmer, Gerhard. 1995a. Biophilosophie. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Vollmer, Gerhard. 1995b. Auf der Suche nach der Ordnung. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  19. Vollmer, Gerhard. 2013. Gretchenfragen an den Naturalisten. Aschaffenburg: Alibri.Google Scholar
  20. Vollmer, Gerhard. 2017. Im Lichte der Evolution – Darwin in Wissenschaft und Philosophie. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations