Die Rechts- und Staatslehre Oswald Spenglers

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Die Rechts- und Staatslehre Oswald Spenglers ist sehr aussagekräftig für die Zeit vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg, in der Spengler seine kritischen Ausführungen über das Recht und über den Staat gemacht hat. Die zeitkritische Grundeinstellung findet sich durchaus geistesverwandt bei vielen Autoren der Zwischenkriegszeit, vor allem in der Verfassungslehre Carl Schmitts, wieder. Sie ist einerseits Ausdruck des Wilhelminismus und dessen Niedergang im parteienstaatlichen Parlamentarismus und andererseits Ausdruck der Erschütterung durch die Niederlage Deutschlands und die auch der republikanischen Revolution angelastete Verheerung der Lebensverhältnisse des Landes in größter Not.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boehmer, Gustav. 1965. Einführung in das Bürgerliche Recht. 2. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  2. Dreier, H. 2001a. Die deutsche Staatsrechtslehre in der Zeit des Nationalsozialismus. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 60: 10–72.Google Scholar
  3. Dreier, H. 2001b. Die deutsche Staatsrechtslehre in der Zeit des Nationalsozialismus. Aussprache. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 60: 140–146.Google Scholar
  4. Engels, David. 2008. Ducunt fata volentum, nolentum trahunt. Hegel, Spengler und das Problem der Willensfreiheit im Geschichtsdeterminismus. Saeculum 59/II: 269–298.Google Scholar
  5. Engisch, K. 1959. Einführung in das juristische Denken. 2. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  6. Häberle, P. 1967. Zur gegenwärtigen Diskussion um die Probleme der Souveränität. Archiv des öffentlichen Rechts 92 Heft 2: 259–288.Google Scholar
  7. Häberle, P. 2001. Die deutsche Staatsrechtslehre in der Zeit des Nationalsozialismus. Aussprache. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 60: 121–123.Google Scholar
  8. Habermas, J. 1991. Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Habermas, J. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskursethik des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. Hegel, G. F. W. 1968. Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Bd. 2: Rechtsphilosophie (1821). Vorrede, hrsg. K. Löwitz und M. Riedel. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Heller, H. 1926. Die politische Ideenkrise der Gegenwart. Breslau.Google Scholar
  12. Heller, H. 1931. Europa und der Faschismus. Hrsg. von Ch. Müller. 2. veränd. Aufl. Berlin.Google Scholar
  13. Heller, H. 1961. Staatslehre, bearbeitet von G. Niemeyer. 2. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  14. Heller, H. 1992a. Hermann Heller, Gesammelte Schriften. Zweiter Band: Recht, Staat, Macht, hrsg. von Ch. Müller. 2. Aufl. Tübingen 1992.Google Scholar
  15. Heller, H. 1992b. Die Krisis der Staatslehre. In Hermann Heller, Gesammelte Schriften. Zweiter Band: Recht, Staat, Macht, hrsg. von Ch. Müller, 3–30. 2. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  16. Hofmann, Hasso. 1964. Legitimität gegen Legalität – Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts. Neuwied.Google Scholar
  17. Hofmann, Hasso. 2002. Legitimität gegen Legalität – Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts. 4. Aufl. Berlin.Google Scholar
  18. Kant, Immanuel. 1968. Kant, Werke. Hrsg. von Wilhelm Weischedel. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Kaufmann, E. 1927. Die Gleichheit vor dem Gesetz im Sinne des Art. 109 der Reichsverfassung. Bericht. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 3: 2–23.Google Scholar
  20. Kaufmann, E. 1928. Das Recht der freien Meinungsäußerung. Aussprache über die Berichte zum ersten Beratungsgegenstand. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 4: 77–82.Google Scholar
  21. Kelsen, Hans. 1925. Allgemeine Staatslehre. Berlin.Google Scholar
  22. Kelsen, H. 1929. Vom Wesen und Wert der Demokratie. 2. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  23. Keppeler, L. M. 2014. Oswald Spengler und die Jurisprudenz. Die Spenglerrezeption in der Rechtswissenschaft zwischen 1918 und 1945, insbesondere innerhalb der „dynamischen Rechtslehre“, der Rechtshistoriographie und der Staatsrechtswissenschaft. Tübingen.Google Scholar
  24. Koellreutter, Otto. 1924. Die Staatslehre Oswald Spenglers. Eine Darstellung und eine kritische Würdigung. Jena.Google Scholar
  25. Lübbe, Hermann. 1963. Politische Philosophie in Deutschland. Basel/Stuttgart.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas. 1972. Rechtssoziologie 1. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  27. Marcic, R. 1969. Rechtsphilosophie. Eine Einführung. Freiburg i.Br.Google Scholar
  28. Michels, Robert. 1970 (1925). Zur Soziologie des Parteienwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. 2. Aufl. Leipzig/Stuttgart.Google Scholar
  29. Otte, M. 2011. Das Zeitalter der Cäsaren. Weltbeamte, Freihändler, Milliardäre: Oswald Spenglers Schicksalsfrage und düstere Prophezeiungen sind von bestechender Aktualität. Junge Freiheit Nr. 19/11 vom 6. Mai 2011: 16.Google Scholar
  30. Popper, K. R. 1988. Bemerkungen zu Theorie und Praxis des demokratischen Staates. Zürich/München/Düsseldorf.Google Scholar
  31. Radbruch, Gustav. 1946. Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht. Süddeutsche Juristenzeitung 1946: 105–108.Google Scholar
  32. Radbruch, Gustav. 1950. Rechtsphilosophie. 4. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  33. Radbruch, Gustav. 1973. Rechtsphilosophie. Hrsg. von E. Wolf und H.-P. Schneider. 8. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  34. Rüthers, Bernd. 1989. Entartetes Recht. Rechtslehren und Kronjuristen im Dritten Reich. 2. Aufl. München.Google Scholar
  35. Rüthers, Bernd. 1997. Die unbegrenzte Auslegung. Zum Wandel der Privatrechtsordnung im Nationalsozialismus, 5. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  36. Savigny, Friedrich Carl von. 1840. System des heutigen römischen Rechts. Band I. Berlin.Google Scholar
  37. Schachtschneider, K. A. 1974. Das Sozialprinzip. Zu seiner Stellung im Verfassungssystem des Grundgesetzes. Bielefeld.Google Scholar
  38. Schachtschneider, K. A. 1986. Staatsunternehmen und Privatrecht. Kritik der Fiskustheorie, exemplifiziert an § 1 UWG. Berlin/New York.Google Scholar
  39. Schachtschneider, K. A. 1988. Der Rechtsbegriff „Stand von Wissenschaft und Technik“ im Atomrecht und Immissionsschutzrecht. In Umweltschutz im Recht, hrsg. W. Thieme, 81–144. Berlin.Google Scholar
  40. Schachtschneider, K. A. 1989. Das Hamburger Oppositionsprinzip. Zum Widerspruch des entwickelten Parteienstaates zur republikanischen Repräsentation. Der Staat 28: 173–200.Google Scholar
  41. Schachtschneider, K. A. 1993. Das Sittengesetz und die gute Sitten. In Festschrift für Werner Thieme zum 70. Geburtstag, hrsg. B. Becker, H. P. Bull und O. Seewald, 195–225. Köln.Google Scholar
  42. Schachtschneider, K. A. 1994. Res publica res populi. Grundlegung einer Allgemeinen Republiklehre. Ein Beitrag zur Freiheits-, Rechts- und Staatslehre. Berlin.Google Scholar
  43. Schachtschneider, K. A. 1996. Sozialistische Schulden nach der Revolution. Kritik der Altschuldenpolitik. Ein Beitrag zur Lehre von Recht und Unrecht (unter Mitarbeit von O. Gast). Berlin.Google Scholar
  44. Schachtschneider, K. A. 1999. Eigentümer globaler Unternehmen. In Unternehmensethik und die Transformation des Wettbewerbs: Shareholder Value, Globalisierung, Hyper-Wettbewerb, Festschrift für Horst Steinmann zum 65. Geburtstag, hrsg. B. N. Kumar, M. Osterloh und G. Schreyögg, 409–440. Stuttgart.Google Scholar
  45. Schachtschneider, K. A. 2001. Das Recht und die Pflicht zum Ausstieg aus der Währungsunion. In Die Euro-Illusion. Ist Europa noch zu retten?, hrsg. W. Hankel, W. Nölling, K. A. Schachtschneider und J. Starbatty, 314ff. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  46. Schachtschneider, K. A. 2005. Freiheit – Recht – Staat. Eine Aufsatzsammlung zum 65. Geburtstag von Karl Albrecht Schachtschneider. Hrsg. von Dagmar I. Siebold und Angelika Emmerich-Fritsche. Berlin.Google Scholar
  47. Schachtschneider, K. A. 2006. Prinzipien des Rechtsstaates. Berlin.Google Scholar
  48. Schachtschneider, K. A. 2007. Freiheit in der Republik. Berlin.Google Scholar
  49. Schachtschneider, K. A. 2010. Verfassungsrecht der Europäischen Union, Teil 2: Wirtschaftsverfassung mit Weltwirtschaftsordnung. Berlin.Google Scholar
  50. Schachtschneider, K. A. 2011. Die Rechtswidrigkeit der Euro-Rettungspolitik. Ein Staatsstreich der politischen Klasse. Rottenburg.Google Scholar
  51. Schachtschneider, K. A. 2011b. Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam. 2. Aufl. Berlin.Google Scholar
  52. Schachtschneider, K. A. 2012. Die Souveränität Deutschlands. Souverän ist, wer frei ist. Rottenburg.Google Scholar
  53. Schachtschneider, K. A. 2013. Die Bürgerlichkeit des Bürgers. Der Kampf um den Freiheitsbegriff, 2011. In Deutschland und Europa in einer veränderten Welt (Weikersheimer Dokumentation Bd. I (XXXV)), hrsg. H. Seubert und J. Bauch, 23–48. Nürnberg.Google Scholar
  54. Schachtschneider, K. A. 2015. Souveränität. Grundlegung einer freiheitlichen Souveränitätslehre. Ein Beitrag zum deutschen Staats- und Völkerrecht. Berlin.Google Scholar
  55. Schmitt, C. 1933. Politische Theologie. 3. Aufl. München/Leipzig.Google Scholar
  56. Schmitt, C. 1963. Der Begriff des Politischen. Text von 1932 mit einem Vorwort und drei Corollarien. 5. Aufl. Berlin.Google Scholar
  57. Schmitt, C. 1964. Die Diktatur. Von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf. 3. Aufl. Berlin.Google Scholar
  58. Schmitt, C. 1965. Verfassungslehre. 4. Aufl. Berlin.Google Scholar
  59. Schmitt, C. 1969. Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus. 4. Aufl. Berlin.Google Scholar
  60. Sohm, Rudolf. 1888. Institutionen des römischen Rechts. 3. Aufl. Leipzig.Google Scholar
  61. Spengler, Oswald. 1923. Der Untergang des Abendlandes.Google Scholar
  62. Spengler, Oswald. 1933. Jahre der Entscheidung. Erster Teil: Deutschland und die Weltgeschichtliche Entwicklung.Google Scholar
  63. Spengler, Oswald. 2009. Preußentum und Sozialismus (1919). In Oswald Spengler, Politische Schriften 1919–1926.Google Scholar
  64. Starck, Ch. 2001. Die deutsche Staatsrechtslehre in der Zeit des Nationalsozialismus. Aussprache. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 60: 106–108.Google Scholar
  65. Thoma, R. 1928. Das Recht der freien Meinungsäußerung. Aussprache über die Berichte zum ersten Beratungsgegenstand. Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 4: 85-87.Google Scholar
  66. Triepel, Heinrich. 1923. Streitigkeiten zwischen Reich und Ländern. Beiträge zur Auslegung des Artikel 19 der Weimarer Reichsverfassung. In Festgabe der Berliner Juristischen Fakultät für Wilhelm Kahl zum Doktorjubiläum am 19. April 1923, hrsg. Theodor Kipp und Heinrich Triepel, Artikel 2. Tübingen.Google Scholar
  67. Zippelius, R. 2003. Rechtsphilosophie. 4. Aufl. München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations