Advertisement

Oswald Spengler und die Sprachwissenschaft

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Als der 1880 geborene Spengler seine akademische Ausbildung erfuhr, hatte sich in der deutschen Sprachwissenschaft das Paradigma der sogenannten „Junggrammatiker“ als führend etabliert. Die so etikettierten Sprachwissenschaftler befaßten sich im Wesentlichen mit der Rekonstruktion der sog. „indogermanischen Grundsprache“ auf der Grundlage der jeweils ältesten bekannten Dokumente der als miteinander verwandt erkannten Einzelsprachen bzw. Sprachenkomplexe (Sprachzweige) Altindisch, Avestisch (Sprache der ältesten Texte betreff end die Lehren Zarathustras), Lateinisch, Gotisch, Altgriechisch, Altirisch, Altpreußisch, Altkirchenslavisch usw. bzw. Indoiranisch, Italisch, Germanisch, Griechisch, Keltisch, Baltisch, Slavisch usw. – und auch wiederum umgekehrt mit der Erklärung spezieller Phänomene besagter Einzelsprachen durch den Vergleich mit solchen aus anderen verwandten (in der deutschen Sprachwissenschaft zünftig „indogermanisch“ genannten) Sprachen bzw. durch die Herleitung aus der durch derartigen Sprachvergleich erschlossenen „indogermanischen Grundsprache“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans. 2007. In Kontroversen verstrickt. Vom Kulturpessimismus zum kritischen Rationalismus. Wien: LIT.Google Scholar
  2. Alter, Stephen G. 2005. William Dwight Whitney and the Science of Language. Baltimore/London: The Johns Hopkins University Press (The Johns Hopkins University Studies in Historical and Political Science, 123rd Series, 1).Google Scholar
  3. Alter, Stephen G. 2010. William Dwight Whitney and the Social Dimension of Lexical Diffusion. Historiographia Linguistica 37,3: 321–340.Google Scholar
  4. Ammann, Hermann. 1925. Die menschliche Rede. Sprachphilosophische Untersuchungen. I. Teil: Die Idee der Sprache und das Wesen der Wortbedeutung. Lahr i. B.: Schauenburg.Google Scholar
  5. Bochmann, Klaus. 1999. Lebendige Philologie. Studien zur Soziolinguistik, Gesellschaftstheorie und zur Wissenschaftsgeschichte der Romanistik. Herausgegeben von Jürgen Erfurt und Falk Seiler unter Mitarbeit von Sylvia Kolbe und Ulrike Klemmer. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  6. Breuer, Stefan. 2004. Retter des Abendlandes. Spenglerkritik von rechts. Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik 9: 165–193.Google Scholar
  7. Cohen, Henri. 2013. Historical, Darwinian, and current perspectives on the origin(s) of language. In New Perspectives on the Origins of Language.hrsg. C. Lefebvre, B. Comrie und H. Cohen, 3–30. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.Google Scholar
  8. Demandt, Alexander. 1990. Eduard Meyer und Oswald Spengler. Läßt sich Geschichte voraussagen? In: Eduard Meyer. Leben und Leistung eines Universalhistorikers, hrsg. William H. Calder III und Alexander Demandt, 159–181. Leiden: Brill (Supplements to Mnemosyne 112).Google Scholar
  9. Einhauser, Eveline. 1989. Die Junggrammatiker. Ein Problem für die Sprachgeschichtsschreibung. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier.Google Scholar
  10. Everett, Caleb. 2013. Linguistic Relativity. Evidence across Languages and Cognitive Domaine. Berlin: de Gruyter (Applications of Cognitive Linguistics 25).Google Scholar
  11. Felken, Detlef. 1988. Oswald Spengler. Konservativer Denker zwischen Kaiserreich und Diktatur. München: Beck.Google Scholar
  12. Goller, Peter und Georg Tidl. 2012. „Jubel ohne Ende …!“ Die Universität Innsbruck im März 1938. Zur Nazifizierung der Tiroler Landesuniversität. Wien: Löcker.Google Scholar
  13. Guillemin, Anna. 2008. The Style of Linguistics: Aby Warburg, Karl Vossler, and Hermann Osthoff. Journal of the History of Ideas 69: 605–626.Google Scholar
  14. Güntert, Hermann. 1929. Zum heutigen Stand der Sprachforschung. Wörter und Sachen 12: 386–397.Google Scholar
  15. Güntert, Hermann. 1938. Neue Zeit – neues Ziel. Wörter und Sachen 19 = Neue Folge 1: 1–11.Google Scholar
  16. Hahn, E. Adelaide. 1952. Edgar Howard Sturtevant. Language 28,4: 417–434.Google Scholar
  17. Hunke, Sigrid. 1989. Vom Untergang des Abendlandes zum Aufgang Europas. Bewußtseinswandel und Zukunftsperspektiven. Rosenheim: Horizonte Verlag.Google Scholar
  18. Hutton, Christopher M. 1999. Linguistics and the Third Reich. Mother-tongue fascism, race and the science of language. London/New York: Routledge (Routledge Studies in the History of Linguistics 1).Google Scholar
  19. Knobloch, Clemens. 2005. „Volkhafte Sprachforschung“. Studien zum Umbau der Sprachwissenschaft in Deutschland zwischen 1918 und 1945. Tübingen: Niemeyer (Reihe Germanistische Linguistik 257).Google Scholar
  20. Knobloch, Clemens. 2011. Sprachauffassungen. Studien zur Ideengeschichte der Sprachwissenschaft. Frankfurt am Main: Peter Lang (Theorie und Vermittlung der Sprache 55).Google Scholar
  21. Knobloch, Johann. 1961. Hermann Ammann – Leben und Werk. In Hermann Ammann: Nachgelassene Schriften zur vergleichenden und allgemeinen Sprachwissenschaft. Für den Druck vorbereitet von Fritz Gschnitzer, 7–15. Innsbruck: Sprachwissenschaftliches Institut der Leopold-Franzens-Universität (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Sonderheft 12).Google Scholar
  22. Koktanek, Anton Mirko. 1968. Oswald Spengler in seiner Zeit. München: Beck.Google Scholar
  23. Kondylis, Panajotis. 2012. Die Geschichte lauert. Sozialontologie, Macht und die Zukunft des Griechentums. Panajotis Kondylis interviewt von Spyros Koutroulis. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60,3: 397–418.Google Scholar
  24. Kronasser, Heinz. 1965. Illyrier und Illyricum. Die Sprache 11: 155–183.Google Scholar
  25. Lamberterie, Charles de. 2005. La grammaire comparée des langues indo-européennes dans les MSL et le BSL : des origines au règne d’Antoine Meillet. Bulletin de la Société de Linguistique de Paris 100,1: 17–44.Google Scholar
  26. Lefebvre, Claire, Bernard Comrie und Henri Cohen (Hrsg.). 2013. New Perspectives on the Origins of Language. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series 144).Google Scholar
  27. Lehrman, Alexander. 2006. Warren Cowgill As Teacher. II. Lehrman. In The Collected Writings of Warren Cowgill. Edited with an Introduction by Jared S. Klein with contributions by other former colleagues and students, xliii–xlvi. Ann Arbor/New York: Beech Stave Press.Google Scholar
  28. Lenz, Fritz. 1926. Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“ im Lichte der Rassenbiologie. Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie 17,3: 289–309.Google Scholar
  29. Maas, Utz. 2012. Verfolgung und Vertreibung von SprachwissenschaftlerInnen im Nationalsozialismus – ein Fenster auf die Fachgeschichte. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 31: 235–262.Google Scholar
  30. McWhorter, John H. 2014. The Language Hoax. Why the world looks the same in any language. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Mees, Bernard. 2004. Hitler and Germanentum. Journal of Contemporary History 39,2: 255–270.Google Scholar
  32. Morpurgo Davies, Anna. 2009. Razza e razzismo: continuità ed equivoci nella linguistica dell’Ottocento. In: Lingue, ethnos e popolazioni: evidenze linguistiche, biologiche e culturali. Atti del XXXII Convegno della Società Italiana di Glottologia. Testi raccolti a cura di Paola Cotticelli Kurras e Giorgio Graffi, Verona, 25–27 ottobre 2007, 55–82. Roma: ‘Il Calamo’ (Biblioteca della Società Italiana di Glottologia 32).Google Scholar
  33. Oberkofler, Gerhard. 1984. Dokumente zur Geschichte der indogermanischen und allgemeinen Sprachwissenschaft sowie der altindischen Geschichte (Philologie) und Altertumskunde an der Universität Innsbruck. Von den Anfängen (1861) bis 1945. Unter Mitwirkung von Hermann M. Ölberg hrsg. und eingeleitet von G. O. Innsbruck: Im Kommissionsverlag der Österreichischen Kommissionsbuchhandlung (Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 143; Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 12).Google Scholar
  34. Öhlschläger, Günther. 2013. Eduard Sievers und die Junggrammatiker. In Leipziger Germanistik. Beiträge zur Fachgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert, hrsg. von Günther Öhlschläger, Hans Ulrich Schmid, Ludwig Stockinger und Dirk Werle, 31–77. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  35. Paul, Hermann. 1886. Principien der Sprachgeschichte. 2. Auflage. Halle: Niemeyer.Google Scholar
  36. Pesditschek, Martina. 2004. Oswald Spengler als Prophet – für das Griechenland der minoisch-mykenischen Zeit. In Ad fontes! Festschrift für Gerhard Dobesch zum fünfundsechzigsten Geburtstag am 15. September 2004, hrsg. von Herbert Heftner und Kurt Tomaschitz, 901–905. Wien: Eigenverlag der Herausgeber.Google Scholar
  37. Pesditschek, Martina. 2007. Die Karriere des Althistorikers Fritz Schachermeyr im Dritten Reich und in der Zweiten Republik. Mensch – Wissenschaft – Magie, Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte 25: 41–71.Google Scholar
  38. Pesditschek, Martina. 2009. Barbar, Kreter, Arier. Leben und Werk des Althistorikers Fritz Schachermeyr. Saarbrücken: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften.Google Scholar
  39. Petit, Daniel. 2012. Lectures de la linguistique indo-européenne du XIXe siècle. LALIES (Actes des sessions de linguistique et de littérature) 32 (Évian-les-Bains, 22–26 août 2011): 7–140.Google Scholar
  40. Puhvel, Jaan. 1968. [Rez. von:] Ammann, Hermann. Nachgelassene Schriften zur vergleichenden und allgemeinen Sprachwissenschaft. Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Sonderheft 12. Innsbruck 1961. Pp. 120. Romance Philology 21: 48f.Google Scholar
  41. Puhvel, Jaan. 2012. Ultima Indoeuropaea. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft 143).Google Scholar
  42. Schachermeyr, Fritz. 1940. Lebensgesetzlichkeit in der Geschichte. Versuch einer Einführung in das geschichtsbiologische Denken. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  43. Schachermeyr, Fritz. 1981. Die Tragik der Voll-Endung. Stirb und Werde in der Vergangenheit. Europa im Würgegriff der Gegenwart. Wien/Berlin: Koska.Google Scholar
  44. Schlerath, Bernfried. 1987. Franz Specht in dieser Zeitschrift. Zeitschrift für Vergleichende Sprachforschung 100,2: 207–218.Google Scholar
  45. Schott, Georg. 1927. Das Lebenswerk H. St. Chamberlains in Umrissen. München: Lehmann.Google Scholar
  46. Schuchardt, Hugo. 1885. Ueber die Lautgesetze. Gegen die Junggrammatiker. Berlin: Oppenheim.Google Scholar
  47. See, Klaus von. 1994. Barbar, Germane, Arier. Die Suche nach der Identität der Deutschen. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  48. Specht, Franz. 1948. Die „indogermanische“ Sprachwissenschaft von den Junggrammatikern bis zum Ersten Weltkriege. Lexis 1: 229–263.Google Scholar
  49. Spengler, Oswald. 1922. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. Zweiter Band: Welthistorische Perspektiven. München: Beck.Google Scholar
  50. Spengler, Oswald. 1931. Der Mensch und die Technik. Beitrag zu einer Philosophie des Lebens. München: Beck.Google Scholar
  51. Spengler, Oswald. 1941. Gedanken. Auswahl: Dr. Hildegard Kornhardt. München: Beck.Google Scholar
  52. Spengler, Oswald. 1951. Reden und Aufsätze. Dritte, vermehrte Auflage. München: Beck.Google Scholar
  53. Spengler, Oswald. 1963. Briefe 1913–1936. In Zusammenarbeit mit Manfred Schröter herausgegeben von Anton M. Koktanek. München: Beck.Google Scholar
  54. Spengler, Oswald. 1965. Urfragen. Fragmente aus dem Nachlaß. Unter Mitwirkung von Manfred Schröter herausgegeben von Anton Mirko Koktanek. München: Beck.Google Scholar
  55. Spengler, Oswald. 1966. Frühzeit der Weltgeschichte. Fragmente aus dem Nachlaß. Unter Mitwirkung von Manfred Schröter herausgegeben von Anton Mirko Koktanek. München: Beck.Google Scholar
  56. Spranger, Eduard. 1926. Die Kulturzyklentheorie und das Problem des Kulturverfalls. Berlin: Verlag der Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  57. Spranger, Eduard. 1969. Kulturphilosophie und Kulturkritik. Herausgegeben von Hans Wenke. Tübingen: Niemeyer (Gesammelte Schriften V).Google Scholar
  58. Sprick, Markus. 2013. Wie blieb man im Amt? Eine Analyse der Entnazifizierung an der Universität Innsbruck am Beispiel Hermann Ammanns. In Österreichische Hochschulen im 20. Jahrhundert. Austrofaschismus, Nationalsozialismus und die Folgen, hrsg. Österreichische HochschülerInnenschaft, 373–382. Wien: facultas.wuv.Google Scholar
  59. Szemerényi, Oswald. 1964. Syncope in Greek and Indo-European and the Nature of Indo-European Accent. Naples: Istituto Universitario Orientale di Napoli (Quaderni della Sezione Linguistica degli Annali 3).Google Scholar
  60. Tempel, Bernhard. 2010. Alkohol und Eugenik. Ein Versuch über Gerhart Hauptmanns künstlerisches Selbstverständnis. Dresden: Thelem.Google Scholar
  61. Valone, David A. 1996. Language, Race, and History: The Origin of the Whitney-Müller Debate and the Transformation of the Human Sciences. Journal of the History of the Behavioral Sciences 32: 119–134.Google Scholar
  62. Van Pottelberge, Jeroen. 2001. Sprachbünde: Beschreiben sie Sprachen oder Linguisten? Linguistik Online 8,1. https://bop.unibe.ch/linguistik-online/article/view/978/1636. Zugegriffen: 12. April 2017.
  63. Vossler, Karl. 1904: Positivismus und Idealismus in der Sprachwissenschaft. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  64. Zimmer, Robert und Martin Morgenstern (Hrsg.). 2011. Gespräche mit Hans Albert. Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SprachwissenschaftUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations