Advertisement

Spenglers „In Form Sein“ als Kondition oder Konditionierung?

Exemplarisch: In-Takt-Sein von „Spannung und Entspannen“ – Kultivieren versus Kult
  • Jürgen Naeher-Zeiffer
  • Andrea Naeher-Zeiffer
Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

„Positives Denken“ oder „Positive Psychologie“, „Humortherapie“ oder „Lach-Yoga“ von außen her zu „verordnen“, wie es in unseren Zeiten gängig geworden ist, das wäre Spengler zutiefst suspekt gewesen. So wie ihm „Vergnügen, Zerstreuung“, jene Art von phylo- und ontogenetisch frühem Einüben in Aufmerksamkeitsdefizite (ADHS), als Charakteristikum des Untergangs der Kultur in der Zivilisation erscheint. Auch mit Spenglers Umkehrung zur „Feigheit“ soll eine Umkehrung rückgängig gemacht werden: die pervertierte Form von Optimismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W. 1938/1941 (dt. 1950). Spengler nach dem Untergang. In ders., Prismen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (wieder in Gesammelte Schriften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp).Google Scholar
  2. Adorno, T.W. 1953. Zeitlose Mode. Zum Jazz. Merkur 1953. Wieder in Gesammelte Schriften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T.W. 1955. Wird Spengler recht behalten? In Gesammelte Schriften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T.W. 1964. Jargon der Eigentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T.W. 1966. Negative Dialektik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T.W. u. a. 1961/1972. Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Darmstadt, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. Adorno, Theodor W. 1970. Ästhetische Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Alexander, G. 1976: Eutonie: der Weg der körperlichen Selbsterfahrung. München: Kösel.Google Scholar
  9. Benjamin, W. 1961. Über einige Motive bei Baudelaire. In Illuminationen. Ausgewählte Schriften, hrsg. von S. Unseld. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Benjamin, W. 1963. Ursprung des deutschen Trauerspiels. Rev. Ausgabe, besorgt v. R. Tiedemann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Benjamin, W. 1991. Gesammelte Schriften, hrsg. von R. Tiedemann und H. Schweppenhäuser, unter Mitwirkung von T.W. Adorno und G. Scholem. Rev. Taschenbuch-Ausgabe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Berne, E. 1967. Spiele der Erwachsenen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  13. Berne, E. 1970. Was sagen Sie, nachdem Sie ‚Guten Tag‘ gesagt haben? Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  14. Bernstein, D.A. und T.D. Borkovec. 1973. Progressive Relaxation Training: A manual for the helping professions. Champaign/Illinois: Research Press Company.Google Scholar
  15. Bernstein, D.A. und T.D. Borkovec. 1975. Entspannungstraining. Handbuch der progressiven Muskelentspannung nach Jacobson. München: Pfeiffer (2002)/Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta.Google Scholar
  16. Bernstein, D.A., T.D. Borkovec und H. Hazlett-Stevens. 2000. New directions in Progressive Relaxation Training: A guidebook for the helping professionals. Westport, Connecticut/London: Praeger Publishers.Google Scholar
  17. Bohrer, K.-H. 1978. Die Ästhetik des Schreckens. Die pessimistische Romantik und Ernst Jüngers Frühwerk. München: Hanser.Google Scholar
  18. Cannon, W. B. 1929 a. Bodily changes in pain, hunger, fear, rage. New York: Appleton.Google Scholar
  19. Cannon, W. B. 1929b. Organization for Physiological homeostasis. Physiol. Rev. 9: 399–431.Google Scholar
  20. Cannon, W. B. 1932. Wisdom of the body. New York.Google Scholar
  21. Chomsky, N. 1957/2002. Syntactic Structure. Reprint. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  22. Dilthey, W. 1957. Die Entstehung der Hermeneutik. In ders., Gesammelte Schriften 5. Stuttgart.Google Scholar
  23. Dilthey, W. 1970. Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. Ehrenberg, A. (2012). Das Unbehagen in der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Ehrenreich, Barbara. 2009. Bright Sided. How the Relentless Promotion of Positive Thinking Has Undermined America. New York.Google Scholar
  26. Feldenkrais, M. 1967 (dt. 1968 und 1978). Bewusstheit durch Bewegung. Der aufrechte Gang. Frankfurt a. M.: Insel und Suhrkamp.Google Scholar
  27. Feldenkrais, M. 1990 (Original 1966). Die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit. München: Bibliothek der Feldenkrais-Gilde e.V.Google Scholar
  28. Fernau, J. 1972/1979. Die Genies der Deutschen. München/Berlin: Goldmann-Taschenbuchausgabe 1979.Google Scholar
  29. Freud, S. 1971/2000. Studienausgabe in 20 Bänden und Ergänzungsband, hrsg. A. Mitscherlich u. a. Limit. Sonderausgabe 2000. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  30. Gardner, H. 1989. Dem Denken auf der Spur. Der Weg der Kognitionswissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  31. Habermas, J. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Hamm, A. 2009. Progressive Muskelentspannung. In Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch, 4., vollst. überarb. Aufl., hrsg. F. Petermann und D. Vaitl, 143–164. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Honneth, A. 1994. Pathologien des Sozialen. Tradition und Aktualität der Sozialphilosophie. In Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie, hrsg. A. Honneth, 9–70. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Horkheimer, M. und T.W. Adorno 1947/1969. Dialektik der Aufklärung. Amsterdam/Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  35. Jacobson, E. 1911a. On meaning and understanding. American Journal of Psychology 22: 553–577. [Bereits diese frühe Arbeit zeigt neben dem Empiriker zugleich den Sinn-orientierten frühen Mitbegründer soz. einer Psychosomatik „avant la lettre“ (bevor sie so genannt wurde).] Google Scholar
  36. Jacobson, E. 1929/1938. Progressive Relaxation. Chicago, Illinois: University of Chicago Press. Rev. Ed. [Jacobsons psychosomatisches Hauptwerk]Google Scholar
  37. Jacobson, E. 1963 (Reprint 2011). Tension-Control for Business-Men. New York: McGraw-Hill. [Darin das vollständigste, praktikabelste Präventions-Programm der Progressive Relaxation (auch nach eigener Einschätzung); auf deutsch, aktualisiert, kommentiert, erweitert in A. und J. Naeher-Zeiffer 2014.] Google Scholar
  38. Jacobson, E. 1973a. Teaching and Learning. New methods for old arts. Chicago, Illinois: National Foundation for Progressive Relaxation. [Zur Pädagogik, Entspannterem Lernen und Gruppenlernen, u. ä.] Google Scholar
  39. Ergänzend (u.v. a. zu: Sinnliche Wahrnehmung, Ausüben von Entspannen als Kulturtechnik, sowie zur Kultivation u. a. des Körper-Geist-Zusammenhangs): Google Scholar
  40. Jacobson, E. 1911b. Experiments on the Inhibition of Sensations. Psychological Review 18: 24–53.Google Scholar
  41. Jacobson, E. 1912. Further Experiments on the Inhibition of Sensations. American Journal of Psychology 23: 345–369.Google Scholar
  42. Jacobson, E. 1928c. Differential Relaxation during Reading, Writing and Other Activities as Tested by the Knee-jerk. American Journal of Physiology 86 (3): 675–693.Google Scholar
  43. Jacobson, E. 1934c. Electrical Measurements concerning Muscular Contraction (Tonus) and the Cultivation of Relaxation in Man. Studies on Arm Flexors. American Journal of Physiology 107 (1): 230–248.Google Scholar
  44. Jacobson, E. 1982. The human mind. Springfield, Illinois: Charles C. Thomas Publisher.Google Scholar
  45. Jentges, K. 2012/2014. Arbeitsgruppe Medizinische und Körpertherapeutische Evaluation Ganzheitlich wissenschaftlicher Entspannungsverfahren: Externe Empirisch-Quantitative und –Qualitative Metastudie – Basis: Daten und Grundlagenforschung zur Entwicklung der Krefelder Körperschule 1980–2012; erw. bis 2014. Artikel, Materialien, Informationen. Heft 1, 2014, hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Ganzheitlich-Wissenschaftliche Entspannungsverfahren DGEV e.V.Google Scholar
  46. Klinkenberg, N. 1996. „…so that you can learn really to run yourself properly relaxed under all conditions”. Die Progressive Muskelrelaxation als pädagogisches Körperverfahren, unvereinbare Reaktion, Entspannungskonditionierung oder indikationsspezifisches Verfahren in der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 28: 183–190.Google Scholar
  47. Klinkenberg, N. 2005. Feldenkrais-Pädagogik und Körperverhaltenstherapie. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.Google Scholar
  48. Klinkenberg, N. 2007. Achtsamkeit in der Körperverhaltenstherapie. Ein Arbeitsbuch mit 20 Probiersituationen aus der Jacoby/Gindler-Arbeit (Leben Lernen 197). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  49. Klinkenberg, N. 2010. Achtsamkeit in der Körperverhaltenstherapie. 2., durchges. Aufl. v. 2007. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  50. Klinkenberg, N. 2011. Vor- und Nachwort zu Jacobson (2011). In Edmund Jacobson: Entspannung als Therapie. Progressive Relaxation in Theorie und Praxis, 7. Aufl., 3–9; 209–218. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  51. Kuhn, T. 1967. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Lehrer, P.M. 1982. How to relax and how not to relax: A re-evaluation of the work of Edmund Jacobson–I. Behaviour Research and Therapy 20: 417–428.Google Scholar
  53. Lepenies, W. 1969. Melancholie und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Linke, D. 2004. Das Gehirn – Schlüssel zur Unendlichkeit. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  55. Lippe, R. zur. 1997. Neue Betrachtung der Wirklichkeit. Wahnsystem Realität. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  56. Lütz, M. 2002. Lebenslust. Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult. Ein Buch über Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheit und darüber, wie man länger Spaß am Leben hat. München: Pattloch.Google Scholar
  57. Mitscherlich, A. und M. 1969. Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.Google Scholar
  58. Naeher, J. 1977. Walter Benjamins Allegorie-Begriff als Modell. Stuttgart: Klett-Cotta (Frankfurter Diss. 1975).Google Scholar
  59. Naeher, J. 1981. Einführung in die Idealistische Dialektik Hegels. Lehr-/Lerntext. UTB 876. Schriftenreihe Dialog Philosophie – Grundlagen der Erziehungs- und Sozialwissenschaften. Opladen: Leske.Google Scholar
  60. Naeher, J. 1982. Zur Logik Qualitativer Erfahrung. Vortrag Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) Regensburg.Google Scholar
  61. Naeher, J. 1984a. Oswald Spengler mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. rowohlts monographien. 2. Aufl. 1994. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  62. Naeher, J. 1984b–d). In Die Negative Dialektik Adornos. Einführung – Dialog (UTB 1201. Schriftenreihe Dialog Philosophie – Grundlagen der Erziehungs- und Sozialwissenschaften), hrsg. J. Naeher. Opladen: Leske.Google Scholar
  63. (1984b). Zur Konzeption dieses Buches (Einleitung), 9–28.Google Scholar
  64. (1984c). II. Rekonstruktionen. „Unreduzierte Erfahrung“ – „Verarmung der Erfahrung“. Die Einleitung der „Negativen Dialektik“ (13–66), 163–203.Google Scholar
  65. (1984d). Das ontologische „Bedürfnis im Denken“. Der Erste Teil der „Negativen Dialektik“ (67–136): Zum Verfahren der „immanenten Kritik“, 204–234.Google Scholar
  66. Naeher-Zeiffer, A. und J. 2012. „Entspannen für Kinder“ – entspannen Kinder anders? Kriterien für eine „Wachstums“-Branche, auch für Ergotherapeuten. praxis ergotherapie. Occupational Therapy – Fachzeitschrift für Ergotherapeuten, 25. Jg. 4: 216–220.Google Scholar
  67. Naeher-Zeiffer, A. und J. 2014. Progressive Muskel-Entspannung – das Original. Was Dr. Edmund Jacobson wirklich wollte: Einfache Selbstübungen zur Progressiven Relaxation. Aktualisiert, kommentiert, erweitert. Heidelberg/Berlin/New York: Springer (mit Hörfassungen auf der Springer-Homepage).Google Scholar
  68. Nitschke, A. 1989. Körper in Bewegung. Gesten, Tänze und Räume im Wandel der Geschichte. Stuttgart: Kreuz Verlag.Google Scholar
  69. Ott, U. 2010. Meditation für Skeptiker. München: O.W. Barth.Google Scholar
  70. Pawlow, I.P. 1902. The work of the Digestive Glands. London.Google Scholar
  71. Pawlow, I.P. 1923. Die normale Tätigkeit und allgemeine Konstitution der Großhirnrinde. Skandinavisches Archiv für Physiologie 44 (1): 32–41.Google Scholar
  72. Payne, R.A. 1995. Relaxation Techniques. A Practical Handbook for the Health Care Professional. Edinburgh/New York et al.: Churchill Livingstone.Google Scholar
  73. Piaget, J. 1975/2002. Gesammelte Werke. Studienausgabe. 10 Bde. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  74. Spengler, O. 1951. Reden und Aufsätze, hrsg. von H. Kornhardt. 3. vermehrte Aufl. München: Beck.Google Scholar
  75. Spengler, O. 1972. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. München: dtv.Google Scholar
  76. Virilio, P. 2010 (dt. 2012). Le grand accélérateur. Paris: Galilée. (Der große Beschleuniger. Wien: Passagen-Verlag.)Google Scholar
  77. Watzlawik, P. 1995. Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen. 21. Aufl. München: Piper.Google Scholar
  78. Wolpe, J. 1957f. Psychotherapy by Reciprocal Inhibition. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  79. Wolpe, J. und A.A. Lazarus. 1969. The Practice of Behavior Therapy. New York: Pergamon.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KrefeldDeutschland

Personalised recommendations