Spengler im 21. Jahrhundert

Überlegungen und Perspektiven zu einer Überarbeitung der Spengler’schen Kulturmorphologie
Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Das regelmäßig mit einem aussagekräftigen Fragezeichen versehene Problemfeld „Spengler heute?“ hat gerade im 21. Jh. nichts von seiner Aktualität verloren. Der sich unwiderruflich abzeichnende Niedergang des scheinbar „alten Kontinents“, seine sich unter unseren Augen vollziehende, endzeitliche politische Vereinigung und der erst dank westlicher Technologie ermöglichte, manchmal bedrohlich anmutende Aufstieg außereuropäischer Staaten scheinen auch heute noch Henry Miller durchaus Recht zu geben, der vor 30 Jahren erklärte: „As Oswald Spengler pointed out at the end of the first World War, in his ‚Decline of the West‘, civilization is equivalent to arteriosclerosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ash, T.G. 2013. The New German Question. New York Review of Books, 15.8.2013.Google Scholar
  2. Baberowski, J. 2005. Der Sinn der Geschichte. Geschichtstheorien von Hegel bis Foucault. München.Google Scholar
  3. Bauer, Ch.J. 2001. Das Geheimnis aller Bewegung ist ihr Zweck. Geschichtsphilosophie bei Hegel und Droysen. Hamburg.Google Scholar
  4. Baur, K. 1978. Zeitgeist und Geschichte. Versuch einer Deutung. München.Google Scholar
  5. Becker, C.H. 1923. Spenglers magische Kultur. Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 77: 225–271.Google Scholar
  6. Becker, W. 1969. Hegels Begriff der Dialektik und das Prinzip des Idealismus. Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz.Google Scholar
  7. Bietenhard, H. 1977. Die syrische Dekapolis von Pompeius bis Traian. Aufstieg und Niedergang der römischen Welt II.8: 220–261.Google Scholar
  8. Birkenmaier, A. 2011. Versionen Montezumas. Lateinamerika in der historischen Imagination des 19. Jahrhunderts. Mit dem vollständigen Manuskript von Oswald Spenglers „Montezuma. Ein Trauerspiel“ (1897). Berlin/New York.Google Scholar
  9. Burleigh, T.W. 1974. Hegel’s Philosophy of History. London.Google Scholar
  10. Collmer, Th. 2002. Hegels Dialektik der Negativität – Untersuchungen für eine selbst-kritische Theorie der Dialektik. Gießen.Google Scholar
  11. Conte, D. 2004. Oswald Spengler. Eine Einführung. Leipzig.Google Scholar
  12. Demandt A. und J. Farrenkopf (Hrsg.). 1994. Der Fall Spengler. Eine kritische Bilanz. Köln.Google Scholar
  13. Demandt, A. 1980. Spengler und die Spätantike. In Spengler heute. Sechs Essays mit einem Vorwort von Hermann Lübbe, hrsg. Chr. Ludz, 25–49. München.Google Scholar
  14. Engels, D. 2007a. „Wir leben heute ‚zwischen den Zeiten‘“. Die „Jahre der Entscheidung“ und die Krise des 20. Jahrhunderts im Geschichtsbild Oswald Spenglers. In Die Wahrnehmung von Krisenphänomenen. Fallbeispiele von der Antike bis in die Neuzeit, hrsg. H. Scholten, 223–249. Köln.Google Scholar
  15. Engels, D. 2007. Die politische Geschichte des syrischen Hauran in hellenistischer Zeit. Bonner Jahrbücher 207: 175–210.Google Scholar
  16. Engels, D. 2009. Ducunt fata volentem, nolentem trahunt. Spengler, Hegel und das Problem der Willensfreiheit im Geschichtsdeterminismus. Saeculum 59: 269–298.Google Scholar
  17. Engels, D. 2010. „Weltgeschichte ist der Fortschritt im Bewußtsein der Freiheit.“ Hegel und der „Fortschritt“ der Weltgeschichte. Überlegungen zur Verbindung von Dialektik und Kulturmorphologie. In Hegels Naturphilosophie in der Dritten Moderne. Bestimmungen, Probleme und Perspektiven, hrsg. O. Breidbach und W. Neuser, 21–40. Berlin.Google Scholar
  18. Engels, D. 2011. Vittorio Hösles Einschätzung der Voreleaten als „Vorlauf“ zum klassischen Zyklus griechischer Philosophie. Überlegungen zu einer kritischen Neubewertung. Revue de philosophie ancienne 29: 5–39.Google Scholar
  19. Engels, D. 2013a. „Das Gescheiteste, was überhaupt über mich geschrieben ist“. André Fauconnet und Oswald Spengler (mitsamt der bislang unveröffentlichten Korrespondenz Fauconnets mit August Albers, Hildegard und Hilde Kornhardt und Richard Korherr). In Oswald Spengler als europäisches Phänomen, hrsg. Z. Gasimov und Lemke Duque, 105–156. Göttingen.Google Scholar
  20. Engels, D. 2013b. Le Déclin. La crise de l’Union européenne et la chute de la république romaine – analogies historiques. Paris.Google Scholar
  21. Engels, D. 2013c. Die städtischen Eliten der Kolonien der syrischen Tetrapolis zwischen Seleukiden, Armeniern, Parthern und Römern. Electrum 20: 77–115.Google Scholar
  22. Engels, D. 2014a. “This is an extraordinary thing you’ve perhaps heard of.” Die Rezeption Oswald Spenglers bei Francis Scott Fitzgerald. In Spengler ohne Ende. Ein Rezeptionsphänomen im internationalen Kontext, hrsg. G. Merlio und D. Meyer, 217–242. Frankfurt a. M. u. a.Google Scholar
  23. Engels, D. 2014b. Auf dem Weg ins Imperium? Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der römischen Republik. Historische Parallelen. Berlin/München.Google Scholar
  24. Engels, D. 2014c. Rezension zu Th. Wangenheim, Kultur und Ingenium. Eine fraktale Geometrie der Weltgeschichte, Waltersdorf 2013. Latomus 73: 557–561.Google Scholar
  25. Engels, D. 2015a. “Spengler emerges biggest and best of all.” Die Rezeption Oswald Spenglers bei Henry Miller. Sprachkunst (im Druck).Google Scholar
  26. Engels, D. 2015b. Biologistische und zyklische Geschichtsphilosophie. Ein struktureller Annäherungsversuch. In Von Platon bis Fukuyama. Biologistische und zyklische Konzepte in der Geschichtsphilosophie der Antike und des Abendlandes, hrsg. D. Engels, 7–46. Brüssel.Google Scholar
  27. Engels, D. (Hrsg.). 2015. Von Platon bis Fukuyama. Biologistische und zyklische Konzepte in der Geschichtsphilosophie der Antike und des Abendlandes. Brüssel.Google Scholar
  28. Engels, D. 2016a. Quand l’universalisme fait regretter le traditionalisme: la construction de la norme comme symptôme civilisationnel. In Les “ fabriques de la norme” sous la république romaine et le Haut Empire, hrsg. T. Itgenshorst und Ph. LeDoze. Bordeaux (im Druck).Google Scholar
  29. Engels, D. 2016b. „Es gibt keine Philosophie überhaupt: Jede Kultur besitzt ihre eigne.“ Überlegungen zu Spenglers Entwurf einer neuen Philosophiegeschichte und seinen Wurzeln im deutschen Idealismus. In Tektonik der Systeme. Neulektüren von Oswald Spengler, hrsg. A. De Winde et al, 63–84. Heidelberg.Google Scholar
  30. Engels, D. 2017a. Is there a “Persian” Culture? Critical Reflections on the place of Ancient Iran in Oswald Spengler’s Philosophy of History. In Persianism in Antiquity (= Oriens et Occidens 25), hrsg. M.J. Versluys und R. Strootman, 121–144. Stuttgart.Google Scholar
  31. Engels, D. 2017b. Déterminisme et morphologie culturelle. Quelques observations méthodologiques autour du “Déclin de l’Occident” d’Oswald Spengler. In La philosophie allemande de l’histoire, hrsg. L. Carré und Q. Landenne (im Druck).Google Scholar
  32. Felken, D. 1988. Oswald Spengler. Konservativer Denker zwischen Kaiserreich und Diktatur. München.Google Scholar
  33. Fischer, K.P. 1989. History and Prophecy. Oswald Spengler and the Decline of the West. New York u. a.Google Scholar
  34. Flach, W. 1964. Hegels dialektische Methode. In Heidelberger Hegel-Tage 1962, hrsg. H.-G. Gadamer, 55–64. Bonn.Google Scholar
  35. Foster, M. 1929. Die Geschichte als Schicksal des Geistes in der Hegelschen Philosophie. Tübingen.Google Scholar
  36. Gadamer, H.-G. 1971. Hegels Dialektik. Fünf hermeneutische Studien. Tübingen.Google Scholar
  37. Gasimov, Z. und C.A. Lemke Duque (Hrsg.). 2013. Oswald Spengler als europäisches Phänomen. Göttingen.Google Scholar
  38. Großmann, A. 2000. Volksgeist – Grund einer praktischen Welt oder metaphysische Spukgestalt? In Metaphysik der praktischen Welt. Perspektiven im Anschluß an Hegel und Heidegger, hrsg. A. Großmann und Chr. Jamme, 60–80. Amsterdam/Atlanta: Rodopi.Google Scholar
  39. Hegel, G.W.F. 1970. Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften (1830) In Werkausgabe, hrsg. E. Moldenhauer und K.-M. Michel, Bd. 8–10. Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Hegel, G.W.F. 1923. Vorlesungen zur Philosophie der Weltgeschichte (posth.). Hrsg. von Georg Lasson. Leipzig.Google Scholar
  41. Hösle, V. 1984. Wahrheit und Geschichte. Studien zur Struktur der Philosophiegeschichte unter paradigmatischer Analyse der Entwicklung von Parmenides bis Platon. Stuttgart/Bad Cannstatt.Google Scholar
  42. Joll, J. 1985. Two Prophets of the Twentieth Century: Spengler and Toynbee. Review of International Studies 11.2: 91–104.Google Scholar
  43. Koktanek, A.M. (Hrsg.). 1965. Spengler Studien. Festgabe für M. Schröter zum 85. Geburtstag. München.Google Scholar
  44. Koktanek, A.M. 1968. Oswald Spengler in seiner Zeit. München.Google Scholar
  45. Koktanek, A.M. 1966. Spenglers Verhältnis zum Nationalsozialismus in geschichtlicher Entwicklung. Zeitschrift für Politik n.F. 13: 33–55.Google Scholar
  46. Kroner, R. 1931. System und Geschichte bei Hegel. Logos 20: 243–258.Google Scholar
  47. Lasson, G. 1920. Hegel als Geschichtsphilosoph. Leipzig.Google Scholar
  48. Leese, K. 1922. Die Geschichtsphilosophie Hegels. Berlin.Google Scholar
  49. Lisson, F. 2005. Oswald Spengler. Philosoph des Schicksals. Schnellroda.Google Scholar
  50. Ludz, Chr. (Hrsg.). 1980. Spengler heute. Sechs Essays mit einem Vorwort von Hermann Lübbe. München.Google Scholar
  51. Mährlein, Chr. 2000. Volksgeist und Recht. Hegels Philosophie der Einheit und ihre Bedeutung in der Rechtswissenschaft. Würzburg.Google Scholar
  52. Marcuse, H. 1932. Hegels Ontologie und die Grundlegung einer Theorie der Geschichtlichkeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  53. Maurer, R.K. 1965. Hegel und das Ende der Geschichte. Interpretationen zur „Phänomenologie des Geistes“. Stuttgart u. a.Google Scholar
  54. Merlio, G. 1982. Oswald Spengler. Témoin de son temps. Stuttgart.Google Scholar
  55. Merlio, G. und D. Meyer (Hrsg.). 2014. Spengler ohne Ende. Frankfurt am Main u. a.Google Scholar
  56. Miller, H. 1984. From your Capricorn Friend: Henry Miller and the Stroker (1978–1980). New York.Google Scholar
  57. Osmancevic, S. 2007. Oswald Spengler und das Ende der Geschichte. Wien.Google Scholar
  58. Perkins, R.L. (Hrsg.). 1984. History and System. Hegel’s Philosophy of History. Albany.Google Scholar
  59. Potapova, G. 2016. Der Untergang des Abendlandes also nur der Untergang der vaterrechtlichen Kultur? Oswald Spengler und die Dostojewskij-Übersetzerin Less Kaerrick. In Tektonik der Systeme. Neulektüren von Oswald Spengler, hrsg. A. De Winde et al., 117–127. Heidelberg.Google Scholar
  60. Puntel, L.B. 1996. Läßt sich der Begriff der Dialektik klären? Journal for General Philosophy of Sciences 27: 131–165.Google Scholar
  61. Riedel, M. 1973. Fortschritt und Dialektik in Hegels Geschichtsphilosophie (1969). In Hegel in der Sicht der neueren Forschung, hrsg. I. Fetscher, 387–406. Darmstadt.Google Scholar
  62. Rothacker, E. 1950. Toynbee und Spengler. Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 24: 389–404.Google Scholar
  63. Schäfer, R. 2001. Die Dialektik und ihre besonderen Formen in Hegels Logik. Hamburg.Google Scholar
  64. Schischkoff, G. 1965. Spengler und Toynbee. In Spengler Studien. Festgabe für M. Schröter zum 85. Geburtstag, hrsg. A.M. Koktanek, 59–76. München.Google Scholar
  65. Schönberger, Chr. 2012. Hegemon wider Willen. Zur Stellung Deutschlands in der Europäischen Union. Merkur 66: 1–8.Google Scholar
  66. Schröter, M. 1922. Der Streit um Spengler. Kritik seiner Kritiker. München.Google Scholar
  67. Schröter, M. 1949. Metaphysik des Untergangs. Eine kulturkritische Studie über Oswald Spengler. München.Google Scholar
  68. Spengler, O. 1923. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte (als überarbeitete Gesamtausgabe zuerst erschienen 1923; vorher Bd. 1, Wien 1918; Band 2, München 1922). München 1997.Google Scholar
  69. Spengler, O. 1933. Jahre der Entscheidung. Erster Teil. Deutschland und die weltgeschichtliche Entwicklung, München.Google Scholar
  70. Spengler, O. 1937. Altasien. Aufgaben und Methoden. In Reden und Aufsätze, hrsg. O. Spengler, 105–109. München.Google Scholar
  71. Spengler, O. 1937. Das Alter der amerikanischen Kulturen (1933). In Reden und Aufsätze, hrsg. O. Spengler, 138–147. München.Google Scholar
  72. Spengler, O. 1963. Briefe 1913–1936. Hrsg. von A.M. Koktanek. München.Google Scholar
  73. Spengler, O. 1965. Urfragen. Fragmente aus dem Nachlaß. Hrsg. von Anton M. Koktanek. München.Google Scholar
  74. Spengler, O. 1966. Frühzeit der Weltgeschichte: Fragmente aus dem Nachlass. München (hrsg. von A.M. Kortanek und M. Schröter).Google Scholar
  75. Stocking, G.W. 1996. (Hrsg.). Volksgeist as Method and Ethic. Essays on Boasian Ethnography and the German Anthropological Tradition. Madison.Google Scholar
  76. Stuart Hughes, H. 1952. Oswald Spengler. A Critical Estimate. New York.Google Scholar
  77. Swassjan, K. 1998. Der Untergang eines Abendländers. Berlin.Google Scholar
  78. Ulmen, G.L. 1980. Metaphysik des Morgenlandes – Spengler über Rußland In Spengler heute. Sechs Essays mit einem Vorwort von Hermann Lübbe, hrsg. Chr. Ludz, 123–173. München.Google Scholar
  79. Utz, K. 2001. Die Notwendigkeit des Zufalls. Hegels spekulative Dialektik in der „Wissenschaft der Logik“. Paderborn.Google Scholar
  80. Wandschneider, D. 1993. Das Antinomieproblem und seine pragmatische Dimension. In PRAGMATIK. Handbuch des pragmatischen Denkens, Bd. 4, hrsg. H. Stachowiak, 320–352. Hamburg.Google Scholar
  81. Wangenheim, Th. 2013. Kultur und Ingenium. Eine fraktale Geometrie der Weltgeschichte. Waltersdorf.Google Scholar
  82. Wangenheim, Th. 2015. Der verschlafene Frimaire des Arnold Toynbee. In Von Platon bis Fukuyama. Biologistische und zyklische Konzepte in der Geschichtsphilosophie der Antike und des Abendlandes, hrsg. D. Engels, 300–312. Brüssel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Université Libre de Bruxelles (ULB)BruxellesBelgien

Personalised recommendations