War Spengler konservativ?

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Im Jahre 1911 hatte Spengler sein außenpolitisches Damaskus, sein Erweckungserlebnis Das war die Marokko-Krise, ausgelöst durch Wilhelm II und seinen „Panthersprung“ nach Agadir, mit dem der Kaiser Weltpolitik zu machen versuchte.Nach dem schmachvollen Scheitern plante Spengler, seine „Gedanken über Deutschland“ niederzuschreiben und ihnen den Titel ‚Konservativ und liberal‘ zu geben Dies wurde zum Kern seines Hauptwerks. Der ‚Untergang des Abendlandes‘ erhielt dann aber nicht den Untertitel ‚Konservativ und liberal‘, denn nichts konnte irreführender sein als ein solches Selbstmissverständnis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Besier, G. 1990. Die Mittwochsgesellschaft im Kaiserreich. Protokolle aus dem geistigen Deutschland 1863–1919. Berlin.Google Scholar
  2. Bollenbeck, G. 2007. Eine Geschichte der Kulturkritik von Rousseau bis Günther Anders. München.Google Scholar
  3. Darwin, Ch. 1982. Die Abstammung des Menschen (1871/82). Übers. von Heinrich Schmidt, mit einer Einführung von Christian Vogel. Stuttgart.Google Scholar
  4. Diels, H. und W. Kranz. 1934. Die Fragmente der Vorsokratiker I. Berlin.Google Scholar
  5. Farrenkopf, J. 2001. Prophet of Decline. Spengler on World History and Politics. Baton Rouge.Google Scholar
  6. Fauconnet, A. 1945. Oswald Spengler, était-il national-socialiste? In Mélanges littéraires et historiques de la Faculté des Lettres de l’université de Poitiers: 69ff.Google Scholar
  7. Cacciatore, F.M. 2009. Das Bündnis zwischen weißer und farbiger Revolution. In Spengler – Ein Denker der Zeitenwende, hrsg. M. Gangl, G. Merlio und M. Ophälders, 99–114. Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien.Google Scholar
  8. Demandt, A. 2017, Untergang des Abenlandes. Studien zu Spengler. Wien.Google Scholar
  9. Felken, D. 1988. Oswald Spengler. Konservativer Denker zwischen Kaiserreich und Diktatur. München.Google Scholar
  10. Freud, S. 1974. Kulturtheoretische Schriften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Goebbels, J. 1934. Vom Kaiserhof zur Reichskanzlei. Eine historische Darstellung in Tagebuchblättern. München.Google Scholar
  12. Haenisch, K. (Hrsg.). 1925. Ferdinand Lassalle. Der Mensch und Politiker in Selbstzeugnissen. Leipzig.Google Scholar
  13. Huntington, S. 1996. The Clash of Civilisations and the Remaking of World Order. New York.Google Scholar
  14. Kant, I. 1922. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten I. In Ders., Sämtliche Werke. Band V. Leipzig.Google Scholar
  15. Lessing, Th. 1932/1971. Einmal und nie wieder. Gütersloh.Google Scholar
  16. Lübbe, H. 1997. Struktureller Konservativismus. Gespräch mit Christophe De Landtsheer, Brüssel (1993). In Ders., Modernisierung und Folgelasten. Trends kultureller und politischer Evolution, 328–338. Berlin et al.Google Scholar
  17. Luther, M. 1520. An den christlichen Adel deutscher Nation. Weimarer Ausgabe.Google Scholar
  18. Merlio, G. 1980. Spengler und die Technik. In Spengler heute. Sechs Essays mit einem Vorwort von Hermann Lübbe, hrsg. P. Ch. Ludz, 100–122. München.Google Scholar
  19. Merlio G. 2009. Einleitung. In Spengler – Ein Denker der Zeitenwende, hrsg. M. Gangl, G. Merlio und M. Ophälders, 9–18. Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien.Google Scholar
  20. Merry, R. W. 2013. Spengler’s Ominous Prophecy. The National Interest Jan-Feb 2013. http://nationalinterest.org/article/spenglers-ominous-prophecy-7878. Zugegriffen: 10. April 2017.
  21. Mirbt, C. 1901. Quellen zur Geschichte des Papsttums und des römischen Katholizismus. Tübingen.Google Scholar
  22. Mohler, A. 1999. Die konservative Revolution in Deutschland 1918 bis 1932. Graz.Google Scholar
  23. Möller, H. 1980. Oswald Spengler – Geschichte im Dienste der Zeitkritik. In Spengler heute. Sechs Essays mit einem Vorwort von Hermann Lübbe, hrsg. P. Ch. Ludz, 49–73. München.Google Scholar
  24. Mommsen, Th. 1856/1909. Römische Geschichte III. Berlin.Google Scholar
  25. Nacci, Michaela. 2005. Dominio, destino, declino. Spengler e la tecnica. In Oswald Spengler. Tramonto e Metamorfosi dell’Occidente, hrsg. M. Guerri und M. Ophälders, 65ff. Sesto San Giovanni.Google Scholar
  26. Nietzsche, F. 1885. Also sprach Zarathustra. Berlin.Google Scholar
  27. Picker, H. 1963. Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier 1941–1942. Stuttgart.Google Scholar
  28. Rathenau, W. 1918. Gesammelte Schriften. Band 3: Von kommenden Dingen. Berlin.Google Scholar
  29. Schelling, F.W.J. 1803. Vorlesungen über die Methode des akademischen Studiums. Tübingen.Google Scholar
  30. Schmitt, C. 1940/1988. Großraum gegen Universalismus (1939). In Ders., Positionen und Begriffe, 295ff. Berlin.Google Scholar
  31. Thöndl, M. 2005. Der neue „Cäsar“ und sein Prophet. Die wechselseitige Rezeption von Benito Mussolini und Oswald Spengler. Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 85: 351–394.Google Scholar
  32. Voegelin, E. 1952/1959. Die neue Wissenschaft der Politik. Eine Einführung. München.Google Scholar
  33. Voegelin, E. 1966/2005. Anamnesis. Zur Theorie der Geschichte und Politik. München.Google Scholar
  34. Voegelin, E. 1971/2010. Realitätsfinsternis. Berlin.Google Scholar
  35. Vollnhals, C. 1994. Praeceptor Germaniae. Spenglers politische Publizistik. In Der Fall Spengler: eine kritische Bilanz, hrsg. A. Demandt und J. Farrenkopf, 171–198. Köln/Weimar/Wien.Google Scholar
  36. Weber, M. 1968. Asketischer Protestantismus und kapitalistischer Geist (1905). In Ders., Soziologie, Weltgeschichtliche Analysen, Politik, 357ff. Stuttgart.Google Scholar
  37. Weber, M. 1958. Gesammelte politische Schriften. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations