Advertisement

Oswald Spengler und der moderne Finanzkapitalismus

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Geld und Wirtschaft ssystem haben bei Oswald Spengler wie alle Bereiche der Lebens Symbolcharakter für den Stil oder die „Seele“ einer Kultur. Kunst, Religion, Wirtschaft sleben, Recht, Mathematik und Wissenschaft sind ganzheitlich zu sehen und drücken insgesamt diese Seele aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1955. Spengler nach dem Untergang. Zu Oswald Spenglers 70. Geburtstag. In Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft, hrsg. Theodor W. Adorno, 115–128. Frankfurt.Google Scholar
  2. Anne T. 2010. Die Gier war grenzenlos. Berlin.Google Scholar
  3. Angell, Norman. 1910. The Great Illusion. London.Google Scholar
  4. Buffett, Warren. 2014. Warren Buffett’s 23 Most Brilliant Insights About Investing. Business Insider. http://www.businessinsider.de/warren-buffetts-investing-quotes-2014-8. Zu-gegriffen: 2. September 2014.
  5. Chandler, Alfred D. 1994. Scale and Scope – the Dynamics of Industrial Capitalism. Cambridge.Google Scholar
  6. Coase, R.H. 1960. The Problem of Social Cost. Journal of Law and Economics 3: 1–44.Google Scholar
  7. Collins, Jim und Jerry Porras. 1996. Built to last – successful habits of visionary companies. New York.Google Scholar
  8. Demandt, Alexander. 2014. Geschichtsbiologismus. In Spengler ohne Ende, hrsg. Daniel Meyer und Gilbert Merlio, 2–11. Frankfurt.Google Scholar
  9. Elmer-DeWitt, Philipp. 2014. NYT: Steve Jobs was a criminal. Vanity Fair: Samsung is a liar. Fortune, May 4. http://fortune.com/2014/05/04/nyt-steve-jobs-was-a-criminal-vanity-fair-samsung-is-aliar/. Zugegriffen: 2. September 2014.
  10. Enclosure. http://en.wikipedia.org/wiki/Enclosure. Zugegriffen: 1. September 2014.
  11. Engels, David. 2014. Auf dem Weg ins Imperium: Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen. Berlin.Google Scholar
  12. Faller, Heike und Max Otte. 2011. Paul Volcker: Der alte Mann und das Mehr. Die Zeit, 8.8.2011. http://www.zeit.de/2011/32/Wirtschaftskrise-Paul-Volcker. Zugegriffen: 2. September 2014.
  13. Fukuyama, Francis. 2006. The End of History and the Last Man. New York.Google Scholar
  14. Felber, Christian. 2012. Gemeinwohlökonomie. Wien.Google Scholar
  15. Freeland, Chrystia. Die Superreichen – Aufstieg und Herrschaft einer neuen globalen Geldelite. Frankfurt.Google Scholar
  16. Galbraith, John Kenneth. 2007. The New Industrial State. Princeton.Google Scholar
  17. Gerschenkron, Alexander. 1962. Economic Backwardness in Historical Perspective. Cambridge.Google Scholar
  18. Griffith, Erin. 2014. Silicon Valley’s single degree of separation – The clubbiness of the tech hub is what makes it work. But what if it’s at the expense of the startups? Fortune, March 20, 2014. http://fortune.com/2014/03/20/silicon-valleys-single-degree-of-separation/. Zugegriffen: 2. September 2014.
  19. Hofstede, Geert. 2007. Cultures and Organizations. Software of the Mind, 3rd ed. New York..Google Scholar
  20. Hume, David. 2013 A Treatise on Human Nature. CreateSpace Independent Publishing Platform (October 25, 2013).Google Scholar
  21. Isaacson, Walter. 2012. Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers. München.Google Scholar
  22. Krysmanski, Hans Jürgen. 2015. 0,1 %: Das Imperium der Milliardäre. Frankfurt.Google Scholar
  23. Lehmann-Haupt, Carl Ferdinand Friedrich. 1915. Von Waterloo bis Antwerpen. Stuttgart/Berlin.Google Scholar
  24. Le Monde Diplomatique. 2009. Ausverkauft. Wie das Gemeinwohl zur Privatsache wird, Sonderausgabe. Berlin.Google Scholar
  25. Otte, Max. 1995. Amerika für Geschäftsleute. Frankfurt.Google Scholar
  26. Otte, Max. 2009. Der Informationscrash. Berlin.Google Scholar
  27. Otte, Max. 2010. „Finanzplatz Deutschland“ versus deutsches Bankwesen – Zwei politökonomische Perspektiven für die Zukunft. In Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall – Rückblick und Ausblick, hrsg. Frank Keuper und Dieter Puchta, 179–204. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Otte, Max. 2011a. Stoppt das Euro-Desaster. Berlin.Google Scholar
  29. Otte, Max. 2011b. Fiktion und Realität im Finanzwesen. In Finanzen und Fiktionen – Grenzgänge zwischen Literatur und Wirtschaft, hrsg. Christine Künzel und Dirk Hempel, 27–45. Frankfurt.Google Scholar
  30. Otte, Max. 2014. Je größer die Mythen vom Netz, desto kleiner der Mensch. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.05.2014, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/digitaldebatte-je-groesser-die-mythen-vom-netz-desto-kleiner-der-mensch-12945685-p2.html. Zugegriffen: 2. September 2014.
  31. Otte, Max. 2015. Negativzinsen: der Weg in den Kontrollstaat. ifo-Schnelldienst 02/2015: 8–10.Google Scholar
  32. Otte, Max. 1999. Unternehmenskultur entscheidet über den Erfolg von Fusionen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.05.1999: 69.Google Scholar
  33. Nutzenfunktion. http://de.wikipedia.org/wiki/Nutzenfunktion. Zugegriffen: 1. September 2014.
  34. Panster, Christian. 2011. Max Otte und Dirk Müller – die Krisenerklärer. Wirtschaftswoche vom 12. November 2011. http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/max-otte-und-dirk-mueller-die-krisenerklaerer/5829662.html. Zugegriffen: 1. September 2014.
  35. Peukert, Helge. 2010. Die große Finanzmarktkrise. Eine staatswissenschaftlich-finanzsoziologische Untersuchung. Marburg.Google Scholar
  36. Popper, Karl R. 2003. Gesammelte Werke in deutscher Sprache. Band 4: Das Elend des Historizismus, hrsg. von Hubert Kiesewetter, 7. Auflage. Tübingen.Google Scholar
  37. Riese, Berthold. 2011. Das Reich der Azteken. Geschichte und Kultur. München.Google Scholar
  38. Schirrmacher, Frank. 2011. Payback: Warum wir im Informationszeitalter gezwungen sind zu tun, was wir nicht tun wollen, und wie wir die Kontrolle über unser Denken zurückgewinnen. München.Google Scholar
  39. Schmitt, Carl. 2011. Land und Meer: eine weltgeschichtliche Betrachtung. Stuttgart.Google Scholar
  40. Schumpeter, Joseph A. 1942. Capitalism, Socialism and Democracy. New York.Google Scholar
  41. Smith, Adam. 2012. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Chicago. (Facsimile of the 1904 Edition)Google Scholar
  42. Sombart, Werner. 1991. Der moderne Kapitalismus, 5 Bände. München. Ed.Google Scholar
  43. Spengler, Oswald. Der Mensch und die Technik. Paderborn: Voltmedia. Neuauflage ohne Datum.Google Scholar
  44. Spengler, Oswald. 1980. Jahre der Entscheidung, 2. Auflage. München..Google Scholar
  45. Spengler, Oswald. 2009. Politische Schriften. Waltrop/Leipzig.Google Scholar
  46. Spengler, Oswald. Preußentum und Sozialismus. In Politische Schriften, 15–112.Google Scholar
  47. Spengler, Oswald. Neubau des Deutschen Reiches. In Politische Schriften, 179–283.Google Scholar
  48. Spengler, Oswald Politische Pflichten der Deutschen Jugend. In Politische Schriften, 129–155.Google Scholar
  49. Spengler, Oswald. 2011. Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte. Mannheim.Google Scholar
  50. Treacy, Michael und Fred Wiersema. 1995. Marktführerschaft – Wege zur Spitze. Frankfurt.Google Scholar
  51. Voland, Eckard. 2013. Soziobiologie: Die Evolution von Kooperation und Konkurrenz. 4. Umfassend aktualisierte und erw. Aufl. Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  52. Williamson, Oliver E. 1998. The Economic Institutions of Capitalism. New York.Google Scholar
  53. Wilson, Edward O. 2004. On Human Nature. Cambridge.Google Scholar
  54. Wolff, Georg. 1973. Georg Wolff über Konrad Lorenz: Ein Biologe will die Kultur heilen. Der Spiegel 46/1973 vom 12.11.1973: 200–203. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41871371.html. Zugegriffen: 2. September 2014.
  55. Wuketits, Franz M. 2012. Soziobiologie: Die Macht der Gene und die Evolution sozialen Verhaltens. Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbHKölnDeutschland

Personalised recommendations