Advertisement

Einleitung: Oswald Spenglers Kulturmorphologie – eine multiperspektivische Annäherung

Chapter
Part of the Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History book series (UUKS)

Zusammenfassung

Die in diesem Band vorliegenden Beiträge sind das Resultat einer internationalen Tagung, die vom 28. September bis zum 2. Oktober 2014 unter dem Titel „Stadien menschlicher Entwicklung: Ansätze zur Kulturmorphologie heute“ im Kloster Wöltingerode, Niedersachsen, stattfand. Im Zentrum der Konferenz stand das Werk Oswald Spenglers (1880–1936), das aus vier unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet wurde. Neben der heute florierenden Rezeptionsforschung war es ein erklärtes Ziel, neue Perspektiven auf Spenglers Werk zu bieten und auch an die inzwischen weitgehend verebbte Diskussion um einzelwissenschaftliche Erkenntnisse Spenglers anzuschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassirer, Ernst. 1994. Der Mythus des Staates. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Christian, David. 2015. Introduction and Overview. In Introducing World History, to 10,000 BCE (The Cambridge World History, Volume 1), hrsg. D. Christian, 1–38. Cambridge.Google Scholar
  3. Conte, Domenico. 2004. Oswald Spengler. Eine Einführung. Leipzig.Google Scholar
  4. Fink, Sebastian. 2016. Oswald Spengler, Atlantis und der Plan eines Atlas antiquus. Orbis Terrarum 12/2014: 77–86.Google Scholar
  5. Gasimov, Zaur und Carl Antonius Lemke Duque (Hrsg.). 2013. Oswald Spengler als historisches Phänomen. Der Transfer der Kultur- und Geschichtsmorphologie im Europa der Zwischenkriegszeit 1919–1939 (= Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz 99). Göttingen.Google Scholar
  6. Høyrup, Jens. 2000. Human Sciences. Reappraising the Humanities Through History and Philosophy. New York.Google Scholar
  7. Hughes-Warrington, Marnie. 2015. Writing World History. In Introducing World History, to 10,000 BCE (The Cambridge World History, Volume 1), hrsg. David Christian, 41–55. Cambridge.Google Scholar
  8. Kainz, Friedrich. 1972. Über die Sprachverführung des Denkens. Berlin.Google Scholar
  9. Kraft, Viktor. 1984. Geschichtsforschung als strenge Wissenschaft. In Logik der Sozialwissenschaften, hrsg. Ernst Topitsch, 71–81. Königstein/Ts.Google Scholar
  10. Kuhn, Thomas S. 1967. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Mackenzie, John M. 2016. Empires in world history: characteristics, concepts, and consequences. In The Encyclopedia of Empire. Volume 1, hrsg. John M. Mackenzie, lxxxiv–cx. Malden/Oxford/Chichester.Google Scholar
  12. Merlio, Gilbert und Daniel Meyer (Hrsg.). 2014. Spengler ohne Ende. Ein Rezeptionsphänomen im internationalen Kontext (Schriften zur politischen Kultur der Weimarer Republik 16). Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Naeher, Jürgen. 1994. Oswald Spengler. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  14. Sachsenmaier, Dominic. 2015. The evolution of world histories. In Introducing World History, to 10,000 BCE (The Cambridge World History, Volume 1), hrsg. D. Christian, 56–83. Cambridge.Google Scholar
  15. Schroeter, Manfred. 1922. Der Streit um Spengler. Kritik seiner Kritker. München.Google Scholar
  16. Spengler, Oswald. 1927. Pessimismus? In Reden und Aufsätze, hrsg. Oswald Spengler, 63–79. München.Google Scholar
  17. Wolf, Ursula (Hrsg.). 1993. Eigennamen: Dokumentation einer Kontroverse. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Changes in Sacred Texts and TraditionsUniversität HelsinkiHelsinkiFinnland
  2. 2.Alte Geschichte und AltorientalistikUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations