Advertisement

Der Ehrbare Kaufmann: Kosmopolitische Theorie und Kulturelle Praxis

(Das Beispiel Skandinavien)
  • Jacob Dahl Rendtorff
Chapter
Part of the Wirtschaftsethik in der globalisierten Welt book series (WGW)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird das Verhältnis von einer kantischen, kosmopolitischen Wirtschaftsethik zur Theorie und Praxis des Ehrbaren Kaufmannes in Skandinavien analysiert. Eine kosmopolitische Wirtschaftsethik ist die Voraussetzung für die Verantwortlichkeit, Ethik und Legitimität der Unternehmen des globalen gesellschaftlichen und ökonomischen Systems. So wird sich die Notwendigkeit einer kosmopolitischen Wirtschaftsethik in komplexen und hypermodernen Gesellschaften als Grundlage der Theorie und Praxis des Ehrbaren Kaufmannes herausstellen. Folglich kann auch eine philosophische Theorie der Unternehmensführung in den globalen Kontexten formuliert werden. Dabei stellt sich die Frage, auf welche Weise sich eine solche Idee der kosmopolitischen Wirtschaftsethik in der kulturellen Praxis der Ideale des ehrbaren Kaufmannes in bestimmten Ländern und Regionen der Welt äußert. In vorliegendem Beitrag wird das Beispiel von Dänemark und Skandinavien erörtert. Schließlich lässt sich sagen, dass die kosmopolitische Wirtschaftsethik mit den Begriffen des Vertrauens, der Transparenz und Integrität durch die Unternehmensführung und dem Fokus auf Integration der Verantwortlichkeit in die Unternehmensstrategie eingeführt worden ist. Die Werte der protestantischen Ethik von Gleichheit und Askese sind wichtige Aspekte dieser Institutionalisierung der Werte des skandinavischen Wirtschaftslebens, die eng mit den Werten der Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortlichkeit der Unternehmen verbunden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah. 1964. Eichmann in Jerusalem. Essay on the Banality of Evil. New York.Google Scholar
  2. Beckert, Jens. 1997. Grenzen des Marktes. Die Sozialen Grundlagen wirtschaftlicher Effizienz. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Bonnafous-Boucher, Maria und Jacob Dahl Rendtorff. 2014. La théorie des parties prenantes. La Collection Repères, Volume 627. Paris: Editions La Découverte.Google Scholar
  4. Fukuyama, Francis. 1995. Trust. The Social Virtues and the Creation of Prosperity. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Granovetter, Marc. 1995. Getting a Job. A Study of Contacts and Careers. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Granovetter, Marc. 2000. Le marché autrement, sociologie contemporaine. Paris: Descléede Brouwer.Google Scholar
  7. Herzog, Lisa und Axel Honneth (Hrgs). 2014. Der Wert des Marktes. Ein ökonomisch-philosophischer Diskurs vom 18. Jahrhundert. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Homann, Karl und Christoph Lütge (2004/2013). Einführung in die Wirtschaftsethik (3. Aufl.). Münster: LIT.Google Scholar
  9. Huntington, Samuel P. 1997. The Clash of Civilizations and the Remaking of World Order. London: Simon and Schuster.Google Scholar
  10. Jensen, Inger, John Damm Scheuer und Jacob Dahl Rendtorff (Hrg.). 2013. The Balanced Company: Organizing for the 21st Century. Farnham: Gower Publishing Ltd.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas. 1999. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Nielsen, Klaus und Ove K. Pedersen (Hrgs). 1989. Forhandlingsøkonomi i Norden. København: Jurist og Økonomforbundets forlag.Google Scholar
  13. Nielsen, Jørgen Steen. 2012. Den store Omstilling. Fra Systemkrise til grøn Økonomi. København: Informations forlag.Google Scholar
  14. Pedersen, Ove Kaj. 2011. Konkurrencestaten. København: Hans Reitzels forlag.Google Scholar
  15. Pedersen, Ove Kaj. 2014. Markedsstaten. København: Hans Reitzels forlag.Google Scholar
  16. Piketty, Thomas. 2014. Capital in the Twenty-First Century, Cambridge, MA: Belknap Press.Google Scholar
  17. Pine, Joseph P. und James H. Gilmore. 2007. Authenticity – What consumers really want. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  18. Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Touchstone Books.Google Scholar
  19. Rendtorff, Jacob Dahl und Peter Kemp. 2000. Basic Ethical Principles in European Bioethics and Biolaw. Autonomy, Dignity, Integrity, Vulnerability I-II. Copenhagen/Barcelona: Center for Ethics and Law.Google Scholar
  20. Rendtorff, Jacob Dahl. 2008. La sagesse pratique et l’éthique: Kierkegaard et le management. In Le Singulier. Pensées kierkegaardiennes sur l‘Individu hrsg. Peter Kemp und Karl Verstrynge, 95-105. Bruxelles: Vubpress – Academic and Scientific Publishers.Google Scholar
  21. Rendtorff, Jacob Dahl. 2009. Responsibility, Ethics and Legitimacy of Corporations. Copenhagen: Copenhagen Business School Press.Google Scholar
  22. Rendtorff, Jacob Dahl. 2010. Power and Principle in the Market Place: On Ethics and Economics. London: Ashgate.Google Scholar
  23. Rendtorff, Jacob Dahl. 2013. Basic concepts of philosophy of management and corporations. In Handbook of the philosophical foundations of business ethics hrsg. Christoph Luetge, 1361-1386. Dordrecht/Heidelberg/New York/London: Springer Science+Business Media B.V.Google Scholar
  24. Rendtorff, Jacob Dahl. 2014. French Philosophy and Social Theory: A Perspective for Ethics and Philosophy of Management. Ethical Economy 49. Niederlande: Springer Science+Business Media B.V.Google Scholar
  25. Rendtorff, Jacob Dahl. 2016. Towards a global ethical economy. Different concepts of ethical economy in a cosmopolitan context. In International Symposium Philosophies in Dialogue: Bridging the Great Philosophical Divides, Chulalongkorn University in March 2015.Google Scholar
  26. Weber, Max. 1934. Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Jacob Dahl Rendtorff
    • 1
  1. 1.Universität RoskildeRoskildeDänemark

Personalised recommendations