Advertisement

Der ehrbare Kaufmann und die Corporate Social Responsibility-Bewegung

  • Christoph Lütge
Chapter
Part of the Wirtschaftsethik in der globalisierten Welt book series (WGW)

Zusammenfassung

Der ehrbare Kaufmann hat als Leitbild in der Wirtschaftsethik eine lange Tradition. Allerdings fokussiert dieses Leitbild auf das Individuum und vernachlässigt tendenziell situative Bedingungen und Anreize, unter denen Menschen handeln. Mit Hilfe der Ordnungsethik lässt sich begründen, weshalb Wirtschaftsethik unter Bedingungen der Globalisierung den Fokus verschieben und situative Bedingungen ins Zentrum stellen muss. Das gilt auch innerhalb von Unternehmen: Statt auf den ehrbaren Kaufmann zu setzen, sollten Unternehmen eher strukturelle Anreize und Bedingungen verändern, etwa durch Mechanismen wie Corporate Social Responsibility.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boatright, John R.. 1999. Presidential Address: Does Business Ethics Rest on a Mistake? Business Ethics Quarterly 9: 583-591.Google Scholar
  2. Böhm, Franz. 1961. Demokratie und ökonomische Macht. In Kartelle und Monopole im modernen Recht: Beiträge zum übernationalen und nationalen europäischen und amerikanischen Recht. Bd. 1 hrsg. Institut für ausländisches und internationales Wirtschaftsrecht, 3-24. Karlsruhe: Müller.Google Scholar
  3. Chun, Shan. 2012. Major Aspects of Chinese Religion and Philosophy: Dao of Inner Saint and Outer King. Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  4. Cicero, Marcus Tullius. 1959. Vom pflichtgemäßen Handeln. „De officiis“. Übersetzt und erläutert von Karl Atzert. München: Goldmann.Google Scholar
  5. Crane, Andrew et al. (Hrsg.). 2009. The Oxford Handbook of Corporate Social Responsibility. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Friedman, Milton. 1962. Capitalism and Freedom. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  7. Greene, J. D., R. B. Sommerville, L. E. Nystrom, J. M. Darley und J. D. Cohen. 2001. An fMRI Investigation of Emotional Engagement in Moral Judgment. Science 293: 2105-2108.Google Scholar
  8. Greene, J. D. und J. Haidt. 2002. How (and Where) Does Moral Judgment Work? Trends in Cognitive Sciences 6/12: 517–523.Google Scholar
  9. Greene, Joshua D. 2012. Reflection and Reasoning in Moral Judgment. Cognitive Science 36/1: 163-177.Google Scholar
  10. Hayek, Friedrich August von. 1968/1994. Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. In Freiburger Studien: gesammelte Aufsätze, 2. Aufl., 249-265. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Institute of Moralogy. 1987. An outline of moralogy: A new approach to moral science. Reitaku University: The Institute of Moralogy.Google Scholar
  12. Homann, Karl und Christian Kirchner. 1995. Ordnungsethik. Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie 14: 189-211.Google Scholar
  13. Homann, Karl, Peter Koslowski und Christoph Lütge (Hrsg.). 2005. Wirtschaftsethik der Globalisierung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Homann, Karl und Christoph Lütge (2004/2013). Einführung in die Wirtschaftsethik (3. Aufl.). Münster: LIT.Google Scholar
  15. IHK für München und Oberbayern (Hrsg.). 2012. Den Ehrbaren Kaufmann leben: Mit Tradition zur Innovation. In Zusammenarbeit mit Christoph Lütge. München.Google Scholar
  16. Lucke, Eva-Maria und Christoph Lütge. 2011. Moralisches Verhalten in einem korrupten Markt: Anreize und Erfolgsfaktoren anhand einer Fallstudie aus Argentinien. ORDO 62: 297-320.Google Scholar
  17. Lütge, Christoph. 2007. Was hält eine Gesellschaft zusammen? Ethik im Zeitalter der Globalisierung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Lütge, Christoph. 2009. Gegen eine Ethik der Mäßigung. In Abschied von der Gerechtigkeit: Für eine Neujustierung von Freiheit und Gleichheit im Zeichen der Krise hrsg. K. Gentinetta und K. Horn, 99-106. Frankfurt/M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  19. Lütge, Christoph. 2012a. Wirtschaftsethik ohne Illusionen: Ordnungstheoretische Reflexionen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Lütge, Christoph. 2012b. Fundamentals of Order Ethics: Law, Business Ethics and the Financial Crisis. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie Beihefte 130: 11-21.Google Scholar
  21. Lütge, Christoph (Hrsg.). 2013a. Handbook of the Philosophical Foundations of Business Ethics. Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  22. Lütge, Christoph. 2013b. Moral muss sich auch am Markt durchsetzen, Interview mit Deutschlandradio Kultur, 6.02.2013.Google Scholar
  23. Lütge, Christoph. 2014. Ethik des Wettbewerbs: Über Konkurrenz und Moral. München: Beck.Google Scholar
  24. Lütge, Christoph. 2015. What Holds a Society Together? Order Ethics vs. Moral Surplus. Lanham, Md.: Lexington.Google Scholar
  25. Lütge, Christoph. und B. v. Liel. 2015. Creating Shared Value und seine Erfolgsfaktoren – ein Vergleich mit CSR: Was macht Creating Shared Value aus und wie kann man es am besten fördern? Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik 16/2: 182-19.Google Scholar
  26. Lütge, Christoph und N. Mukerji (Hrsg.). 2016. Order Ethics: An Ethical Framework for the Social Market Economy. Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  27. Luetge, C., Armbrüster, T., Müller, J., 2016: Order Ethics: Bridging the Gap Between Contractarianism and Business Ethics, Journal of Business Ethics, 136(4): 687-697.Google Scholar
  28. McCloskey, Deirdre. 2006. The Bourgeois Virtues: Ethics for an Age of Commerce. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  29. Münch, Philipp A. 2015. Die Ordnungsethik der globalen Finanzkrise: Eine Analyse anhand von Dilemmastrukturen. Heidelberg: Springer (Reihe: Wirtschaftsethik in der globalisierten Welt).Google Scholar
  30. Porter, M. E. und M.R. Kramer. 2011. Creating Shared Value – How to reinvent capitalism and unleash a wave of innovation and growth. Harvard Business Review 89, 1/2: 62–77.Google Scholar
  31. Reiff, Antonia. 2011. CSR im deutschen Mittelstand. München.Google Scholar
  32. Rucellai, Giovanni. 1772. Ricordanze. Padua.Google Scholar
  33. Shibusawa, Eiichi. 1916. Rongo to soroban. Tokio: Toado Shobo (“The Analects and the Abacus”).Google Scholar
  34. Vollmer, Gerhard. 1975/1998. Evolutionäre Erkenntnistheorie. 7. Aufl. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftungslehrstuhl für WirtschaftseTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations